Bei Ängsten, Depressionen und Burn-out fehlen Dir Glückshormone, die Du Dir durch geschickte Ernährung Nahrungsergänzungen, Darmpflege und einfache Veränderungen des Lebensstils selber bauen kannst.

Glücksgefühle © Shahid Shafiq, pixabay

Noch nie wurden so viele Psychopharmaka verschrieben wie heute. Noch nie waren so viele Menschen wegen psychischer Erkrankungen arbeitsunfähig.

Depressionen, Ängste, Panikstörungen, Zwänge, Essstörungen sind Krankheiten, die immer mehr Menschen betreffen.

Leidest du auch schon länger unter Symptomen, wie

Wie auch bei anderen körperlichen Erkrankungen, z. B. Schilddrüsenstörungen und chronischen Infektionen, liegen diesen Symptomen häufig Störungen im Aufbau der körpereigenen Glückshormone zugrunde.

Glückshormone sind Botenstoffe (Neurotransmitter) im zentralen Nervensystem, die unser Gefühlsleben regulieren.

Die wichtigsten sind Serotonin, Dopamin, Noradrenalin und GABA. Wir möchten diese kurz vorstellen:

Unsere wichtigsten Glückshormone

Serotonin – unsere rosarote Brille

© Carina Nicolao, pixabay

Es ist unser klassisches Glückshormon. Ausreichende Serotoninspiegel vermitteln uns Optimismus und eine gute Portion Lebensfreude. Aber nicht nur das. Wer genug Serotonin hat, nimmt Schmerzen weniger ausgeprägt wahr, hat weniger Heißhungerattacken (vor allem auf Süß) und leidet seltener unter Migräne.

Was oft vergessen wird: Serotonin ist die Voraussetzung für guten, erholsamen Schlaf, denn es ist die Grundlage für die Bildung von Melatonin – unserem Schlafhormon.

Dopamin – der kreative Dirigent

Auch Dopamin vermittelt uns ein Glücksgefühl. Es sorgt dafür, dass wir Ideen entwickeln, Träume entwerfen, den Fokus für unsere Pläne nicht aus den Augen verlieren.  Kein Lebewesen verfügt über so viel Dopamin wie der Mensch. Letztendlich sind – biochemisch betrachtet – alle Entdeckungen, Erfindungen und Entwicklungen Ergebnisse ausreichend hoher Dopaminspiegel.  Alle Flow-Erlebnisse, also Bewusstseinszustände, in denen vor aller Konzentration auf eine Sache, die uns fesselt, Raum und Zeit vergessen werden, sind in erster Linie von Dopamin geprägt.

Nur ein Beispiel: Beobachte doch mal kleine Kinder, wie sie sich im Spiel verlieren können.  Oder den Pianisten bei der Aufführung eines Klavierstücks.

Noradrenalin – der Aktivator

Was nützen uns Träume und Ziele (dank Dopamin!), wenn uns Antrieb, Konzentration und das Durchhaltevermögen fehlen, um diese auch umzusetzen und wahr werden zu lassen.  Ohne Noradrenalin bleiben alle Träume in „Wolkenkuckucksheim“.

GABA (Gamma-Aminobuttersäure) – das natürliche Valium

GABA ist quasi unser häufigstes Glückshormon. Die Evolution hat uns mit riesigen Mengen bedacht. Zum Vergleich: GABA ist in etwa 1000-fach häufiger als Noradrenalin.

Es sorgt für Entspannung, innere Ruhe, unterstützt Melatonin bei der Schlafqualität und lässt uns den Abstand zum hektischen Alltag gewinnen. Die Evolution oder die Schöpfung (wie du möchtest) möchte, dass wir entspannt sind. Soviel ist klar.

Natürlich gibt es neben diesen vier Neurotransmittern noch einige weitere, die für unser Wohlbefinden mitverantwortlich sind. So ist z. B. das „Kuschelhormon“ Oxytocin derzeit im Fokus vieler Forscher.  Es wird durch Körperkontakt ausgeschüttet und spielt so eine große Rolle im Bonding zwischen Mutter und Kind, aber auch in Paarbeziehungen.

Aber zurück zu den oben genannten Glückshormonen. Wenn wir zu wenig von einem oder mehreren Glückshormonen haben, so können wir – je nach Mangeltyp – uns ganz unterschiedlich unglücklich fühlen.

Symptome bei den unterschiedlichen Glückshormon-Mangelzuständen

Serotonin-Mangel

  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Erhöhte Schmerzempfindlichkeit
  • Traurigkeit
  • Ängstlichkeit
  • Zwänge

Dopamin-Mangel

  • Desinteresse an seiner Umwelt
  • Wortfindungsstörungen
  • Chaotisches Verhalten
  • Sich „verzetteln“
  • Suchtneigung

Noradrenalin-Mangel

  • hohes Schlafbedürfnis
  • schlechtes Gedächtnis
  • Konzentrationsstörungen
  • Erschöpfungssymptomatik
  • „Brain-Fog“

GABA-Mangel

  • Durchschlafstörungen
  • innere Unruhe
  • erhöhter Blutdruck
  • Gereiztheit
  • Aggression

Wie du siehst, kann ein Dopaminmangel Symptome einer Depression hervorrufen, genauso gut auch ein Serotoninmangel.

Angststörungen können bei GABA-Mangel auftreten, aber auch bei Serotoninmangel.

Finde deinen eigenen Glückshormonmangel heraus!

Daher ist es wichtig, herauszufinden, wo genau das Problem liegt. Dies ermöglicht entweder ein ausführlicher Selbsttest, den wir entwickelt haben (siehe Literaturhinweis) oder aber auch ein Urintest, der einen Mangel erkennen kann.

Beispielbefund. Mit freundlicher Genehmigung Labor Biovis Diagnostics GmbH Limburg

Wenn ein Mangel besteht, lässt sich dieser auch therapieren.  In den allermeisten Fällen steckt hinter einem Mangel tatsächlich eine Minderversorgung an Bau, – Hilfs-, und Betriebsstoffen. Alle Glückshormone bestehen aus Aminosäuren, die mit Hilfe von Spurenelementen, Mineralien und Vitaminen zu Neurotransmittern umgebaut werden. Fehlt es an einem oder mehreren dieser Stoffe, kann es schnell zu einem Mangel kommen.

Diese Erkenntnisse sind nicht neu. Auch die Schulmedizin (Psychiatrie/Neurologie) weiß, dass ein Mangel an Serotonin, Dopamin, Noradrenalin und GABA viele psychiatrische Krankheitsbilder erzeugen kann. Hier setzen die klassischen Psychopharmaka an, die die Spiegel der Glückshormone künstlich erhöhen. Leider oftmals mit teilweise gravierenden Nebenwirkungen.

Gib‘ deinem Körper die notwendigen Bau-, Hilfs- und Betriebsstoffe

Der Ansatz der orthomolekularen Psychiatrie hingegen gibt dem Kranken alle Vitalstoffe, die er benötigt, um wieder ausreichende Wirkspiegel in seinem zentralen Nervensystem aufzubauen.

  1. Für Serotonin: Tryptophan*, Vitamin B3, Folsäure (Folat), Magnesium, Eisen, Vitamin B6
  2. Für Dopamin: Tyrosin, Vitamin B6, Vitamin D, Magnesium, Folsäure (Folat)
  3. Für Noradrenalin: Kupfer, Vitamin, C, Vitamin D, Vitamin B6
  4. Für GABA: Glutamin, Vitamin B6, Vitamin B3

*Hinweis: Falls du derzeit bereits Psychopharmaka einnimmst, solltest du die Einnahme von Tryptophan vorher mit deinem Arzt besprechen.

Alle diese Baustoffe kannst Du auch durch Nahrungsmittel aufnehmen. Hier ein ein köstliches Getränk, um genussvoll Serotonin, Melatonin und GABA zu erhöhen.

Schlaf gut – SMOOTHIE

Die besten Voraussetzungen für eine erholsame Nacht. Am besten abends warm genießen.

  • 200 ml Bio-Milch (alternativ Mandel- oder Kokosmilch)
  • 2 EL Rohkakao
  • 1 EL Kokosfett
  • 1 EL gehackte Cashewkerne
  • 1 EL gehackte Pistaziennüsse
  • 1 TL Honig

Alle Zutaten kurz mixen und schon hast du einen neuen gesunden Lieblingstrunk.

Am einfachsten ist ein Labortest, der dir zeigt, ob du gut mit allen notwendigen Mikronährstoffen versorgt bist. Dies ist zwar leider keine Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung, aber eine lohnenswerte Investition in die eigene Gesundheit.

Ist dir aufgefallen, dass das Vitamin B6 (Pyridoxin) eine entscheidende Rolle bei JEDEM dieser Glückshormone spielt?

Vitamin B6-Mangel betrifft häufig Frauen, die die Pille nehmen, Menschen mit einer HPU/KPU-Störung und jeden, der regelmäßig Alkohol trinkt.

Auch das Steroidhormon Vitamin D ist unverzichtbar und – sofern wir es zumindest nicht in den Wintermonaten als Nahrungsergänzung einnehmen – das häufigste Mangel-Vitamin in unseren Breitengraden. Nur das UV-B-Licht der Sonne (oder eben Supplemente) können für einen guten Vitamin D-Spiegel sorgen.

Und optimier deinen Lebensstil

Sonnenbad © fotolia_23135459

Neben der Grundversorgung deiner Nervenzellen kannst du noch sehr viel mehr tun, damit deine Glückshormone in Hülle und Fülle vorhanden sind:

Dies ist alles nicht neu, aber im Licht der Neurowissenschaft nun belegt.  Unser Lebensstil lässt uns psychisch erkranken – aber auch gesunden.

Über die Autoren

Kyra Kauffmann, geb. 1971, ist Heilpraktikerin und Mutter zweier Söhne. Sie ist Journalistin sowie Autorin mehrere Fachbücher. Zudem ist sie Referentin vor allem für die Themen Schilddrüse, Nebennieren, mitochondriale Störungen sowie Umweltmedizin.

Sascha Kauffmann, geb. 1973, ist Heilpraktiker, Journalist und Autor. Er ist Begründer des Patienten- und Therapeuteninformationsportals www.kpu-online.de.

Kontakt

Heilpraktikerin Kyra Kauffmann
Nordstrasse 2a
40479 Düsseldorf
e-mail: praxis_nachum@yahoo.de
www.naturheilkundliche-medizin.de

Buchempfehlung von der Redaktion

Natürlich High. Die körpereigenen Glückshormone aktivieren und Antriebslosigkeit, Depressionen und Ängsten vorbeugen

MVG-Verlag/Systemed München 2020

Mal wieder ist es den Autoren Kyra Kauffmann und Sascha Kauffmann gelungen, einen Ratgeber zu einem total vernachlässigtem Thema zu schreiben, den Neurotransmittern, den Botenstoffen im Gehirn, die uns zu dem machen, was wir sind und fühlen. Werden sie nicht in adäquaten Mengen produziert, werden wir lustlos, schlaflos, ängstlich, depressiv und suchen üblicherweise Hilfe bei Psychopharmaka. In diesem Buch wird Ihnen sachlich und unkompliziert erklärt, wie unsere Glückshormone funktionieren und wie sie selber Bildung und Funktion dieser Botenstoffe beeinflussen können. Dazu gibt es einen ausführlichen Selbsttest, um Ihnen die Schwachstellen im Gleichgewicht der Botenstoffe aufzuzeigen.

Sie können dann genau beschriebene Untersuchungen aus Blut oder Urin veranlassen, so dass Sie nicht für irgendwelche Nahrungsergänzungen aus dem Supermarkt Geld ausgeben müssen, sondern gezielt die Baustoffe ergänzen können, die bei Ihnen im Mangel sind. Natürlich lässt sich in vielen Fällen, wenn die größten Mangelerscheinungen ausgeglichen sind, durch eine gezielte Ernährungsumstellung und eine gesunde Darmfunktion das Gleichgewicht der Glückshormone halten.

Aber das ist noch nicht alles. Die Autoren sind nicht nur Theoretiker, sondern haben viel eigene und Praxiserfahrung. Deshalb wissen sie, dass Bewegung, Sonnenlicht, Aufenthalt in der Natur und Entspannung zur Bildung von Glückshormonen beiträgt. Außerdem kennen Sie viele Wirkstoffe aus der Naturheilkunde, mit denen Sie sanft Ihre Glückshormone regulieren können, wie Ätherische Öle, Gewürze, Heilpilze und Heilpflanzen.

Das Buch „Natürlich High“ liest sich leicht, wobei man bei der Umsetzung der guten Vorschläge sicher immer wieder nachschlagen muss, zumal heute nur wenige Ärzte diesen Wissensstand haben. Die Interviews mit Spezialisten machen das eigentlich schwierige Thema sehr anschaulich. Schließlich gibt es ein Acht-Wochen-Programm für jeden Glückshormonmangeltyp, so dass Sie sofort mit der Umsetzung starten können. Im Anhang finden Sie Labore und Bezugsquellen für Nahrungsergänzungen.

Dieses Buch „Natürlich High“ sollte in jeder Praxis ausgelegt werden, es ist für Laien und Therapeuten hervorragend geeignet.

Wenn Sie die anderen Artikel der Autoren Kauffmann und Kauffmann kennenlernen wollen, die sie für diesen Blog bereits geschrieben haben, dann schauen Sie doch einfach hier:

Haben Sie schon eigene Erfahrungen im Umgang mit Ihren Glückshormonen, dann schreiben Sie doch einen Kommentar!

Drucken