Die Betrachtung der Tiersymbole des chinesischen Kalenders gibt Hinweise auf die Entwicklung der Corona-Krise und adäquate naturheilkundliche Therapien.

Krone © fotolia

Die Meldungen in den letzten 10 Wochen zeigen, wie dünn die Schicht von Kultur, Wissenschaft und Medizin geworden ist. Dem Gefühl, alles im Griff zu haben, ist die nackte Angst gewichen. Hätte die Kanzlerin oder der Gesundheitsminister oder die Vertretung der „Grünen“ nur ein einziges Mal gesagt:

Die Akutmedizin und Vorsichtsmaßnahmen sind dran und sollten beachtet werden. Aber wir schauen in Deutschland auf 200 Jahre Naturheilkunde und Homöopathie; wir können zusätzlich mit bewährten Mitteln das Immunsystem stärken.

Sofort wären die Schreihälse der Eintagsfliegen, die seit Monaten die Homöopathie und Naturheilkunde verunglimpfen, verstummt, und wir in der Heilkunde hätten uns gewürdigt gefühlt, statt ignoriert.

Nein, es sollte nicht sein. Wir laufen vor dem Virus davon, verschanzen uns und hoffen, dem Virus wird es irgendwann langweilig, weil alle Senioren aussortiert wurden. Niemand in der Regierung fühlt sich aufgerufen, mal zu fragen, welches Bewusstsein hat denn die Krankheit „gerufen“? Was eint denn die Kontinente und Länder, was ist denn global gemeinsam, so dass global ein Mikroorganismus die Macht hat, uns die Krone vom Kopf zu reißen? Denn, wie die „Krone der Schöpfung“ benehmen sich die Regierenden nicht.

Es lohnt sich, mit der Hinterfragung dort zu beginnen, wo das Virus zuerst auftauchte: in China.

Was Corona mit dem chinesischen Kalender zu tun hat

Auch wenn China ultramodern die Wirtschaft hochgezüchtet hat, seinem Volk Wohlstand versprach, wenn es kritiklos die Vorgaben der Regierung akzeptiert, ist doch die Kultur nicht tot.

2019 erlebten wir das „Erd-Schwein“

Chinesisches Schwein von vieleineinerhuelle auf Pixabay

Im letzten Jahr 2019 war das Jahr des „Erd-Schweins“ nach dem chinesischen Kalender. Man mag darüber lächeln, doch bietet die chinesische Philosophie seit 4500 Jahren eine Entsprechungslehre, die bisher unerreicht ist. Dazu gehört auch der 12-Jahreszyklus, der durch die Symbolenergie von Tieren gekennzeichnet ist. Jedes Tiersymbol ist mit einem der 5 Elemente verbunden: Erde, Wasser, Feuer, Holz und Metall. Dadurch wird die Energie eines Tiersymbols in einem Jahr noch auf besondere Weise verstärkt. Da die Elemente sich wiederum in Körper-, Emotion- und Mental-Symptomen positiv und negativ äußern, weiß man in Ostasien seit Menschengedenken, dass dadurch auch bestimmte Geist-Körperkrankheiten auftauchen.

Der 12-Jahreszyklus beginnt mit der Ratte und endet mit dem Schwein. Das Erd-Schwein hat 2019 das Unterste nach oben gekehrt, alle Regeln hinterfragt oder gebrochen. Jeder hat gespürt, dass eine totale Unordnung und Verunsicherung auf der ganzen Linie der Gesellschaft herrschte. Es war wie eine Feuerprobe: Was hat noch Bestand? Was ist überholt? Die Symbolenergie des Schweins holt auch viele geistige Schätze (wie Trüffel) an die Oberfläche. Daher gab es auch viele gute, sinnvolle Erkenntnisse und Entwicklungen.

Meine Vortragsreise in Japan: durch Homöopathie wurde Japan wieder zu einem lebensfähigen Volk

Ein Zeichen war, dass ich recht kurzfristig (16. – 23.12.2019) nach Japan zum 20. Jubiläumskongress der Japanischen Kaiserlichen Homöopathie- und Medizingesellschaft (JPHMA) eingeladen wurde, um sowohl einen Vortrag über das neue Strahlenheilmittel Oleander torimaki zu halten als auch im Seminar für Homöopathen (Ärzte, Krankenhauspersonal, Laien) über die Heilung von Strahlenbelastung zu referieren.

Während in Deutschland die Hasstiraden gegen die Homöopathie grassierten, wurde ich 12000 km entfernt auf Händen getragen, weil ich aus Deutschland komme, der Heimat der Homöopathie, der Heilkunst, die Japan wieder zu einem lebensfähigen Volk gemacht hat. Ich vertrat Europa und Deutschland würdig und brachte geistig alle Vertreter der Ganzheitsmedizin mit auf die Bühne. Man wusste es sehr zu schätzen, dass ich die positiven Bestrebungen in der Ganzheitsmedizin hervorhob und den Gegnern keine Beachtung schenke.

Im Vortrag und Seminar tangierte ich das Thema der „Metall-Ratte“. Jeder im Saal (600 Teilnehmer) und im Kurs (50 Teilnehmer live + 1000 per Konferenzschaltung) war mit mir einig, dass die Erhöhung der Strahlenbelastung durch Mikrowellen noch mehr Gehirn, Herz und das Atemsystem behelligen werde.

2020 begann mit der „Metall-Ratte“

Ratte von Teresa Hwang auf Pixabay

Mit großer Spannung wurde in Ostasien der Neubeginn des Zyklus mit der „Metall-Ratte“ erwartet. Die Frage stand im Raum, was die Rattenenergie im „Gepäck“ bringen wird. Es enthält die Botschaft des Metall-Elements: Lunge-Dickdarm, wie unten, so oben.

Das Thema der Rattensymbolik gilt für ganz Asien: die Ratte taucht aus der Dunkelheit auf, wenn die Menschen die Naturgesetze ignorieren, dem Materialismus frönen, Chaos anrichten, die Werte umkehren. Ihre Aufgabe ist es, eine neue intelligente Ordnung wiederherzustellen. In Indien wusste man, wenn die Ratten tagsüber erscheinen, dass die Pest wieder ausbricht. Ich war 1978 im Pestgebiet zwecks Feldforschungsarbeit und lernte alles rund um die Rattenenergie kennen.

Auch wenn wir im Westen nichts mit der Rattenenergie anfangen können, aber dass Lunge und Dickdarm schwer betroffen sind, ist unübersehbar.

Die kritischen Botschaften der Metall-Ratte trafen die Chinesen besonders hart, denn sie wähnten sich ja seit Jahren in einer soliden Neuordnung: Du darfst Geld verdienen, reich werden, expandieren, aber bist politisch linientreu und wirst kontrolliert. In Japan gestand man mir die Angst, der Riese China würde das kleine Inselreich Japan aufkaufen und eingliedern. Für diese Ängste hatte die JPHMA bereits eine homöopathische Arznei entwickelt. Dank der Homöopathie, das erfuhr ich durch die Kongressbeiträge, sind die Japaner für Katastrophen gerüstet. Der Mundschutz spielt dabei eine untergeordnete Rolle!

Das Corona-Virus behelligt das Atemsystem. Die Lunge hat das Thema „Kummer und Schuld“ auf der negativen und „Toleranz“ auf der positiven Seite. In der Chinesischen Medizin liegt die Ursache nicht in der Lunge, sondern im Darm.

Der Dickdarm hat das Thema „Selbstwert, Selbstvertrauen“ auf der positiven und „Identitätsmangel, Orientierungsverlust“ auf der negativen Seite. Man muss weder hellsichtig, noch ein Profi in der TCM sein, um darin unseren Zeitgeist zu erkennen. Aber die Akutmedizin fokussiert nur das Symptom, folglich benötigt man Atemgeräte und sucht fieberhaft nach einem Impfstoff oder Akutmittel.

Nun ein paar Zusammenhänge, um das Virus zu begreifen.

Coronavirus von Sinisa Maric auf Pixabay

Wir sind von unzähligen Mikroorganismen besiedelt. Vor allem der Darm ist so gesund, wie es ein gesundes Verhältnis von mehr aeroben und weniger anaeroben Bakterien gibt. Bakterien haben die Eigenschaft, Substanz aufzubauen und abzubauen. Bei bakteriellen Infektionen baut sich z.B. Schleim auf, der wiederum von Bakterien abgebaut wird. Logischerweise sind es die sauerstoffabhängigen Bakterien, die in die Heilung führen.

Ozonisierte Pflanzenöle unterstützen sauerstoffabhängige Bakterien

In den 30-iger Jahren des 20. Jh. setzte man zusätzlich ozonisierte Heilpflanzenöle ein, um diesen Prozess zu unterstützen. Dr. med. Veronica Carstens berichtete das aus eigener Erfahrung und lobte ein Forschungsprojekt aus. Das übernahm Dr. Gerhard Steidl von der Universität Erlangen. Ich nahm von Anfang an dieser Forschung der „Rizole“ (ozonisierte Heilpflanzenöle) teil und kenne daher – wie viele andere Therapeuten – die ausgezeichnete Heilwirkung der Mittel.

Anders bei den Viren. Sie bauen nur auf. Damit eine Viruserkrankung auf natürlich Weise abheilt, braucht sie entweder viel Zeit oder gesunde Bakterien im Darm!

Bei Unterdrückung von Viruserkrankungen bleibt die Tendenz zu Zellvermehrung bestehen

Nun werden Viruserkrankungen oft unterdrückt, sodass scheinbar Symptome verschwinden. Aber das Universum Mensch verliert nichts. So bleibt die Tendenz der Zellvermehrung erhalten, weshalb die meisten Tumorpatienten eine virale Vorläuferkrankheit hatten, die mit chemischen Mitteln unterdrückt wurde. Wir kennen das Phänomen aus der Ursachenbehandlung von Krebs: Kommt der Heilungsprozess in Gang, taucht die alte Viruserkrankung in einer bestimmten Phase für 2-3 Tage wieder auf, wird direkt behandelt und der Heilungsprozess geht leichter und schneller voran.

Sinnvolle Behandlung jeder Erkältung/Grippe/Coronavirus-Infektion

In der Behandlung der viralen Corona-Infektion wird der Atemtrakt befallen. Das Virus vermehrt Zellen, und so entsteht Atemnot. Wenn wir aber mal bereit sind, ein paar Jahrzehnte zurück zu denken, als es noch Landärzte gab, die etliche „Hausmittelchen“ kannten, also ein Bein in der Naturheilkunde zu stehen hatten, erinnern wir uns, dass der Arzt fragte, wie es denn mit der Verdauung stehe? Eine Erkältung und Grippe, ob bakteriell oder viral, basierte und basiert immer auf einer schlechten Darmtätigkeit, das heißt, auf einer schlechten Darmflora.

Bei erstem Anflug von Erkältung Einlauf machen!

Man wusste das damals noch: beim ersten Anflug von Erkältung oder Gliederschmerzen oder Müdigkeit SOFORT EINEN EINLAUF MACHEN! Damit fing man – und fängt man heute auch, wenn Reste von Volksheilkunde im Bewusstsein sind – die Anbrandung der Infektion erst mal ab. So ergab es sich, dass eine Grippeerkrankung scherzhaft so bezeichnet wurde: „ohne Behandlung eine Woche, mit Behandlung 8 Tage.“ Wohin sind wir geraten, dass diese einfachen Regeln nicht mehr beachtet werden, die nicht etwa Esoteriker oder Experten in den Raum stellten, sondern ganz einfache, wunderbare Landärzte.

Dann gab es noch die „physiologische Immunabwehr“, indem man fiebern und schwitzen konnte. Heute erleben wir in der Praxis, dass von 10 Patienten 8 das nicht mehr können. Aber wenn diese erste Anbrandung von Parasiten oder Fremdstoffen oder Bakterien und Viren nicht funktioniert, dringt die Krankheit tiefer ins System. Und damit haben wir heute zu tun. Erkältungen, grippale Infekte dauern heute Wochen und Monate, kehren periodisch wieder und werden immer wieder mit Anti-s unterdrückt. Wir erleben, dass jemand mehr Angst vor Fieber hat als vor einem Tumor. Fiebersenker sind der Renner.

Fiebern und Schwitzen erlauben

In einer ganzheitlichen Ursachentherapie haben wir nur deshalb viele Erfolge, weil wir immer bis zur obersten Schicht (Haut, Schleimhaut) behandeln, damit Fiebern und Schwitzen wieder stattfinden. Wenn das funktioniert, gibt es so gut wie keine Rückfälle.

Nun haben wir die Entgleisung aus dem einfachen Heilungssystem des Organismus, und deshalb haben die Viren freie Bahn, sich zu vermehren und Zellwachstum zu fördern. Dass Corona heftiges Fieber auslöst, ist ein Zeichen der Selbstheilung, was selbstverständlich nicht anerkannt, sondern mit allen Mitteln unterdrückt wird. Das Fieber zeigt genau an, was im „Metallelement“ gestört ist: der Darm. Folglich muss er akut behandelt werden.

Die Enddarmreinigung

Klyso

Das geht entweder, wenn der Patient es selbst kann oder wenn er bettlägerig ist durch einen hohen Einlauf, den jemand für ihn ausführt. Wer erste Anzeichen von einer Infektion hat, wende die einfache und bewährte Methode an: den Klyso – Enddarmreiniger morgens nach dem Aufstehen, abends vorm Zubettgehen – 1 -3 Wochen lang. Die Enddarmreinigung wird im Stehen ausgeführt. Das ist auch für ältere Menschen ein Segen. A propos „ältere und alte Menschen“. Zum Zustand ihrer Därme, vor allem im Altenheim, kann ich nur sagen: Mach eine Praxis für Darmpflege für Senioren auf, und du hast ausgesorgt. Verheerend ist der Zustand, und deshalb sind sie auch sehr anfällig für Infektionen, wie die Folge der Corona-Infektion weltweit zeigt. Will man gesund alt werden, sorge man für einen gut funktionierenden Darm. Ganz besonders wichtig ist der Enddarm, in dem sich meistens Stuhlreste aufhalten, Fäulnisbakterien entstehen, die nachts durch die Permeabilität der Darmwand in den Blutkreislauf gelangen.

„Hallo-Darm-Trunk“

Außer Einlauf und Klyso kann man beherzt mal den gesamten Darm entrümpeln: mit einem ½ bis ¾ Liter Bittersalz oder Glaubersalz: 1 gehäuften Teelöffel in heißes Wasser, etwas abkühlen lassen und dann in 2-3 Schüben „mit Todesverachtung“ herunterschlucken. Beides schmeckt nicht gut, aber reinigt von Mund bis zum After hervorragend den Körper. Das muss natürlich morgens nüchtern geschehen. Nach dem „Hallo-Darm-Trunk“ lohnt es sich, noch einen schmackhaften Tee zu trinken. Bald fängt es im Darm zu Rumpeln an, ein gutes Zeichen seiner Aufräumarbeit, und was dann hinten herauskommt, möchte man nie wieder drinnen haben!

Wie viele Bestseller über den Darm müssen denn noch geschrieben werden, damit der Zusammenhang zwischen Lunge und Dickdarm ins Bewusstsein dringt? Gesundbleiben kann ganz einfach sein, wenn man vom hohen Ross der Besserwisserei herunter steigt und akzeptiert: Mittel gegen Verstopfung und Durchfall wirken sich negativ auf Stoffwechsel und Atemsystem aus. Freier Darm – freie Atemwege! So einfach ist das. Sich nur auf ein Organsystem beim Metallelement zu kaprizieren, kopiert das Verhalten eines Virus: Einseitigkeit.

Fassen wir bis zu diesem Punkt zusammen: Den Darm sanieren, Enddarm reinigen ist angesagt, damit es oben in der Lunge wieder leichter wird. Die Klysoanwendung hat auch noch den Vorteil, dass das warme Wasser die im Enddarm befindlichen Rezeptoren für die Peristaltik des gesamten Darms anregt. Immer wieder hören wir von vormals unter Verstopfung oder Durchfall leidenden Patienten: „Seit ich den Klyso anwende, brauche ich keine Medikamente mehr, der Darm entleert sich ganz normal.“

Bewusstes Atmen

Glück einatmen von Alfonso Cerezo auf Pixabay

Ist der Darm wieder aktiv, können wir uns dem Atemtrakt zuwenden. Hier ist die Lösung sehr einfach: bewusst Atmen, am besten rhythmisch. Wer mobil ist und laufen kann, egal wie schnell oder langsam, kann ein einfaches Supertraining durchführen, das selbst alte Bewegungsmuffel wieder auf Vordermann bringt:

3 Tage lang Übung 1, einmal pro Tag oder mehrmals nach Gusto
Übung 1: 5 Minuten lang: Auf 4 Schritte einatmen, auf 4 ausatmen.

3 Tage lang Übung 2
Übung 2: 5 Minuten lang: Auf 4 Schritte einatmen, auf 8 ausatmen.

3 Tage lang Übung 3
Übung 3: 5 Minuten lang: auf 8 Schritte einatmen und auf 8 ausatmen.

Wer das beherzigt, staunt nach nur einer Woche bereits über den Zuwachs des Atemvolumens, die Fitness des Geistes und des Wohlgefühls im ganzen Körper, weil er bestens durchblutet und mit Sauerstoff versorgt ist.

Wenn der Darm okay ist, ist der Atemtrakt es auch. Was dann?

Zwei besondere Schüßlersalze

Parallel zur Darmsanierung sind zwei Schüßlersalze sehr hilfreich: Germanium metallicum D12. Dieses Spurenelement ist dazu geeignet, den Menschen wieder in den Kreislauf der Natur zu integrieren. Das geschieht auf eine sehr intelligente Weise:

Bäume, Sträucher, Stauden die in Gestalt von Früchten oder Gemüse dem Menschen zur Nahrung, dienen, werfen immer erst Blätter oder Fallobst für sich selbst ab. Wenn das verrottet, dringt Germanium in den Boden und sorgt für germaniumreiche Früchte oder Gemüse. Also, kein Fallobst, keine braunen Blätter entfernen, sondern zum Verrotten liegenlassen!

Solange der Kreislauf noch nicht perfekt ist, nützt es, das Schüsslersalz Germanium metallicum für 1-2 Wochen täglich 1x einzunehmen. Am besten noch Manganum sulfuricum dazu, weil dieses kleine „Wundermittel“ die Kapillaren wieder durchlässig macht, Blut, Zellen, Knorpel und Knochen aufbaut!

Echtes Kampfersalz

Kampfersalz

Zur Reinigung der Atemwege gibt es ein uraltes, in ganz Asien als „heilige Arznei“ verehrtes Heilmittel: Echtes Kampfersalz. Wie auch immer sich die absurde Idee in die Klassische Homöopathie eingeschlichen hat, Kampfer würde die Wirkung homöopathischer Mittel verhindern. Das Gegenteil ist der Fall! Ich habe in Indien oft erlebt, wie die Luft für Arzneien mit einer kleinen Schale Kampfersalz rein gehalten wird. Für den Menschen ist Kampfer im Raum optimal, um gut atmen zu können, ja, um die Atemwege von der Nase bis tief in die Bronchien zu reinigen.

Da der Kampferbaum für das Schnitzen von Devotionalien bestimmt ist, können wir heute noch in Japan Buddhastatuen bewundern, die 1000 Jahre alt sind und keinen Riss aufweisen. Ich habe in Osaka die Lagerstätten des Kampferholzes für die Künstler gesehen, wo Holz 40 Jahre lang lagern muss, um es zu verwenden. Sein Salz wird nur zu astrologisch besonderen Zeiten vom Baum genommen und steht spirituell für Klarheit und Bereitschaft, seinen Beitrag für ewig gültige Werte zu leisten. Wenn das keine schöne Botschaft für unsere chaotische Zeit ist?! Solch ein Stück Kampfersalz hält monatelang und verbraucht sich durch die Luft.

Eukalyptusöl und Nelken

Zuletzt möchte ich noch ein altes Naturheilmittel nennen, das ich schon vor über 50 Jahren kennenlernte, als ich todkrank war und keine Infektion haben durfte. Statt mich in Quarantäne zu stecken, erhielt ich folgendes Rezept, das heute noch genauso wirksam ist:

1 Glas gut warmes Wasser und hinein 1, 2 Tropfen (australisches) Eukalyptusöl. Wie ich hörte, nimmt man heute anderes echtes Eukalyptusöl. Hauptsache kein Mentol oder künstliches Aromaöl. Wer nicht gerne dieses Eukalyptuswasser trinkt, kann folgendes tun:
1 Scheibe Weißbrot toasten, dann darauf 1, 2 oder 3 Tropfen Eukalyptusöl träufeln und SEHR GUT kauen. So gelangt über den Speichel das viren- und bakterienabwehrende Mittel in den Organismus.

In Indien als ich im Slum arbeitete, wurde ich von unzähligen Parasiten und infektverursachenden Mikroorganismen förmlich bombardiert. Ich befolgte etwas, was ich auch heute – ohne Slumarbeit – beherzige:
Täglich 3 mal 1 Nelke im Mund behalten, bis sie den Geschmack verliert. Dazu täglich 1 Glas Kokoswasser von der unreifen Kokosnuss.

So, wer nun noch Angst vor Viren oder Bakterien hat, lese alles noch mal gründlich und setze die Ratschläge um.

Herzliche Grüße von Dr. Rosina Sonnenschmidt

Über die Autorin

Die Heilpraktikerin Dr. phil. Rosina Sonnenschmidt wurde am 5.9.1947 in Köln geboren. Studium in Gesang, Promotion in Musikethnologie, Indologie, Ägyptologie. Sie war 20 Jahre Sängerin des Sephira-Ensembles mit vielen CDs und Filmen. Seit 1999 ist sie Heilpraktikerin, Guestlecturer in USA, Kanada, Österreich, England und Japan. Autorin vieler Fachbücher. Zusammen mit ihrem Mann, Harald Knauss, leitet sie seit 25 Jahren die Moderne Medial- und Heilerschulung.

Rosina Sonnenschmidt hat mit Humor und schier endloser Kreativität die Therapeutenszene belebt und viele Pionierarbeiten für die Tiermedizin, Homöopathie und Humortherapie geleistet. Sie bildet Heilpraktiker und Ärzte in Miasmatik (Ursachenbehandlung), Organ-Konflikt-Heilung aus und ist nebenbei noch künstlerisch aktiv. Sie liebt Leute mit Glaubenssätzen und deren Staunen, wenn die verborgenen Potenziale zum Vorschein kommen.

Kontakt

Dr. phil. Rosina Sonnenschmidt
Elisabethstr.1,
75180 Pforzheim
Tel 07231-2985440
e-mail: rosinamaria@t-online.de
https://www.inroso.com/

Anhang

Wo was zu bekommen ist

  • Kampfersalz im Internet
  • Germanium sulfuricum und Manganum sulfuricum: Altstadt Apotheke in Amberg
  • Echtes Eukalyptusöl bei „Naturwaren Trautwein“
  • Klyso im Internet

Folgende Bücher

aus dem Eigenverlag INROSO Edition Elfenohr sind erhältlich bei: www.inroso.com/Shop

Rosina Sonnenschmidt

  • Moderne Strahlenbelastung und ihre ganzheitliche Behandlung
  • Digitale Strahlenbelastung und wie wir gesund bleiben
  • 7 Power-Kuren
  • Oleander torimaki, die Blume von Hiroshima
  • Die Atemkunst des Pranayama-Yoga
  • 36 Schüssler-Mineralsalze in Bild und Wort

Harald Knauss

  • Die Botschaft der Bäume

Kommentar der Redaktion

Eigentlich wollte ich mich auf meiner Webseite gar nicht zu so einer allgemeinen Erkrankung wie Grippe oder Erkältung oder Coronavirus-Infektion äußern. Aber dann war ich so entsetzt, dass in der Presse außer Händewaschen und Isolation keinerlei naturheilkundliche Verhütungs- und Hilfsmaßnahmen angeboten wurden, dass ich doch wenigstens einige bewährte Methoden ins Gedächtnis zurückrufen wollte. So entstand jetzt diese

Trilogie zur COVID-19-Pandemie

Da wir seit der menschlichen Existenz mit Viren zusammenleben müssen, bzw. dürfen, liegt es an jedem Einzelnen von uns, wie wir damit umgehen, ob wir ihnen ein Milieu anbieten, das sie zu unkontrolliertem Wachstum anregt oder ob unser Immunsystem sie ausbremsen kann.

  1. Dr. Ludwig Manfred Jacob fasste als Arzt und Ernährungsspezialist zusammen, welche Mikronährstoffe und Pflanzeninhaltsstoffe nachgewiesenermaßen das Immunsystem stärken, Mikroorganismen abtöten und Viren in Schach halten.
  2. Dr. Eberhard J. Wormer, Arzt und Medizinjournalist, ging ausführlich auf hochdosiertes Vitamin C ein, das in lipophiler Form sehr gut verträglich ist. China versorgte zu Zeiten der größten Not seine Einwohner kostenlos mit 2 gr Vitamin C pro Tag! Aus Studien gibt es Hinweise, dass selbst bei schweren Fällen 7,5 gr Vitamin C pro Tag, intravenös verabreicht, den Krankheitsverlauf deutlich abkürzt.
  3. Und jetzt schließlich, innerhalb von 2 Tagen für Sie geschrieben, dieser Artikel der weltberühmten Homöopathin Dr. Rosina Sonnenschmidt. Ich hörte „zufällig“ ihren Vortrag auf dem Internationalen Online Homöopathie Kongress „United to heal“ vom 19.-23. März 2020, Schwerpunkt Coronavirus-Infektionen. Ich war begeistert von ihrer Sichtweise und ihrer Erfahrung, die sie lebhaft herüberbrachte. Glücklicherweise kannte ich sie schon, denn im September 2017 hat sie in diesem Webmagazin über Burnout bei Frauen geschrieben. Dank Corona und der Stornierung sämtlicher Seminare war sie sofort bereit, diesen Artikel für Sie zu schreiben. Dafür bin ich ihr unendlich dankbar und bin sicher, dass auch Sie sehr viel für sich daraus lernen können.

Übrigens, wenn Sie nicht die Chance hatten, am kostenlosen Online Homöopathie Kongress teilzunehmen, gehen Sie trotzdem mal auf die Webseite, informieren Sie sich über die Referenten, und überlegen Sie sich, ob es sich nicht lohnt, das Kongresspaket zu kaufen. Denn schließlich haben die Homöopathen in vielen Ländern gerade bei Epidemien Großes geleistet.

Aktualisierung Juli 2020

Die unermüdliche Dr. Rosina Sonnenschmidt hat gerade ein wunderbares Buch fertiggestellt, das in Kürze erscheinen wird: „Corona und der Paradigmenwechsel. Krise als Chance.“ Für alle Menschen, die nicht mehr in Panik erstarrt sind, zeigt sie Wege aus der Krise auf und den Angsterfüllten macht sie Mut, nicht den vergangenen Zeiten nachzutrauern, sondern aktiv an einer neuen Zukunft mitzuarbeiten. Sobald ich das Buch gelesen habe, werde ich mehr dazu berichten.

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Umgang mit Viruserkrankungen, dann schreiben Sie doch einen Kommentar.

Drucken