Grüne Smoothies sind nicht nur etwas für Veganer. Gerade Mischköstler können durch regelmäßigen Verzehr von grünen Smoothies Gesundheit und Wohlbefinden steigern.

Grüner Smoothie (2)Bestimmt haben Sie schon von grünen Smoothies gehört, dem neuen Geheimtipp für die Gesundheit aus der Rohkost-Szene. Zugegebenermaßen, ich war selber erst kritisch, da ich bereits viel Gemüse esse. Nachdem ich nun aber voller Begeisterung grüne Smoothies auch in meine tägliche Ernährung eingebaut habe, möchte ich Ihnen einen Überblick zum Thema geben. Grüne Smoothies können nämlich auch bei vielen Erkrankungen helfen, die vor allem Frauen betreffen, zum Beispiel dem prämenstruellen Syndrom, der Hashimoto-Thyroiditis und Beschwerden in den Wechseljahren.

Meine ersten Erfahrungen mit grünen Smoothies

In meinem ersten Artikel über grüne Smoothies habe ich Sie auf die vielen wertvollen Inhaltsstoffe in konzentrierter Form aufmerksam gemacht. Aber gleichzeitig erscheint die Herstellung grüner Smoothies aufwändig und die individuelle Verträglichkeit sehr unterschiedlich zu sein. Deshalb berichtete ich Ihnen von meinem Selbstversuch mit grünen Smoothies, der kläglich scheiterte: mein Mann und ich wurden nach der ersten Smoothie-Verkostung richtig krank.

Ich war hocherfreut, dass so viele von Ihnen einen Kommentar geschrieben oder mir in einer e-mail Erklärungen geschickt haben, um mir zu sagen, wie ich richtig mit grünen Smoothies umgehe. Daraus habe ich wieder einige neue Anregungen bekommen.

Diese Fehler hatte ich gemacht:

  1. Ich hatte für den Anfang viel zu viele verschiedene Blätter und Obstsorten genommen.alter Mixer
  2. Ich war nicht nüchtern, als ich ihn trank.
  3. Ich habe ihn zu schnell getrunken.
  4. Ich hatte nur einen billigen, niedrigtourigen Mixer, so dass der Smoothie nicht fein genug war.

So vertrage ich (und sicher auch Sie) den grünen Smoothie

Einige Jahre später bot mir meine Schwiegertochter nachmittags einen Smoothie an, den die Kinder gerne mochten. Vorsichtig kostete ich und vertrug ein halbes Glas ohne Probleme! Das machte mich neugierig, ich las nach, und es fiel mir wie Schuppen von den Augen. Seit einem dreiviertel Jahr gönne ich uns jeden Morgen einen selbstgemachten Smoothie. Zu Weihnachten habe ich mir dann einen Hochleistungsmixer, den Mercedes unter den Mixern, gekauft, seitdem schmeckt mein Smoothie noch leckerer. Und die vielen Zusatzfunktionen des Mixers erleichtern die Arbeit und erlauben neue Kreationen in der Küche.

Grünen Smoothie selbst machen und genießen

Im letzten Artikel habe ich Ihnen ja schon die Zutaten genannt. Jetzt geht es ans Zubereiten.

Mercedes mixerKaufen Sie auf dem Markt oder im Bioladen nach Möglichkeit nur Bio-Gemüse und reifes Bio-Obst ein. Das Schöne beim Smoothie ist ja, dass wir alles „mit Haut und Haaren“ verwenden können. Da sollte natürlich nichts mit Pestiziden gespritzt sein.

Waschen Sie die Blätter und Kräuter. Das Obst können Sie mit einer Gemüsebürste abbürsten. Zerkleinern Sie das Obst mit Schale und Gehäuse in größere Stücke.

Geben Sie ca. eine Hälfte bis 2/3 Blätter und eine Hälfte bis 1/3 Obst in den Mixer. Es kann sein, dass Sie nach einiger Zeit gar nicht mehr so viel süßes Obst darin mögen. Wer es saurer möchte, kann auch nachträglich noch etwas Zitronensaft daran tun.

Füllen Sie Wasser ein. Sie werden nach einiger Zeit Erfahrung haben, wieviel Wasser Sie benötigen, um die richtige Konsistenz für Ihren Smoothie zu bekommen.

Und dann genießen Sie Ihren Smoothie, indem Sie ihn langsam im Mund hin und her bewegen und langsam über etwa zehn Minuten 200ml trinken.

Smoothie auf Vorrat

Wenn Sie Smoothies auf Vorrat machen wollen, können Sie den Rest in einer Glasflasche im Kühlschrank bis zu drei Tage aufheben. Bitte keine Plastikflaschen benutzen, da die Säure das Plastik beschädigt und Sie bestenfalls eine Extraportion Hormone aus den Weichmachern bekommen.

Wenn Sie wenig Zeit haben, können Sie auch die Gemüseblätter für zwei Tage vorwaschen und die trocken geschleuderten Blätter in einer Plastiktüte gut verschlossen (Zipp-Verschluss) im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren.

So verträgt JEDE(R) den grünen Smoothie

Oben habe ich Ihnen meine enttäuschende erste Erfahrung mit dem grünen Smoothie beschrieben. An dieser Stelle möchte ich für Sie zusammenfassen, auf was Sie besonders achten müssen, damit keine Verdauungsprobleme oder Unverträglichkeiten auftreten.

  • Trinken Sie den grünen Smoothie nur auf nüchternen Magen. Das kennen Sie vielleicht schon von der Medikamenteneinnahme. Nüchtern heißt: eine halbe Stunde vor dem Essen und frühestens zwei Stunden nach dem Essen.
  • Wählen Sie für den Anfang nur die Obst- und Blattsorten aus, von denen Sie wissen, dass Sie sie vertragen. Wenn Sie wissen, dass Sie eine Allergie auf Erdbeeren haben, werden Sie die natürlich nicht reinmischen.
  • Fangen Sie ganz einfach an mit einer Blatt- oder Salatsorte und ein bis zwei Obstsorten.
  • Wenn Sie einen empfindlichen Magen haben, reduzieren Sie das Obst.
  • Wichtig ist Abwechslung, denn jedes Blatt enthält unterschiedliche Inhaltsstoffe.
  • Nehmen Sie am besten lauwarmes, gefiltertes Wasser. Ein zu kaltes Getränk im Magen raubt Ihrem Körper zu viel Wärme.
  • Machen Sie Ihren Smoothie nicht zu dünn, damit Sie nicht in Versuchung kommen, ihn einfach nur runterzuschlucken. KAUEN Sie ihn! Dann kann der Speichel ihn vorverdauen.
  • Achten Sie beim Kauf des Mixers weniger auf die Wattzahl als auf die Umdrehungen. Wenn Sie noch nicht sicher sind, dass Sie Ihren Speiseplan dauerhaft mit grünen Smoothies ergänzen wollen, probieren Sie ruhig erst einmal aus, wie der Smoothie mit Ihrem Mixer wird, den Sie schon haben. Aber denken Sie daran: je feiner der Mixer zerkleinert, desto besser verträglich wird Ihr Smoothie.

Ein einfaches Smoothie-Rezept für Einsteiger (2 Portionen)

Minze und Apfelsine

Minze und Apfelsine

1 reifer Apfel (alternativ eine Apfelsine), 1 reife Banane, 2 Hände voll Spinat und grünen Salatblättern.

Dazu ev. 4 Blättchen Minze oder Basilikum.

Ca 200-300ml Wasser.

Erst das Grünzeug, dann das Obst und das Wasser in den Mixer.

Smoothie-Programm einstellen oder, wenn nicht vorhanden, den Mixer langsam hochfahren und auf höchster Stufe so lange laufen lassen, bis ein sämiger Brei entsteht.

Wie sich grüne Smoothies auf Ihr Wohlbefinden auswirken.

  • Grüne Smoothies helfen bei der Entgiftung. Wenn wir uns täglich mit der Hilfe grüner Smoothies entgiften, können sich nicht so viele Umweltgifte in unseren Geweben ablagern.
  • Grüne Smoothies unterstützen die Gewichtsabnahme. Sie machen satt und liefern bei wenigen Kalorien eine Fülle von Mikronährstoffen.
  • Grüne Smoothies versorgen den Körper mit Basen und entsäuern ihn. Das wirkt sich günstig auf die Gefäße, die Knochen, Muskeln und Gelenke aus.
  • Grüne Smoothies heilen den Darm und normalisieren die Verdauung.
  • Grüne Smoothies steigern die Bildung von Wohlfühlhormonen, Sie werden ausgeglichener, schlafen besser, fühlen sich geistig wacher, konzentrierter und fit.
  • Grüne Smoothies können das Immunsystem verbessern und Sie damit auch vor Infektionskrankheiten und Krebs schützen.
  • Grüne Smoothies können langfristig Hormonstörungen beheben. Prämenstruelles Symdrom, Zyklusstörungen und Wechseljahresbeschwerden lassen nach.
  • Während der Schwangerschaft und Stillzeit versorgen grüne Smoothies Sie und Ihr Baby mit einer Extraportion Vitalstoffen.

Beispiele von Krankheitsbildern, die durch grüne Smoothies positiv beeinflusst werden können.

Im Prinzip können alle Erkrankungen, die sich durch die Umstellung der Ernährung auf Rohkost beeinflussen lassen, auch durch den Genuss von Smoothies gebessert werden. Hier einige Beispiele:

Warum die ganze Familie von grünen Smoothies profitiert

Einjähriger nach Smoothie-Genuss

Einjähriger nach Smoothie-Genuss

Sobald Babies abgestillt sind, kann man ihnen schon grüne Smoothies geben. Aber bitte nicht aus dem Supermarkt. Die Smoothies, die dort angeboten werden, enthalten viel zu viel Fruchtzucker (Fruktose). Lesen Sie die Zutatenliste genau. Getreideflocken, Joghurt, Konservierungsmittel, Aromastoffe und coffeinhaltiges Matchapulver gehören nicht hinein.

Ihre Kinder können auch nach dem Aufstehen eine Portion Smoothie trinken. Schulkindern können Sie einen Smoothie mit in die Schule geben, die Konzentration wird spürbar verbessert. Stellen Sie die Smoothies zusammen mit Ihren Kindern her, sie freuen sich immer über eigene Kreationen und trinken die selbstgemachten umso lieber.

Berufstätige können sich ihren Smoothie an den Arbeitsplatz mitnehmen. Dort kann er als Zwischenmahlzeit genossen werden oder eine Hauptmahlzeit einsparen.

Bei Krankheiten, Problemen mit den Zähnen und fortgeschrittenem Alter können grüne Smoothies Wunder wirken. Auch bei Krankenhausaufenthalten sind grüne Smoothies eine echte Medizin, die Sie dem Kranken mitbringen können.

Fazit

Ich denke, Sie haben gemerkt, dass ich Sie nicht zum Rohköstler oder Veganer umerziehen möchte. Bleiben Sie bei der Ernährung, die Sie lieben, aber genießen Sie jeden Tag 100-200ml selbstgemachten grünen Smoothie am besten aus BIO-Anbau. Schon nach kurzer Zeit werden Sie merken, dass Ihre Lebensenergie und Lebensqualität zunimmt. Und vielleicht signalisiert Ihr Körper Ihnen ja dann auch, was er gerne noch verbessert haben würde.

Buchempfehlungen

Inzwischen ist der Smoothie Ratgebermarkt riesig. Ich möchte Ihnen einige, die ich gelesen habe, vorstellen.

Grüne Smoothies-Die gesunde Mini-Mahlzeit aus dem Mixer

Im ersten Artikel habe ich Ihnen schon den GU-Ratgeber meines Kollegen Dr. med. Christian Guth und des Autors Burkhard Hickisch: „Grüne Smoothies-Die gesunde Mini-Mahlzeit aus dem Mixer“ empfohlen.

7 Tage grün – Grüne Smoothies und Rohkost

Schmid 7 Tage grünWenn Sie den grünen Smoothie als Einstieg für Ihr Frühlings – Entschlackungsprogramm nutzen wollen, gibt es einen guten Ratgeber von Franziska Schmid und Stephanie Katharina Mehring: „7 Tage grün – Grüne Smoothies und Rohkost.“ Darin führen Sie die Autorinnen in die Welt der grünen Smoothies ein und geben Ihnen ein festes Programm für eine Entgiftungswoche vor. Vom Einkauf über Rezepte, von der Vorkur, hindurch durch die eigentliche Wohlfühlwoche mit grünen Smoothies, Salaten und Suppen bis hin zur Nachwirkphase lassen sie Sie nicht alleine und versprechen Ihnen ein neues Lebens- und Körpergefühl. Lassen Sie sich auf dieses Experiment einfach mal ein! Es kann nichts schief gehen!

Garten-Smoothies – gesunde Drinks aus eigenem Anbau

Cover_RiasBucher_GartenSmoothies_1000px_421x600Rechtzeitig für die Gartenfreunde ist das Smoothie – Buch von Dr. Barbara Rias-Bucher erschienen: „Garten-Smoothies – gesunde Drinks aus eigenem Anbau.“ Darin erfahren Sie alles über Gartenkräuter, Obst und Gemüse während der verschiedenen Jahreszeiten und bekommen Tipps und Tricks zum ökologischen Anbau (auch auf der Terrasse oder dem Balkon), zur Lagerung und zu gesunden und wohlschmeckenden Rezepten. Selbst gezogene Zutaten sind natürlich noch frischer, kraftvoller und schmackhafter als die gekauften. Es lohnt sich also, zumindest einen Teil der Gemüse und Kräuter selber anzubauen und ganz frisch zu verbrauchen.

Hilfreiche Tipps

Wenn Sie auch diesmal wieder gute Ideen und Hilfen für die Smoothie-Anfänger haben, dann schildern Sie uns doch Ihre Erfahrungen und schreiben Sie hier einen Kommentar.

Drucken