Haare, Schönheit und Gewicht: das eine nimmt ab, das andere nimmt zu. Ratschläge, wie Frau 60+ ihr Gleichgewicht findet

Haarausfall

Portrait der Frauenärztin und Künstlerin *Dr. Hilly Kessler

Im dritten und letzten Teil meines Interviews in der BIO 4/2014 geht es um die drängenden Probleme Haarausfall und Gewichtsanstieg der Frau ab 60+. Leider haben die meisten von uns schon in viel früheren Lebensphasen damit zu tun. Aber je älter wir werden, desto geringer werden die Möglichkeiten, unsere Schwachstellen erfolgreich zu reparieren.

Bereits bei kleinen Kindern fällt auf, wie unterschiedlich sie mit Haarwuchs gesegnet sind, deshalb werden wir später nur in einem gewissen Rahmen unser Haarbild verändern können. Ob dicke Mähne oder dünne Haare, die richtige Pflege und Ernährung ist immer nötig, um Haarausfall zu verhindern.

Leider wird auch unser Körpergewicht schon vor der Geburt geprägt. Inzwischen hat die Forschung herausgefunden, dass die süßen kleinen Moppelchen meist lebenslang mit zu vielen Pfunden zu kämpfen haben. Durch die hormonellen Umstellungen nach den Wechseljahren und die mit dem Alter zunehmende Verlangsamung des Stoffwechsels haben aber auch vormals schlanke Frauen mit 60+ Probleme, ihr Traumgewicht zu halten.

Und da es neben der äußeren Schönheit, die es zu erhalten gilt, auch noch Geist und Seele gibt, habe ich einige zusätzliche Ratschläge für Sie, die nicht mehr in die BIO aufgenommen wurden.

Probleme mit den Haaren

Mit den Hormonveränderungen werden oft die Haare dünner. Wie lässt sich der Verlust der Haarpracht begrenzen? Welche natürlichen, hilfreichen Rezepte gibt es? Und: Schadet regelmäßiges Haare färben? Welche Alternativen gibt es?

Haarausfall © Barabas Attila - Fotolia.com

Haarausfall © Barabas Attila – Fotolia.com

Einem Haarausfall liegen meist genetische Ursachen zugrunde. In der Traditionellen Chinesischen Medizin gehören Haare und Knochen zu der Nieren-Energie, die als Grundenergie unseres Lebens gilt. Sie ist von unseren Eltern mitgegeben. Durch unseren Lebensstil kann sie rasch oder langsam verbraucht werden.

Auch hormonelle Veränderungen spielen eine Rolle. Durch das Absinken der Östrogene überwiegt das männliche Hormon, so dass eine androgenetische Alopecie auch bei Frauen auftreten kann: Geheimratsecken, Tonsur am Hinterkopf und schließlich Haarlichtung im Scheitelbereich.

Oder es tritt ein diffuser Haarausfall ein, meist am ausgeprägtesten im vorderen Scheitelbereich.

Ursachen für diffusen Haarausfall

  • Normale Hormonumstellung nach den Wechseljahren,
  • Schilddrüsenerkrankungen, andere chronische Krankheiten, wie bspw. Diabetes,
  • Nebenwirkungen von Medikamenten, bspw. Betablocker, Cholesterinsenker,
  • Infektionskrankheiten oder Operationen,
  • Umweltgifte, wie bspw. Schwermetalle,
  • schlechte Ernährung mit Mangel an Eisen, Zink, Selen, Magnesium, B-Vitaminen
  • Stress.

Was Sie selbst tun können

Haare schonen und pflegen

Bei diffusem Haarausfall ist es wichtig, die Haare zu schonen, nur ein mildes Shampoo zu benutzen und auf zu heißes Waschen, heißes Fönen, Dauerwelle und Färben zu verzichten. In der Sonne sollten Sie Ihre Haare immer mit einem Hut schützen. Ein Coffein-haltiges Haarwasser kann die Ernährung der Haarwurzeln verbessern.

Älteres Haar kann weniger Feuchtigkeit aufnehmen und speichern, es wird spröde und lässt sich nicht mehr so gut frisieren. Machen Sie häufiger mal eine Haarkur, am besten mit biologischen Inhaltsstoffen.

Generell gilt, dass Färbemittel, die mit Oxidation und Alkalisierung arbeiten, das Haar schädigen und austrocknen. Außerdem haben manche Färbungen gesundheitlich bedenkliche Inhaltsstoffe. Besser ist eine 2-Phasen-Haarfarbe. Günstig sind Tönungen, die gleichzeitig pflegen. Auch die Strähnentechnik ist eine Alternative, bei der nur der Haaransatz gesträhnt und von dort aus durchgezogen wird.

Ernährung

Nüsse

Nüsse

Beim diffusen Haarausfall sollte man versuchen, von innen die Haarstruktur zu verbessern. Sind Sie ständig übersäuert, dann werden die Haarwurzeln nicht genug mit Nährstoffen versorgt. Mit einer vollwertigen und basischen Ernährung, die genug wichtige Nährstoffe enthält, kurbeln Sie ihr Haarwachstum an: Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse und Samen, Hülsenfrüchte. Besonders siliciumreich ist Hirse. Konzentriertes Pflanzeneiweiß bieten Sojaprodukte, wobei die fermentierten am besten verträglich sind.

Auch ein Eisenmangel kann die Ursache sein. Bevor Sie aber anfangen, täglich Leber zu essen, sollten Sie lieber auf die gesünderen Pflanzen zurückgreifen, wie Blattgemüse und Samen aller Art. Vitamin C aus Früchten verbessert die Eisenaufnahme, wohingegen die Phytine aus Vollkorngetreide die Aufnahme hemmen. Dass nur durch Fleisch genug Eisen aufgenommen werden kann, muss inzwischen als Ammenmärchen bezeichnet werden, denn in Pflanzen liegt Eisen als leicht verwertbares Ferritin vor.

Reduzieren Sie die tierischen Eiweiße und tierischen Fette. Sie enthalten Hormone und können Ihren eigenen Hormonhaushalt durcheinander bringen. Essen Sie besser viele pflanzliche Fette, die antientzündlich und hormonell ausgleichend wirken, wie Leinöl, Olivenöl, Nussöl.

Darmpflege

Was hilft aber alle gesunde Ernährung, wenn die Darmschleimhaut angegriffen ist und die Vitalstoffe nicht richtig aufnehmen kann? Heute gibt es dank Fast food, Zusatzstoffen, Konservierungsstoffen kaum noch Menschen mit einem gesunden Darm. Sodbrennen, Völlegefühl, Verstopfung, Durchfall, Blähungen, das alles können Hinweise sein, dass Sie mal Ihren Darm behandeln sollten. Am besten sprechen Sie das Vorgehen mit einem ganzheitlich arbeitenden Arzt ab. Mit Pflanzenheilmitteln, guten Darmbakterien, eventuell auch einer Darmreinigung werden Sie nicht nur Ihren Haarausfall sondern Ihr gesamtes körperlich-seelisches Befinden bessern.

Nahrungsergänzungen

Sind Sie ein „Puddingvegetarier“, dann kann auch ein Zinkmangel vorliegen. Zink wird u.a. benötigt, um Schwermetalle zu entgiften und auszuscheiden, deshalb brauchen Frauen mit Amalgamfüllungen besonders viel Zink.

Es gibt zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel, die auf die Bedürfnisse der Haare zugeschnitten sind. Sie enthalten bspw. B-Vitamine, Kieselerde, Gelatine, Aminosäuren, Omega-3-Fettsäuren.

Eine besondere Stellung nimmt die Spirulina Alge ein. Sie enthält viele Mineralstoffe und wichtige Aminosäuren, außerdem bindet sie im Darm Giftstoffe und hilft bei der Normalisierung des Säure-Basen-Haushalts.

Schüßlersalze und Homöopathie

Zincum chloratum, Silicea, Ferrum phosphoricum je fünf Tabletten im Laufe des Tages unter der Zunge zergehen lassen.

Traditionelle Chinesische Medizin

Bei Nierenschwäche können neben einer Anpassung des Lebensstils auch chinesische Kräuter die Nierenenergie aufbauen. Am besten suchen Sie sich einen Therapeuten mit Erfahrung in der chinesischen Heilmittellehre.

Stressreduktion

Bei Kummer, andauerndem Stress, durch einen Schock können die Haare ausfallen.

Yoga

Yoga

  • Da kann es durchaus sinnvoll sein, sich professionelle Hilfe von einem Psychologen oder Coach zu holen.
  • Lernen Sie eine Entspannungsmethode.
  • Gönnen Sie sich regelmäßige Auszeiten.
  • Gehen Sie regelmäßig in die freie Natur.
  • Meditieren Sie.
  • Finden Sie heraus, wobei Sie sich am besten erholen.

Und geraten Sie nicht in Panik, wenn eine Behandlung nicht gleich hilft: das Haarwachstum braucht Zeit, erst nach 3-6 Monaten kann man mit Erfolgen rechnen.

Übergewicht und Adipositas

Und dann natürlich das ewige Problem mit dem Gewicht. War es früher leicht, mit einer Diät ein paar Kilos loszuwerden, so bedeutet dies nun Schwerstarbeit. Welche Tipps und Tricks gibt es, um schlank durch die späten Jahre zu kommen?

Frau 60+ muss den Spagat schaffen zwischen der Senkung der Energiezufuhr, bei gleichzeitiger vermehrter Aufnahme wichtiger Pflanzeninhaltsstoffe und genügend Eiweiß, und Erhöhung des Energieverbrauchs. Auf Deutsch heißt das: genaue Informationen über gesunde Ernährung sammeln, das Wissen umsetzen, den Darm pflegen und viel Bewegung.

Adipositas

Adipositas

Durch die hormonellen Veränderungen nach den Wechseljahren wird der Stoffwechsel langsamer, die Körperfettverteilung verändert sich, und der Kalorienverbrauch wird geringer. Auf Grund schlechter Angewohnheiten vergangener Jahre sammeln sich „Schlacken“ an, Leber und Niere werden müder, so dass auch die Entgiftung nicht mehr optimal funktioniert. Die Darmschleimhaut ist arg mitgenommen durch Fast Food, Umweltgifte, Konservierungs- und Farbstoffe, so dass sie löcherig wird und schlecht verdaute Nahrungsbestandteile hindurchwandern können, die das Immunsystem auf den Plan rufen.

Entzündungsreaktionen, Verdauungsstörungen folgen, so dass viele Frauen gesunde Kost nicht mehr vertragen. Besonders häufig und noch viel zu selten erkannt ist bei Frauen die Weizen- oder Glutenunverträglichkeit. Der Körper erleidet Mangel, was Heißhungerattacken auslöst, die mit den falschen Nahrungsmitteln befriedigt werden.

Was Sie selbst tun können

Ernährungsumstellung

Schlankheitsdiäten, die man mal für einige Wochen durchführt, bringen wenig, denn hinterher verfällt man in die alten Gewohnheiten. Langfristig besser und gesünder ist es, die Ernährung umzustellen: vermeiden Sie die einfachen Kohlenhydrate und zu viele tierische Produkte. Steigen Sie um von Weiß- und Graubrot auf Vollkornbrot, von Fleisch, Wurst und Käse auf Gemüse, Hülsenfrüchte, Salat, Obst und gesunde Pflanzenfette. Vielleicht gelingt es Ihnen ja, mal probeweise für 14 Tage auf sämtliche glutenhaltigen Produkte zu verzichten. Wenn Sie sich dann besser fühlen und abnehmen, wird es Ihnen leichter fallen, sich mit dieser Ernährungsform anzufreunden.

Genussvoller Verzicht

Halten Sie 3 Mahlzeiten am Tag ein, und essen Sie nichts zwischendurch. Zwischen den Mahlzeiten sollten mindestens 5 Stunden Abstand eingehalten werden. Nach Möglichkeit sollte nach 19 Uhr gar nichts mehr gegessen und nur Wasser getrunken werden. In dem aktuellen Buch meines Kollegen Dr. Jacob: „Dr. Jacobs Weg des genussvollen Verzichts“ führt er Sie in ein Ernährungskonzept ein, das jeder mit Genuss durchhalten kann und das neben der Erreichung des Normalgewichts auch vor allen Alterskrankheiten schützt. In dem Buch „Tomatenrot und Drachengrün“ meiner Kollegin Dr. Bihlmaier finden Sie viele leichte Rezepte, die lecker schmecken.

Grüner Smoothie

Ersetzen Sie eine Mahlzeit durch einen grünen Smoothie. Der sättigt und versorgt Ihren Organismus mit einer Fülle von sekundären Pflanzenstoffen, die den Stoffwechsel ankurbeln, die Vitaminspeicher auffüllen und den Kraftwerken unserer Zellen, den Mitochondrien, neue Energie schenken.

Darmpflege

Ohne einen gesunden, gut funktionierenden Darm wird es Ihnen schwer fallen, abzunehmen. Die Millionen von Darmbakterien helfen nicht nur bei unserer Verdauung mit, sondern sind auch an der Funktion unseres Immunsystems beteiligt und an unserem seelischen Wohlbefinden. Es lohnt sich also, sich mal genauer zu informieren, was da eigentlich passiert.

Hilfe aus dem Pflanzenreich

Es gibt einige Hilfen aus dem Pflanzenreich, damit Sie leichter Fett verbrennen, z. B. Artischockentinktur. Bitterstoffe erleichtern die Verdauung. Oder ein Trick, um schneller satt zu werden: trinken Sie ein Glas Wasser kurz vor dem Essen.

Bewegung

36-41-frauengesundheit72pdf4Schließlich der Energieverbrauch. Lassen Sie keine Möglichkeit aus, sich zu bewegen: Treppenlaufen statt Fahrstuhl, Fahrrad statt Auto, zu Fuß ins Nachbarbüro statt SMS usw.. Ein Schrittzähler kann da sehr motivierend wirken. Nehmen Sie sich vor, mindestens dreimal in der Woche eine Stunde richtigen Sport zu machen, Schwitzen erwünscht.

Gute Seiten des Älterwerdens

Älterwerden hat auch seine guten Seiten. Bei vielen Frauen stabilisiert sich zum Beispiel die Psyche. Ruhe und Gelassenheit sind Attribute, die man oft erst mit zunehmenden Jahren erlangt. Hat auch das etwas mit Hormonen zu tun?

Da alle Hormone im Laufe des Lebens abnehmen, ist mir bisher keins bekannt, das man für Gelassenheit im Alter verantwortlich machen könnte. Im Gegenteil, man könnte es auch negativ ausdrücken und sagen, Hormonmangel und Erschöpfung nehmen zu, deshalb ist die jugendliche Aktivität dahin. „Notgedrungen“ tritt mehr Ruhe ein.

Ruhe und Gelassenheit haben etwas mit Achtsamkeit zu tun. Deshalb kann man Ruhe und Gelassenheit in jedem Alter lernen. Je früher Sie anfangen, Techniken einzusetzen, die Sie zur Ruhe bringen, desto besser: Achtsamkeitsübungen, Atemübungen, Yoga, autogenes Training u.a.

Die wichtigsten Ratschläge für Geist, Seele und Körper

Was sind – auf einen kurzen Nenner gebracht – die wichtigsten Ratschläge, die Sie Ihren Geschlechtsgenossinnen aufgrund eigener Erfahrung mit auf den Weg geben würden? Wie pflege ich Körper, Geist und Seele?

Wie Frau einen wachen Geist behält

Wenn ältere Frauen aktiv und sozial tätig bleiben, wird ihr Geist auch wach bleiben. Trotzdem gibt es Übungen, die empfehlenswert sind, um immer neue Verknüpfungen im Gehirn auszubilden: Kreuzworträtsel lösen, Gedichte auswendig lernen, eine neue Sprache lernen oder immer wieder fremde Sprachen auffrischen. Herausforderungen suchen, auch wenn sie winzig erscheinen. So kann man den Einkaufszettel auswendig lernen, neue Straßen laufen, sich mit neuen Büchern oder Musikstücken auseinander setzen, allein in fremde Veranstaltungen gehen und sich mit fremden Menschen unterhalten.

Wie Frau die Seele erfreut

36-41-frauengesundheit72pdfDa wird jede Frau ihr individuelles Rezept finden. Die einen buddeln gerne im Garten und freuen sich an den Pflanzen, die anderen wandern im Wald, singen im Chor, spielen ein Instrument, malen oder widmen sich den Enkelkindern. Auch ein Tier kann gerade für allein stehende Frauen ein wichtiger Lebensmittelpunkt werden und tägliche Glücksgefühle spenden. Allerdings zeigen Studien, dass an allererster Stelle für die frohe Seele das Eingebundensein in eine funktionierende Gemeinschaft ist und das Gefühl, wertgeschätzt zu werden. Humor und Lachen kommen dann von ganz alleine.

Wie Frau ihren Körper fordert, aber nicht überfordert

Jeder muss da seine eigenen Grenzen finden, die sich natürlich auch im Laufe der Jahre verändern. Prinzipiell ist jeder Sport bis ins hohe Alter möglich, wobei ich jedoch der Meinung bin, dass man nicht mit 70 anfangen sollte, Marathon zu laufen oder Skispringen zu machen.

Um körperlich fit zu bleiben, will man die Muskelkraft aufbauen und erhalten, die Gelenke schonen, das Gleichgewicht und Herz und Kreislauf trainieren.

  • Muskelkraft: Gewichtstraining,
  • Gleichgewicht: Trampolin,
  • Kreislauf: Schwimmen, Walken, Joggen (Vorsicht Gelenke!)

wobei man natürlich die einzelnen Sportarten nicht so streng in ihrer Wirkung trennen kann. Auch Yoga, Chigong, Reiten, Pilates etc. sind vielseitig ausübbar. Fängt man mit einem neuen Sport an, ist es günstig unter professioneller Leitung zu beginnen und die Puls- und Kreislaufkontrolle einzusetzen.

Schönheit von innen und außen

Von innen: Ernährung, Darmgesundheit, Leber schonen, ausreichend trinken aber auch nicht zu viel, nicht rauchen, wenig Alkohol und wenig Kaffee, Normalgewicht anstreben, aber keine Radikaldiäten, um Knochenverlust zu vermeiden.

von außen: viel an der frischen Luft aufhalten, regelmäßiges Sonnenbaden (Vitamin D), Hautaustrocknung verhindern (trockene Luft im Winter), gute Pflege- und Feuchtigkeitscremes aus Pflanzenkosmetik (zertifiziert, BIO), regelmäßig Gesichts- und Haarpackungen selber machen,

allgemein: für viele Frauen 60Plus ist es eine schwere Zeit, da gebrechliche Eltern oder kranker Partner gepflegt werden müssen. Trotzdem ist es wichtig, ein neues Lebensgefühl zu entwickeln. Hier einige Stichworte: Achtsamkeit, Abgeklärtheit, Ruhe, Weisheit, das Alter mit seinen Beschwerden annehmen, Mitgefühl, Liebe, Bewusstheit, sich eingebettet fühlen in ein großes Ganzes.

wellen

Das Alter ist wie eine Woge

 

Als Inspiration für Sie gedacht ist die bemerkenswerte Geschichte von Phyllis Sues, die noch mit 90 Jahren so lebte, als würde das Leben jeden Tag neu anfangen.

Über BIO 4/2014

Wenn Sie sich den ganzen Artikel in der BIO 4/2014 ansehen wollen, dann können Sie sich beim Verlag ein Heft bestellen. Darin gibt es weitere spannende Informationen, hier nur einige Beispiele:BIO 4.jpg

  • Die Wahrheit über Cholesterin
  • Die besten Selbsthilfetipps gegen Venenschwäche
  • Wie sie sich vor den versteckten Gefahren von Zuckern schützen können
  • Warum Gehen Medizin sein kann
  • Wie die Hypnotherapie bei Kinderwunsch helfen kann
  • Aurachirurgie: die Operation ohne Messer
  • Bibliotherapie: wenn Lesen gesund macht

Ein BIO-Gratisheft erhalten Sie beim:

BIO Ritter Verlag, Monatshauser Str. 8, 82327 Tutzing, Tel. , Fax -997430

E-Mail: bioritter@aol.com oder über das Internet

Über die Künstlerin

Poortraits 018*Frau Dr. Hilly Kessler ist Frauenärztin in Luxemburg und international bekannte Künstlerin. Ihre Frauenportraits machen betroffen und nachdenklich. Für dieses Webmagazin hat Frau Dr. Kessler mir ihre Bilder zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

www.hillykessler.com

Konnten Ihnen diese Ratschläge weiterhelfen? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar!