Meine Buchempfehlungen zum Osterfest

Endlich wieder ein paar Tage Ferien, raus aus dem Arbeitstrott und Arbeitsstress, sich mit lieben Menschen treffen, im Garten mit Kindern und Enkeln Ostereier suchen und den Krokussen, Osterglocken und Tulpen beim Wachsen zuschauen. So könnte Ostern aussehen. Es könnte aber auch ganz anders kommen: sich zurücksetzen, tief durchatmen, die Seele baumeln lassen und sich in ein neues Buch vertiefen. Sowohl zum Verschenken als auch zum Selberlesen habe ich für Sie einige Bücher zusammengestellt, die ich in der letzten Zeit mit Vergnügen oder Erschauern oder Wissbegier gelesen habe. Sie bieten Ihnen Medizinisches, Politisches, Unterhaltsames und Zukunftsorientiertes.

Warum ich jahrelang glaubte, keine grünen Smoothies zu vertragen

Grüne Smoothies sind moderne Mixgetränke, von denen positive Auswirkungen auf die Gesundheit erwartet werden. Sie bestehen aus grünen Blättern, Obst und Wasser. Mit einem Hochleistungsmixer sollen die Zellwände der Pflanzen aufgebrochen werden, so dass die Inhaltsstoffe, wie Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Chlorophyll für den Körper rasch zur Verfügung stehen. Wenn man es nicht richtig macht, lauern jedoch Gefahren, wie ich selber erleben musste. In diesem ersten Smoothie-Artikel gehe ich auf die Inhaltsstoffe ein. In einem weiteren Artikel werden Sie erfahren, wie Sie vorgehen müssen, um Ihren grünen Smoothie als Zaubertrank genießen zu dürfen.

Colostrum – Hilfe aus der Natur bei Problemen im Intimbereich

Über eine trockene Vulva klagen viele Frauen in und nach den Wechseljahren. Deshalb bin ich froh, wenn ich Ihnen immer wieder neue Therapiemöglichkeiten vorschlagen kann. Cremes und Zäpfchen auf Pflanzenbasis sind Ihnen inzwischen bekannt. Die individuelle Aromatherapie ist sehr effektiv, aber ohne einen Frauenarzt, der sich auskennt, schwierig durchzuführen. Ein einzigartiges Produkt für die trockene Vulva ist eine colostrumhaltige Intimlotion. In einer Studie bei Frauen mit Craurosis vulvae, Lichen sclerosis et atrophicans, Vulvitis atrophicans und unspezifischer Vulvitis besserten sich Juckreiz und Brennen in kürzester Zeit signifikant.

Was Frauen 60+ wissen sollten (Teil 3)

Haare, Schönheit und Gewicht: das eine nimmt ab, das andere nimmt zu. Im dritten und letzten Teil meines Interviews in der BIO 4/2014 geht es um die drängenden Probleme Haarausfall und Gewichtsanstieg der Frau ab 60+. Je älter wir werden, desto geringer werden die Möglichkeiten, unsere Schwachstellen erfolgreich zu reparieren. Sowohl unser Haarkleid als auch unser Körpergewicht werden schon vor der Geburt geprägt. Durch die hormonellen Umstellungen nach den Wechseljahren und die mit dem Alter zunehmende Verlangsamung des Stoffwechsels haben auch vormals schlanke Frauen mit 60+ Probleme, ihr Traumgewicht zu halten. Neben der äußeren Schönheit finden Sie zusätzliche Ratschläge, wie auch Geist und Seele gepflegt werden können.

Was Frauen 60+ wissen sollten (Teil 2)

Im Teil 2 meines Interviews mit dem BIO-Magazin 4/2014 wurden weitere häufige Probleme älter werdender Frauen angesprochen. Störungen der Sexualität, Blasenschwäche, Osteoporose und Hörprobleme: auch dagegen kann die Frau 60+ selbst etwas tun. Dabei war es für mich sehr hilfreich, jahrelang eine Spezialsprechstunde für Frauen dieses Alters geführt zu haben. Außerdem gehöre ich ja nun schon eine ganze Zeit zu dieser Altersgruppe und kenne das eine oder andere Symptom aus eigener Betroffenheit. Um so mehr kann ich Ihnen versichern: es lohnt sich, etwas für sich selbst zu tun. Die meisten Beschwerden lassen sich in den Griff bekommen. Und Lebensqualität und Lebensfreude sind bei vielen Frauen 60+ größer als bei Frauen unter 60.

Was Frauen 60+ wissen sollten (Teil 1)

Nie war das Bewusstsein für ein vitales und gesundes Älterwerden so groß wie heute. Frauen jenseits der 60 Jahre müssen sich nicht alt fühlen und schon gar nicht so aussehen. Im vergangenen Jahr bot mir die Zeitschrift BIO die Chance, Fragen älterer Frauen zu beantworten und ihnen zu erklären, wie Frau bis ins hohe Alter vital und fit bleiben kann. Frauen von heute haben mit den Frauen früherer Generationen kaum noch etwas gemeinsam. Auch die gestiegene Lebenserwartung sollte ein Ansporn sein, sich bis ins hohe Alter fit zu halten.
Im Teil 1 stelle ich Ihnen Probleme von Frauen 60+ aus den Bereichen Schlafen, Schwindel und Depressionen vor und was Sie selbst tun können.

Die besten Wünsche zum Neuen Jahr

Begrüßen Sie mit mir das Neue Jahr! Ein Auszug aus den Desiderata, den „Lebensregeln von Baltimore“ von Max Ehrmann gibt Hilfe und Inspiration für das Neue Jahr.

Besondere Geschenke für Körper und Seele

In der Weihnachtszeit gibt es ja kaum eine Frau, die sich nicht ab dem ersten Advent Gedanken über Geschenke für ihre Lieben macht. Aber auch anderen Menschen möchten wir bei der Gelegenheit eine Freude machen. Es sollte schon etwas Besonderes sein, nicht nur die übliche Tafel Schokolade, der Kasten Pralinen oder das Parfum. Bereits in früheren Jahren habe ich Ihnen Geschenke vorgestellt, die Spaß machen, lecker schmecken, anregen oder aufregen, entspannen oder Stoff zum Nachdenken geben. Sie sollen umweltverträglich und natürlich sein. Und sie sollen ein Stück Gesundheit, Wohlgefühl, Freude und Glück vermitteln. Heute gebe ich Ihnen weitere Anregungen geben, wie Sie Gesundheit verschenken können.

Hilfe bei Allergien

Heute gibt es kaum noch eine Familie, in der nicht eine oder mehrere Personen unter einer Allergie leiden. Jeder zweite bis dritte Erwachsene reagiert zumindest zeitweise allergisch. Besonders schlimm sieht die Situation bei den Kindern aus. Allergien gehören bei ihnen zu den häufigsten chronischen Krankheiten. Oft beginnt die „Allergie- Karriere“ als Neurodermitis, geht dann über in den Heuschnupfen und landet schließlich beim Bronchialasthma. Mit der Ärztin Dr. Barbara Hendel führte ich ein Interview über ihr Buch „Endlich frei von Allergie“, in dem sie ganzheitliche Heilweisen beschreibt, die schon vielen Leidenden Besserung gebracht haben.

Auswirkung von Diabetes auf Kinderwunsch und Schwangerschaft

Für Diabetikerinnen mit Kinderwunsch stellt sich die Frage, was sie wissen müssen, um eine möglichst komplikationsfreie Schwangerschaft und Geburt erleben zu können. Nicht umsonst lag die Sterblichkeitsrate der Säuglinge noch vor wenigen Jahrzehnten – verglichen mit normalen Geburten – extrem hoch. Aber keine Sorge: meine Erfahrungen zeigen, dass gerade Frauen mit Diabetes sich sehr diszipliniert mit ihrer Erkrankung auseinandersetzen. Sie haben große Chancen, mit nur geringen Anpassungen ihres Lebensstils eine erfüllte Schwangerschaft zu erleben und ein gesundes Baby zu bekommen.