Sanfte Variante der künstlichen Befruchtung bei Kinderwunsch

Unerfüllter Kinderwunsch kann eine große Belastung darstellen. In Europa sind immer mehr Paare im Laufe ihres Lebens damit konfrontiert, dass das Wunschkind sich nicht nach Wunsch einstellt. Eine Hormonstimulation vor einer In- vitro Fertilisierung (IVF) stellt häufig eine harte Belastung für Körper und Seele dar, die langfristigen Auswirkungen auf die so gezeugten Kinder ist noch nicht absehbar. In diesem Artikel möchte ich Ihnen die Schwierigkeiten und Risiken der normalen IVF aufzeigen. Dass eine IVF ohne Hormone möglich ist, ist den wenigsten Frauen, aber auch vielen Frauenärzten, bisher nicht bekannt, obwohl das erste IVF Baby vor nun fast 40 Jahren genau auf diesem Weg (ohne Hormongabe) entstand.

Wie die Therapeutische Frauenmassage bei Kinderwunsch hilft

Mit der bewussten Entscheidung eines Paares für ein Kind startet in der Partnerschaft der Entwicklungsprozess vom Paarsein zur Familie. Auf diesem Weg, der in seinen Etappen bereits als „Trainingslager für die Geburt“ angesehen werden könnte, unterstützt die Therapeutische Frauen-Massage als ganzheitliche Therapiemethode beide Partner: Entgiftung und Hormonbalance auf der körperlichen Ebene sowie Prozessbegleitung, Partnerschaftspflege und liebevolle Hinwendung auf der emotionalen Ebene. Paare können durch eine zertifizierte TFM-Therapeutin angeleitet werden, so dass sich das Paar zuhause ergänzend selber und gegenseitig massieren kann.

Antibiotika bei Blasenentzündungen, muss das sein?

An einer Blasenentzündung leidet jede zweite Frau mindestens einmal in ihrem Leben, zahlreiche Frauen erkranken wiederholt daran. Oft erhalten sie Antibiotika dagegen. Doch damit sind die meisten nicht glücklich – und das zu Recht. Denn Antibiotika töten nicht nur Krankheitserreger ab, sondern auch immer körpereigene, nützliche Bakterien. Inzwischen warnen viele Ärzte vor dem häufigen Verschreiben von Antibiotika, da sich resistente Bakterien bilden können, denen irgendwann mit keinem Antibiotikum mehr beizukommen ist. Eine unkomplizierte Blasenentzündung mag zwar sehr schmerzhaft sein, muss aber nicht zwangsläufig eine antibiotische Behandlung bedeuten.

Zink – das Frauenmineral

Wenn wir uns eingehender mit dem Spurenelement Zink beschäftigen, erkennen wir, dass es speziell für die Frauengesundheit wichtige Schlüsselaufgaben im Körper übernimmt. Zink aktiviert und reguliert den Gehirnstoffwechsel und das gesamte Hormonsystem. Es bewirkt und ermöglicht unzählige Enzymreaktionen und hat über Stammhirn und Großhirnrinde auch bedeutenden Einfluss auf unser Wohlbefinden. Gerade Frauen leiden oft unter einem versteckten Mangel. Unerfüllter Kinderwunsch, Probleme in der Schwangerschaft, Wechseljahresbeschwerden, Erschöpfung, Haarausfall, Akne können auf einen Zinkmangel hinweisen, der frühzeitig ausgeglichen werden sollte.

Richtige Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit

In der Schwangerschaft werden Nervenbahnen, hormonelle Regelkreise und Stoffwechselwege erschaffen, die das ganze Leben lang funktionieren sollen. Und Sie haben als Schwangere die einmalige Möglichkeit und Macht, diese Entwicklung durch Ihren Lebensstil positiv oder negativ zu beeinflussen. Die Wissenschaft nennt das „pränatale Prägung“ oder „intrauterine Programmierung“.
Dieser Ernährungs-Ratgeber zeigt Ihnen, wie Sie mit frisch zubereiteten Mahlzeiten aus heimischen, saisonalen Lebensmitteln in BIO-Qualität sich selbst gesund erhalten und Ihr Baby mit Nährstoffen versorgen können, die sich auf seine lebenslange Gesundheit auswirken.

Fisch in der Schwangerschaft mit Vorsicht genießen

Wer glaubt, Fisch sei gesund und werdende Mütter seien gut beraten, in der Schwangerschaft möglichst viel Fisch zu essen, der ist unvollständig informiert. Tatsächlich ist der Konsum von Fischen, die auch in Deutschland flächendeckend mit Quecksilber belastet sind, ein Gesundheitsrisiko für das heranreifende Kind. Dies zeigen mehrere voneinander unabhängige Studien. Vor allem das Nervensystem und die Intelligenz der Kinder werden in Mitleidenschaft gezogen. Dabei ist es ziemlich egal, welchen Fisch Sie essen. Immer gehen die Gifte gleich über den Mutterkuchen zu Ihrem Baby und in sein Gehirn.

Seite 1 von 812345...Letzte »