Home » Erkrankungen, Naturheilverfahren

Hormonfreie Hilfe bei Scheidentrockenheit

Von | 7. April 2016 – 00:18 5 Kommentare 12.786 AufrufeDrucken

Scheidentrockenheit kann von innen heraus hormonfrei mit einem Sanddornöl-Spezialextrakt behandelt werden. Er ist auch für Brustkrebspatientinnen geeignet.

sanddorn1Jucken – Brennen – Spannungsgefühle – häufiger Harndrang – Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, beim Laufen und beim Sport – häufige Scheideninfektionen – …. Das alles kann dieselbe Ursache haben:  Scheidentrockenheit.

Scheidentrockenheit kann bei jeder Frau in jedem Alter auftreten. Man schätzt, dass jede 5. Frau darunter leidet. Am häufigsten tritt dieses Phänomen bei Frauen ab 50 auf, in den Wechseljahren also, wenn der weibliche Zyklus unregelmäßig wird oder die Menstruation ganz aufgehört hat. Die endokrinen Veränderungen, insbesondere der Verlust an Estrogenen, beeinflussen die Vaginalschleimhaut und die Feuchtigkeit im gesamten Urogenitalbereich.

Mit dem Ende der Fruchtbarkeit wird die Vaginalschleimhaut dünner, trockener und empfindlicher. Verletzungen beim Geschlechtsverkehr wie auch häufigere Vaginalinfektionen sind oft die Folge. So kommen im „Spätsommer des Lebens“, wenn man sich eigentlich voller Elan längst gehegte Wünsche und Ideen erfüllen möchte, häufig missliche Widrigkeiten dazwischen – die sich wie im Falle der Scheidentrockenheit meistens verhindern ließen.

Seltsamerweise ist Vaginaltrockenheit auch heute noch ein Tabuthema, weshalb viele Frauen jahrelang still darunter leiden, ja nicht einmal mit ihrem Gynäkologen darüber sprechen.

Ursachen der Scheidentrockenheit

Doch Scheidentrockenheit ist nicht nur eine Altersfrage, denn es kann auch in jüngeren Jahren  zu Hormonveränderungen kommen, die Einfluss auf die Beschaffenheit der Vaginalschleimhaut nehmen:

  • Nach der Geburt und in der Stillzeit muss sich der Hormonhaushalt erst wieder „einpendeln“
  • Stress, Nervosität, Depressionen können sich negativ auf die körpereigene Hormonproduktion auswirken
  • Während der Einnahme der „Antibabypille“ kann es ebenfalls zu Vaginaltrockenheit kommen
  • Krebspatientinnen – vor allem Frauen mit Brust- und Unterleibskrebs – leiden sehr häufig unter trockenen Schleimhäuten (nicht nur der Genitalbereich, sondern auch die Mundschleimhaut, die Augen, der gesamte mit Schleimhaut ausgekleidete Darm sind betroffen). Viele Arzneimittel, die oft viele Jahre nach der Chemotherapie oder Bestrahlung eingenommen werden müssen, haben leider die Nebenwirkung „Scheidentrockenheit“, „trockener Mund“ etc.
  • Einige Krankheiten können Vaginaltrockenheit auslösen, z.B. Diabetes mellitus
  • Die Vaginalschleimhaut kann auch durch langwierige Pilzerkrankungen, durch zu viel wie zu wenig Waschen im Intimbereich, durch häufigen Geschlechtsverkehr u.v.m. in Mitleidenschaft gezogen werden.

    Scheidentrockenheit ist keine Frage des Alters, sondern der Lebenssituation

    Scheidentrockenheit ist keine Frage des Alters, sondern der Lebenssituation

Beschwerden bei Scheidentrockenheit

Was immer die Gründe sein mögen, Vaginaltrockenheit ist unangenehm, juckt, ist schmerzhaft. Spannungsgefühle stören bei Bewegung und Sport, führen zu häufigem Blasendrang. Und der Geschlechtsverkehr wird für viele Frauen zu einer Tortur – und das oft, obwohl sie einen liebevollen Partner haben und eigentlich auch gerne mit ihm intim zusammen wären. Bei allen psychischen Problemen, die uns Frauen beim Älterwerden begleiten, kann dies eine große Belastung sein.

Was Frau gegen Scheidentrockenheit tun kann

Es gibt eine Reihe von Cremes, Gels und Zäpfchen im Handel, mit und ohne Hormone. Diese lokalen Mittel schaffen rasche, aber leider auch nur kurze Hilfe.

Viele Frauen stehen  einer Hormonbehandlung skeptisch gegenüber und versprechen sich von lokal aufgetragenen Gelen keine dauerhafte Lösung. In verschiedenen Artikeln hatte ich Ihnen schon Pflanzenheilmittel für die Wechseljahre vorgestellt. Nur selten wirken sie aber explizit auf die Scheidenschleimhaut. Da ist dann oft die Aromatherapie hilfreich.

Tritt bei der Gabe von oralen Kontrazeptiva als Nebenwirkung Vaginaltrockenheit auf, kann versucht werden, durch eine andere „Pille“ dieses Problem zu lösen. Krebspatientinnen und Diabetikerinnen jedoch haben meist keine Ausweichmedikation und müssen daher gezielt für die Balance der Schleimhaut sorgen.

Gegen Scheidentrockenheit eine  hormonfreie Kapsel schlucken

Unabhängig vom Grund der entstandenen Scheidentrockenheit hilft ein Sanddornöl-Spezialextrakt (Femisanit®), die Schleimhaut auf natürliche Weise „von innen“ wiederaufzubauen und in Balance zu bringen. Das braucht natürlich ein paar Wochen, aber die Wirkung ist umso nachhaltiger.

Diese Inhaltsstoffe fördern die gesunde Funktion der Schleimhäute

SanddornFemisanit® enthält einen speziellen Sanddornöl-Extrakt SBA24® aus dem Kern und dem Fruchtfleisch der Sanddornfrucht mit einer ausgewogenen Kombination verschiedener Omega-Fettsäuren. Der Sanddornöl-Extrakt wird „kalt“ gewonnen. (Wir kennen das vom Olivenöl: kaltgepresstes Öl ist gehaltvoller und wirksamer als mit Hitze extrahiertes.) Außerdem sind Betacarotin und Vitamin E enthalten, zwei weitere wichtige Stoffe für den Hautaufbau. In Skandinavien hat sich diese Nährstoff-Kombination bereits seit über 15 Jahren erfolgreich bewährt.

Femisanit® ist hormon-, laktose- und glutenfrei und auch für Vegetarierinnen geeignet. Es ist das einzige Produkt auf dem Markt, das oral eingenommen wird: „schlucken statt schmieren“ ist hier also angesagt. Die Einnahme ist diskreter, als kurz vor dem geplanten Geschlechtsverkehr nochmals „kurz zu verschwinden“.

Studienergebnisse mit Sanddornöl-Extrakt SBA 24® bei Scheidentrockenheit

Dass sich Sanddornöl SBA24® positiv auf Haut und Schleimhaut auswirkt, konnte an mehreren Studien gezeigt werden. Nach einer kleineren Studie im Jahre 2008 wurden vor allem in Finnland weitere Untersuchungen durchgeführt.

In einer doppelblind, gegen Placebo randomisierten Studie von 2014 mit 116 Frauen in der Postmenopause konnte gezeigt werden, dass die Einnahme über drei Monate von Sanddornöl (aus Samen und Fruchtfleisch) die Epithelintegrität der Scheidenschleimhaut verbesserte. Die subjektiven Beschwerden verbesserten sich in beiden Gruppen in etwa der Hälfte der Fälle, der Unterschied war nicht signifikant. Es fanden sich keine Hinweise auf einen Östrogeneffekt, was wichtig ist, wenn Frauen mit hormonabhängigen Tumoren eine Behandlung benötigen. Hier können Sie die Studie aus Maturitas 2014 als pdf herunterladen.

Dauer der Einnahme von Sanddornöl-Extrakt SBA 24®

Wichtig ist die regelmäßige tägliche Einnahme über einen Zeitraum von mindestens 4 Wochen, um die Schleimhaut gut von innen heraus wieder aufzubauen.

Unsere Haut erneuert sich etwa alle 4 Wochen komplett. Hautzellen gehören zu den wenigen Körperzellen, die sich lebenslang teilen (im Alter nimmt die Zellteilung etwas ab, aber sie bleibt im Prinzip immer bestehen). Die neuen Zellen entstehen in unteren Schichten der Epidermis und wandern nach außen, wo sie langsam austrocknen (verhornen), absterben und dann abgestoßen werden. Ca. 15 Gramm Hautzellen werden so jeden Tag abgestoßen – und erneuert. Dieser tägliche „Umbau“ des menschlichen Körpers funktioniert natürlich nur, wenn die Hautzellen ausreichend mit Nährstoffen wie Fettsäuren, Vitaminen und antioxidativen (Pflanzen-)Nährstoffen versorgt werden.

Dosierung von Femisanit® bei Scheidentrockenheit

Meist genügt 1 Kapsel pro Tag, je nach dem Beschwerdegrad kann jedoch auch eine mehrwöchige Einnahme von 2 Kapseln täglich angezeigt sein.

Scheidentrockenheit ist eine Nebenwirkung der Brustkrebstherapie

Brustkrebs © fotoliaxrender - Fotolia.com

Brustkrebs © fotoliaxrender – Fotolia.com

Wenden wir uns nochmals einer Gruppe zu, die häufig ganz besonders stark unter der Scheidentrockenheit leidet: den Krebspatientinnen.

Etwa 250.000 Frauen sind derzeit in Deutschland mit Brustkrebs in Behandlung, fast 60.000 Frauen kommen jährlich bundesweit hinzu (Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums DKFZ). Meistens schlägt die Erkrankung nach den Wechseljahren zu, in 25% der Fälle jedoch schon vorher. Neben Operationen gehören Chemo- und Antihormontherapien heute zum medizinischen Standard.

Die Frauen müssen dann damit rechnen, vorzeitig in die Wechseljahre zu kommen, mit den bekannten Folgen wie Hitzewallungen, Schwitzen und Schlafstörungen. Die Ursache hierfür ist zum einen die Chemotherapie, welche die Estrogenbildung in den Eierstöcken unterbindet, zum anderen die antihormonelle Therapie, welche die körpereigene Hormonproduktion unterdrückt.

Über diese Nebenwirkung wird bereits in der Öffentlichkeit diskutiert. Über eine weitere Begleiterscheinung wird nicht gesprochen, und das ist die Scheidentrockenheit.

Was eine Frauenärztin zur Scheidentrockenheit bei Krebspatientinnen sagt

„Die vaginale Trockenheit ist kein seltenes Problem“ berichtet Dr. Ina Ilkhanipur, Gynäkologin aus Gernsbach (bei Baden-Baden). „Die Problematik wird jedoch häufig übersehen, da sich die behandelnden Ärzte auf die lebensbedrohliche Krebserkrankung fokussieren. Das Überleben steht selbstverständlich erst einmal im Vordergrund. Viel Beachtung finden auch die Nebenwirkungen Haarausfall und Übelkeit.

Die vaginale Trockenheit steht weniger im Fokus, dabei ist sie je nach Ausprägung mit einem erheblichen Leidensdruck verbunden. Objektiv lässt sich bei den betroffenen Frauen eine Verdünnung des Scheidenepithels und eine Veränderung der Mikroflora mit einer erhöhten Neigung zu Infektionen beobachten. Mikro- und Makrorisse im Scheidenepithel und damit verbundene Schmerzen treten häufig auf. Langfristig wird die Libido stark abnehmen, was eine zusätzliche psychische Belastung für die Frauen darstellt.“

Anlaufstellen für Brustkrebspatientinnen mit dem Problem der Scheidentrockenheit

Beachtung findet die Nebenwirkung Scheidentrockenheit in den onkologischen Reha-Zentren und bei den Breast Care Nurses. Gerade diese Fachkrankenschwestern, die immer häufiger für eine kontinuierliche Begleitung der Brustkrebspatientinnen von der Diagnosestellung bis zur Rückkehr in das Alltagsleben sorgen, kennen auch die später auftretenden Probleme, wie eben die Scheidentrockenheit, und kümmern sich darum, den Patientinnen auch hierfür einen Ausweg aufzuzeigen. Viele Selbsthilfegruppen nehmen sich ebenfalls des Themas Scheidentrockenheit an.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Scheidentrockenheit

femisanitKann es sein, dass Femisanit® nicht ganz ausreicht, um die Schleimhaut widerstandsfähig zu halten? Darf man mit anderen „Befeuchtern“ kombinieren?

Ja. Das ist sogar eine gute Sache: zu Beginn, bis die Wirkung von Femisanit® eingesetzt hat, ruhig mit „Befeuchtern“ kombinieren. Danach „je nach Bedarf“.

Darf man gleichzeitig Hormone nehmen?

Ja – es sind keine Wechselwirkungen zwischen Hormonen und Sanddorn bekannt.

Wie lange oder besser über wie viele Monate darf Frau maximal Femisanit® einnehmen?

Wichtig ist die regelmäßige tägliche Einnahme. Den Zeitraum der Einnahme entscheidet jede Frau selbst.

Wirkt Femisanit® auch auf andere Häute / Schleimhäute des Körpers?

Femisanit® wirkt generell auf alle Häute und Schleimhäute des Körpers positiv. Es hat auch einen guten Einfluss auf die Augen (wirkt dem sog. „Trockenen Auge“ entgegen). In einigen europäischen Ländern wird der Sanddornölextrakt SBA24 daher auch für die Behandlung des trockenen Auges eingesetzt.  

Und was haben Sie gegen Scheidentrockenheit unternommen? Schreiben Sie doch einen Kommentar!

5 Kommentare »

  • UJ sagt:

    Da ich dieses Präparat relativ teuer finde, habe ich den Sanddorn-Extrakt SBA 24 im Internet gesucht. Das Original wird von der finnischen Firma Aromtech unter dem Namen Membrasin Omega 7 produziert und ist im z.B. in holländischen Internetapotheken zu einem günstigeren Preis zu beziehen. Ich finde das sollte den deutschen Verbraucherinnen nicht vorenthalten werden.

    • Melanie sagt:

      Können Sie mir eine Apotheke empfehlen?

      • Prof. Dr. Ingrid Gerhard sagt:

        Tut mir leid, ich kann Ihnen nur Femisanit empfehlen, was es in jeder deutschen Apotheke gibt.

        • Melanie sagt:

          Liebe Prof. Dr. Gerhard,

          Ich (27), leide seit Oktober 2016 an Brennen in Blase und Harnröhre. Scheidenschleimhaut ist, laut Frauenarzt, sehr dünn. Ich habe auch zu Beginn der Geschlechtsverkehr Probleme (Enge und Feuchtigkeit). Es tut manchmal weh.

          Bakterien im Urin sind nie zu finden. Abstriche i.O. Ab und an nur ein paar Leukozyten. Ich war schon bei 4 Urologen. Mein Frauenarzt hat mir nun Estriol Wolff gegeben. Jeden Abend ein voller Applikator für 3 Wochen und danach 2-3 mal die Woche.

          Nach 3 tägiger Einnahme ist es endlich minimal besser geworden. Zusätzlich habe ich mir Femisanit gekauft. Ich nehme noch die Pille Evaluna 20. Ich habe unter anderem folgende Symptome: starke Müdigkeit bereits nach dem Aufstehen, Spätakne oder etws ähnliches und das auch nur auf der rechten Wange, libido Verlust, Muskelschwäche, Konzentrationoprobleme, schnell am Frieren und bei Hitze unglaublich schnell am Schwitzen.

          Mein Frauenarzt will nun, dass ich die Pille Lilia nehme. Einen Hormontest will er nicht machen. Angeblich würde das unter Einnahme der Pille keinen Sinn machen. Ich habe im Internet gelesen, dass man am 6-7. Tag der Pillenpause einen Test machen lassen kann.

          Haben Sie noch weitere Ratschläge zum Aufbau der Schleimhäute oder sehen Sie due Ursache des Übels?
          Würden Sie mir Progesteron als Creme empfehlen?
          Es gibt in der Schweiz auch eine Sanddorn Creme für den Intimbereich. Kennen Sie ein vergleichbares Produkt in Deutschland. Vagisan ist für mich nicht pflegend genug. Ich möchte ein Produkt, welches Feuchtigkeit spendet und die Heilung unterstützt.

          Vielen Dank
          Melanie

          • Prof. Dr. Ingrid Gerhard sagt:

            Liebe Melanie,
            da die Ursache aller Ihrer Beschwerden die Pille ist, sollten Sie die Pille absetzen. Der Östrogengehalt darin ist zu niedrig. Wahrscheinlich werden Sie Lilia besser vertragen und hoffentlich Ihre Beschwerden loswerden. Hormonbestimmungen sind wirklich überflüssig! Alles Gute!

Kommentar schreiben

Hier können Sie Ihren Kommentar hinzufügen. Sie können diese Kommentare auch mittels RSS abonnieren

Seien Sie nett. Halten Sie es sauber. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

Um Ihren eigenen Gravatar einzurichten, registrieren Sie sich bitte bei Gravatar.