Home » Erkrankungen, Naturheilverfahren

Aromapflege im Intimbereich für jede Frau ein Genuss

Von | 14. Juni 2015 – 16:05 5 Kommentare 37.004 AufrufeDrucken

Bei Wundsein im Genitalbereich und Scheidentrockenheit kann frau sich selber helfen mit heilenden und wunderbar duftenden, naturreinen ätherischen Ölen.

rose ausschnittViele Frauen leiden unter trockenen Schleimhäuten. Das kommt nicht nur in den Wechseljahren vor, sondern auch bei Frauen, die Hormone nehmen, und in der Zeit, bevor die Periode beginnt.

Hier kann frau Abhilfe schaffen, wenn sie sich mit individuellen, auf sie abgestimmten Aromarezepturen behandelt. Dabei ist es besonders wichtig, dass die Ausgangsstoffe natürlicher Herkunft (keine Paraffine) sind, aus kontrolliertem biologischem Anbau stammen und aus erster Pressung gewonnen worden sind.

Die heilende Wirkung liegt in der Komposition der Trägeröle mit den ätherischen Ölen. Beide ergänzen und potenzieren sich.

Was Aromapflege bedeutet

Aromapflege ist die Verwendung von naturreinen, genuinen ätherischen Ölen zur Pflege der gesunden oder gereizten Haut. Genuin bedeutet: die ätherischen Öle werden so verwendet, wie sie bei der Destillation aus der Pflanze entstehen. Sie werden nicht verändert und nicht mit anderen Ölen gemischt, so dass sie in ihrer Zusammensetzung bestimmten Standards entsprechen. Das heißt, jedes Öl kann im nächsten Jahr etwas anders riechen, eine leicht andere Zusammensetzung haben, eben so, wie die Natur es herstellt. Über die Aromamedizin, die oft höher dosiert ist, hatte ich Ihnen schon im Zusammenhang mit Scheidenentzündungen berichtet. Die sollten Sie nur in enger Zusammenarbeit mit einem darauf spezialisierten Therapeuten einsetzen.

Was gute Öle sind

Es ist ganz wichtig, dass keine gemischten, keine verschnittenen Öle verwendet werden, damit auch wirklich keine synthetischen oder bioidentischen Inhaltsstoffe darin enthalten sind. Es sollten auch möglichst Öle benutzt werden, die aus kontrolliert biologischem Anbau (kba) oder aus Wildsammlung (WS) gewonnen werden.

Auch bei der Auswahl der Basisöle sollten wir darauf achten, möglichst Pflanzenöle aus biologischem Anbau und aus der ersten Pressung zu verwenden. Gut geeignet sind Mandelöl, Aprikosenkernöl oder auch Jojobaöl. Mandelöl und Aprikosenkernöl pflegen sehr gut, Jojobaöl ist länger haltbar.

Wirkung ätherischer Öle

Ähnlich wie Medikamente können bestimmte Öle ganz bestimmte Wirkungen haben, die anderen Ölen fehlen.

Regulation der Hormonachse

Jasmin © Dorothea Hamm

Jasmin © Dorothea Hamm

Manche ätherische Öle beeinflussen die Hormonachse in uns. Sie haben nämlich biochemische Inhaltsstoffe, das heißt ganz natürliche Bestandteile aus Pflanzen, die den Hormonhaushalt regulieren. Ätherische Öle werden überall von der Schleimhaut aufgenommen. Ihre Inhaltsstoffe gelangen direkt ins Gehirn. Von dort werden über Neurotransmitter verschiedene Steuerungsprogramme im Körper moduliert.

Zu diesen Ölen gehören im Besonderen das ätherische Öl der Rosengeranie, des Sandelholzes, der Rose, des Muskatellersalbeis, der Bergamotte, des Ylang-Ylang und auch des Jasmins.

Thema Hautreizung

Ätherische Öle können unverdünnt die Haut reizen, deshalb ist es wichtig, sie in der richtigen Dosierung in ein gutes Basisöl zu mischen. Im Vaginalbereich auf den Schleimhäuten empfiehlt es sich, in der Dosierung unter 2 % ätherischer Öle zu bleiben. Das heißt in 20 ml Basisöl etwa 4-10 Tropfen ätherisches Öl. Sehr empfindliche Frauen sollten noch geringer dosieren.

Weitere Wirkungen von ätherischen Ölen

Ätherische Öle können auch noch Juckreiz mildern, Angst lösen, Schmerzen erleichtern und vieles mehr.

Besondere Öle und Mischungen

Lavendel

Lavendelblüte mit Biene

Lavendelblüte mit Biene

Zu den Juckreiz lindernden Ölen gehört vor allem der Lavendel. Lavendel ist ein Tausendsassa unter den Ölen: er löst Angst und Spannungen, beruhigt uns, fördert die Wundheilung, geht gegen Bakterien und Pilze vor und vieles mehr. Lavendelöl ist eines der wenigen ätherischen Öle, das frau auch mal pur auf die Haut bringen kann. Im Notfall, wenn nichts anderes zur Hand ist, hilft Lavendelöl bei jeder Infektion, egal ob Pilze oder Bakterien. Wenn es juckt, mit etwas Pflanzenöl verdünnt auf die Schleimhaut bringen. Bei Verbrennungen darf man Lavendelöl auch mal pur auf die Haut geben.

Larome Massagöl mit Ylang

Die Heilpraktikerin und Aromatherapeutin Ruth von Braunschweig hat in ihren Seminaren eine Mischung weitergegeben, die sich seit Jahren bei vielen Frauen bewährt hat, sowohl bei Problemen im Vaginalbereich als auch bei Wechseljahresbeschwerden:

  • Muskatellersalbei,
  • Ylang-Ylang extra,
  • Sandelholz,
  • Rosengeranie je 2 Tropfen,
  • Bergamotte 4 Tropfen
  • in 20 ml Jojobaöl.

Diese Komposition kann frau sich selbst mischen oder als „larome Massagöl mit Ylang“ kaufen.

Dieses Massageöl hilft bei jungen Mädchen, wenn die erste Periode nicht kommen will, bei Frauen in den Wechseljahren, die unter Hitzewallungen und anderen Problemen leiden, und auch bei trockenen Schleimhäuten.

Diese Mischung direkt 1-2 ml in den Vaginalbereich einreiben, oder auch im Rücken zwischen den Beckenknochen das Kreuz damit massieren. Auch Sex wird mit dieser Mischung leichter. Wenn die Schleimhäute trocken sind, einfach vor dem Sex eine kleine Menge in die Vagina einreiben. Dazu riecht es noch fein. Allerdings vertragen die Öle sich nicht mit Kondomen, da sollte frau aufpassen.

Sanddornbalsam

Wenn die Haut noch stärker ausgetrocknet ist und zu Rissen neigt, empfiehlt es sich, diese ätherischen Öle in eine Salbengrundlage einzuarbeiten. Im Larome Sanddornbalsam sind die ätherischen Öle von Rose, Rosengeranie, Sandelholz und Lavendel in eine Grundlage von natürlichem Wollfett, Mandelöl und Sanddornöl eingearbeitet.

Aber Achtung: Sanddornöl ist orange gefärbt und kann die Wäsche verfärben, deshalb vorsichtig dosieren. Dieser Balsam hilft, den Vaginalbereich zu pflegen, wenn die Haut sehr trocken und gereizt ist. Auch bei anderen kleinen Hautverletzungen und Hautrissen ist der Sanddornbalsam eine gute Hilfe.

Granatapfelsamenöl

Ist die Scheide sehr wund und besteht ein ausgeprägter Hormonmangel, so kann man zu der Basisölmischung ein paar Tropfen Sanddornfruchtfleischöl dazu geben und mit Granatapfelsamenöl ergänzen.

Rosenkugeln

RosenWenn frau sich absolut nicht als Frau fühlt und sich gerne mal etwas Gutes im Vaginalbereich gönnen möchte, dann sind die „Rosenkugeln“ eine Wohltat. Rosenkugeln sind eine Mischung aus den ätherischen Ölen von Lavendel und Rose in Kakaobutter.

Man kann sich diese Kugeln selbst zubereiten mit Kakaobutter oder Kokosfett und je einem Tropfen ätherischem Öl.

Es gibt die Rosenkugeln auch fertig als Vaginalzäpfchen zu kaufen. Das ist kein zugelassenes Arzneimittel, sondern eine Rezepturzubereitung, die sich bei einigen naturheilkundlichen Frauenärzten bewährt hat.

Die Ovula aus Kakaobutter sind sehr hautfreundlich, schmelzen leicht bei warmen Temperaturen und sollten die Chance haben, im Vaginalbereich zu schmelzen und nicht vorher. Also am besten im Kühlschrank aufheben und bei der Anwendung mindestens eine Stunde hinlegen.

Diese Vaginalzäpfchen machen auch einen feinen Duft unter der Bettdecke!

Weitere Einsatzgebiete ätherischer Öle

Ätherische Öle können sehr vielseitig von frau eingesetzt werden, natürlich vorausgesetzt, dass der Frauenarzt krankhafte Veränderungen ausgeschlossen hat.

Periodenschmerzen

Bei Periodenschmerzen sind ätherische Öle sehr hilfreich. Den Bauch sanft einreiben mit einer Mischung von Tonka, Mandarine, Jasmin, Ingwer und Cardamom in Jojobaöl. Tonka hat sehr viele entspannende Inhaltsstoffe, hilft bei chronischen Schmerzen und entspannt die Muskulatur bei Schmerzen (Larome Tonkamix). Bei starken Schmerzen kann frau auch ein Tuch mit diesem Öl tränken, eine Auflage auf den Bauch machen und mit einer Wärmflasche abdecken.

Sehr starke Periodenblutung

Bei ganz starker Periodenblutung kann eine Einreibung mit Cistrosenöl auf dem Bauch eine Erleichterung bringen. Hier reicht 1 Tropfen ätherisches Öl, am besten auch wieder in ein klein wenig fettes Basisöl vermischt, auf dem Bauch verreiben.

Bei Beginn einer Vaginalinfektion

Bei starken Beschwerden und zu Beginn einer Vaginalinfektion ist ein Sitzbad oft eine Erleichterung: Hier empfiehlt sich der Lavendel: ein paar Tropfen auf einen Teelöffel Salz, Sahne oder Honig geben und dann im Wasser lösen.

Hämorrhoiden

Manchmal hat frau auch Probleme in der entgegengesetzten Seite des Körpers. Geburten und Schwangerschaften führen oft zu Hämorrhoiden. Hier leistet die Zypresse Abhilfe. Einen Tropfen Zypressenöl in einen Teelöffel Honig geben und auf eine Binde streichen, dann als Vorlage tragen. Dies mildert den Schmerz und die Hämorrhoiden bilden sich schnell zurück.

Richtige Anwendung der Aromapflege

Die Aromapflege richtig angewendet ist eine gute Hilfe für frau in allen Lebenslagen.

Rosendestille © Dorothea Hamm

Rosendestille © Dorothea Hamm

Als Basis sollten immer natürliche, wertvolle, fette Öle verwendet werden. Bitte nie mineralische Öle verwenden! Gute fette Öle reinigen den Körper und gehen über die Haut bis in das tiefe Bindegewebe hinein. Dort entgiften sie den Körper. Mineralische Öle bleiben auf der Haut stehen oder werden im schlimmsten Fall mit Emulgatoren in das Gewebe eingeschleust und verschlacken dort.

Bitte ätherische Öle nie direkt in das Wasser geben! Salz, Sahne oder Honig dienen hier als Emulgator: Ätherische Öle sind nicht wasserlöslich und bleiben deshalb im Wasser nur an einer Stelle, vermischen sich nicht mit dem Wasser, und würden dort unsere Haut zu sehr reizen. Durch die natürlichen Emulgatoren vermischen sie sich gut mit dem Wasser und reizen unsere zarten Schleimhäute nicht.

Die Aromapflege sollte nicht angewandt werden bei Frauen, die allergisch sind auf alle ätherischen Öle und fette Öle. Auch wenn frau weiß, dass sie auf einen einzelnen Duft oder eine bestimmte Pflanze allergisch reagiert, sollte sie diese meiden.

Die Dosierung sollte immer im Bereich unter 2% ätherischem Öl liegen. Überdosierungen sollten auf jeden Fall vermieden werden. Ätherische Öle sind das Konzentrat der Pflanzen und hochwirksam. Meist genügt eine geringere Dosis, als frau denkt. Aber aus einem Fläschchen kommt halt immer mindestens 1 Tropfen, und der kann manchmal zu viel sein. Deshalb ist es sinnvoll, wenn empfindliche Frauen sich eine Mischung in ein Basisöl machen und dies dann verwenden. Und wenn eine Mischung zu stark ist, das heißt der empfindliche Vaginalbereich reagiert mit Juckreiz oder Brennen, dann bitte das Ganze mit einem guten Pflanzenöl auf die Hälfte verdünnen.

Mit einer guten Aromapflege können wir unsere Schleimhäute gut pflegen und den Hormonhaushalt ausgleichen. Ätherische Öle riechen auch gut. Der gute Duft hilft uns, dass wir uns wohler fühlen.

Bitte keine ätherischen Öle verwenden, gegen die wir eine Abneigung haben. Denn Düfte sind mit Erinnerungen verbunden, und wenn wir ein ätherisches Öl nicht mögen, ist oft eine schlechte Erinnerung damit verbunden. Dann kommt durch den Duft wieder die Erinnerung an das negative Ereignis in uns auf. Deshalb immer nur Düfte verwenden, die wir mögen!

Buchempfehlungen

Wenn Sie selber mehr über Aromapflege und Aromatherapie lernen wollen, dann schauen Sie sich meine Buchempfehlungen im Artikel „Aromatherapie bei Scheidenentzündungen“ an.

Hier noch drei weitere Bücher:

2012 Heinz Schilcher, Ingeborg Stadelmann, Christian Herb: Duft- und Heilpflanzen

Schilcher Duft-und HeilpflanzenIn diesem handlichen Büchlein mit immerhin 300 Seiten werden Ihnen über 100 Duft- und Heilpflanzen vorgestellt, mit Bildern, Eigenschaften, Wachstumsbedingungen, Anwendungsmöglichkeiten in der traditionellen Heilkunde, der Aromatherapie und der Homöopathie.

Die drei Herausgeber sind DIE Spezialisten auf ihrem Gebiet: Prof Schilcher ist der renommierteste und einflussreichste europäische Pharmazeut, dem die Phytotherapie zu verdanken hat, dass sie in der Universitätsmedizin anerkannt wird. Ingeborg Stadelmann ist Deutschlands bekannteste Hebamme und Heilpraktikerin, die die Aromapflege und Aromakultur verbreitet hat. Und Christian Herb ist Gärtner, der sich auf Bio- und Kräuteranbau spezialisiert hat.

Jeder von ihnen hat sein Spezialwissen in dieses Buch eingebracht, das für mich zu einem Standardwerk der Pflanzenheilkunde geworden ist. Dieses Nachschlagewerk passt in jede Handtasche. Leicht findet man die einzelnen Pflanzen und kann sich unterwegs jederzeit schlau machen, ob und wie frau die Pflanze zu Hause einsetzen könnte.

2013 Elena Zimmermann: Aromatherapie für Sie. Duftpflaster und Seelentröster: die besten Öle zum Entspannen, Anregen und Heilen

Zimmermann aromatherapieVon Elena Zimmermann hatte ich Ihnen schon in dem Artikel Aromatherapie bei Scheidenentzündungen ihr Buch über Aromatherapie von 2012 vorgestellt. In diesem Ratgeber, der 2013 erschien, hat sich Elena Zimmermann auf die 16 wichtigsten Pflanzen für Wohlbefinden und Gesundheit konzentriert. Daraus lässt sich leicht eine Hausapotheke zusammenstellen, die gefahrlos schon von Kindern benutzt werden kann. Sie gibt genaue Anweisungen zu Kauf, Herstellung der Mischungen und Anwendungen. Damit lassen sich sowohl seelische Verstimmungen als auch körperliche Beschwerden rasch und effektiv lindern. Ein ideales Buch für Einsteiger in die Aromapflege, die mit wenig Zeitaufwand die wichtigsten Grundzüge selber beherrschen wollen.

2014 Steffi Klöpper: Basiswissen Ätherische Öle in der Aromapflege: Karten-Set mit Anwendungstipps und Aktivierungsideen für die Pflegepraxis
Klöpper BasiswissenDiese Anleitung bietet mal etwas anderes: ein Kartenset mit 21 ätherischen Ölen für die Aromapflege. Jedes Kärtchen hat Platz in der Kitteltasche und kann deshalb gut auch von Pflegepersonal genutzt werden. Die Pflanzen und Mischungen werden exakt aber kurz und bündig dargestellt, so dass sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene gut und täglich damit arbeiten können.

Auf Aromatherapie spezialisierte Apotheken

Aromatherapie und Rezepturen sind in Apotheken erhältlich, die sich auf Aromatherapie spezialisiert haben. Hier habe ich Ihnen einige nach PLZ geordnet aufgeführt:

Licht Apotheke, Kieler Straße 80, 24340 Eckernförde
OK Apotheke, am Kolpingplatz, 76137 Karlsruhe
Eisbär-Apotheke, An der RaumFabrik 6, 76227 Karlsruhe
Gesundbrunnen-Apotheke, Pasinger Bahnhofsplatz 4, 81241 München
Bahnhof-Apotheke, Bahnhofstr. 12, 87435 Kempten

Über die Autorin

Dorle HammDorothea Hamm, Jahrgang 1951, war 25 Jahre selbständige Apothekerin in Karlsruhe mit verstärkter Beratungstätigkeit in Homöopathie, Phytotherapie und Aromatherapie.
Sie darf sich als Fachapothekerin für Offizinpharmazie und Fachapothekerin für Naturheilkunde bezeichnen.
Sie absolvierte ihre Ausbildung zur Aromaexpertin bei Forum Essenzia und Primavera-Life.
Frau Hamm hält Vorträge im Bereich Aromatherapie und Homöopathie. Sie ist Dozentin an der Uni Freiburg im Fachbereich Pharmazie, alternative Heilmethoden, Aromatherapie.
Seit 2014 hat sie ihre Tätigkeit ganz in den Bereich der Weiterbildung verlagert.

Kontakt
e-mail: dorle.hamm51@gmail.com

Aktuell Ladies Night am 8.7.15 in Karlsruhe

Am 8.7.2015 können Sie Frau Dr. Hamm und Frau Prof. Gerhard live in Karlsruhe erleben

2. Durlacher Gesundheitsforum Ladies Night ab 18 Uhr. Die Einladung können Sie sich hier als pdf herunterladen.

Natürlich geht es um Frauengesundheit, Aromapflege, Wechseljahre, Naturheilverfahren. Wenn Sie kommen, können Sie die Themen, die Ihnen am Herzen liegen, noch selber mitbestimmen!

Gesundheitsforum Ladies Night

Gesundheitsforum Ladies Night

Haben Sie schon Erfahrungen mit der Aromapflege, dann schreiben Sie doch einen Kommentar. Gerne können Sie uns auch Ihre Lieblings-Aromarezepte schicken!

5 Kommentare »

  • sandra sagt:

    Sehr geehrte Frau Dr.

    Ich habe in der Schwangerschaft vor ca 9 Jahren Hämorrhoiden bekommen. Innerlich sowie äußerliche. Es ist auch Blut im Stuhl festgestellt worden. Können Sie mir bitte sagen was ich machen kann?? Was kann ich tun damit sich diese wieder zurückbilden? Ich stille noch meinen fast 11 Monate alten Sohn.
    Die Ärztin hat mir Daflon verschrieben. Und geraten ev eine Spiegelung der Hämorrhoiden (Fachbegriff habe ich vergessen) zu machen. Ich würde gerne alternativ heilen.
    Ich bin Ihnen sehr dankbar für jeden Tipp.

    Ganz liebe Grüße

  • Aromatherapie im scheidenbereich/was pflegt langfristig die vaginalschleimhäute sagt:

    Sehr geehrte Frau Gerhardt,

    Erstmal wollte ich mich bei ihnen bedanken , dass sie für uns Frauen so einen Blog erstellt haben , denn es stimmt leider oft , dass die Frauenärzte über ihr Schulwissen hinaus oft ratlos sind .. Meine Frage richtet sich auf die optimale längerfristige Pflege der Vaginalschleimhaut , denn ich neige leider zu Reizungen in dem Bereich, Vorallem nach der Periode .. Ich benutzte ausschließlich bio Produkte also von Tampons über Kondome etc und benutze auch die vaginaldusche und zur Pflege bisher bio Kokosöl von Dr goerg , nur denke ich, dass sich eine vaginale Aromatherapiebehandlung für mich gut eignen würde .. Kennen sie Apotheken in Berlin , die diese herstellen oder evtl auch eine gute Frauenärztin , die sich Naturheilkundlich gut auskennt ? Ich würde mich über eine Rückantwort freuen . Mit freundlichen Grüßen

Kommentar schreiben

Hier können Sie Ihren Kommentar hinzufügen. Sie können diese Kommentare auch mittels RSS abonnieren

Seien Sie nett. Halten Sie es sauber. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

Um Ihren eigenen Gravatar einzurichten, registrieren Sie sich bitte bei Gravatar.