Home » Darmpflege, Ernährung, Frauenkrankheiten, Kultur und Lebensstil, Psychologische, mentale Methoden, Umwelt & Wohnen

Im Neuen Jahr steht Glück und Gesundheit auf dem Speiseplan

Von | 4. Januar 2018 – 23:39 1.370 AufrufeDrucken

Lustlos, traurig, schlecht gelaunt – das ist ab jetzt gegessen.

Wer kennt sie nicht, die Tage, an denen wir sprichwörtlich mit dem falschen Fuß aufstehen. Da würde man sich am liebsten unter der Decke verkriechen. Man fühlt sich müde, depressiv, überarbeitet, antriebslos oder einfach nur schlecht drauf. Oft ist das wechselhafte Wetter schuld oder die Hormone spielen mal wieder verrückt. Vielleicht ist es auch eine Krankheit, ein schreckliches Ereignis, der alltägliche Stress oder das bedrückende Gefühl, dass sich einfach nichts ändert. Manchmal grübeln wir zu viel über die Vergangenheit oder die Zukunft, und die schlechte Laune vermiest uns den Tag.

Dann greifen wir instinktiv zu einem Stückchen Schokolade, trinken einen heißen Kakao, eine Tasse Kaffee oder ein Gläschen Rotwein, und die Welt sieht schon wieder ganz anders aus. Wir lassen uns ein angenehmes Gefühl förmlich auf der Zunge zergehen, und wie durch Zauberhand fühlen wir uns besser.

Das ist der Beweis für eine erfreuliche wissenschaftliche Entdeckung: Zwischen Nahrung, unserer Gesundheit und unserem Wohlbefinden besteht ein enger Zusammenhang. Die richtige Ernährung macht nicht nur glücklich, sondern hält uns auch gesund, kann Krankheiten vorbeugen und sogar bestens zu deren Heilung beitragen. Was gibt es also Schöneres, als etwas Glück und Gesundheit auf unseren Speisezettel zu setzen?

Dabei müssen wir auf fast nichts verzichten. Im Gegenteil, wir brauchen keine quälenden Diäten und vielleicht auch keine bitteren Pillen mehr, wenn wir die „Wunderelixiere“ von Mutter Natur kennen, die uns das Leben schöner und glücklicher machen. Ganz egal, wo wir gerade stehen im Leben, ob jung oder alt, gestresst, gesund oder krank, zu dick, zu dünn oder in einer Phase des persönlichen Umbruchs, es gibt fast immer eine Lösung.

Wie wir unsere Glückshormone so richtig in Schwung bringen, neue Leistungskraft bekommen und viele Krankheiten auf ganz natürliche Art verhindern, lindern oder heilen, steht in meinem neuen Buch „Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein“. Gerne stelle ich Ihnen hier schon einmal ein paar dieser kleinen, leckeren Helfer vor, die allerbeste Dienste leisten.

Glücksgefühle sind kein Zufall

Neujahrspost

Damit wir gut gelaunt weiterlesen, starten wir am besten mit dem Glück, und das lohnt sich, denn glückliche Menschen sind gesünder, haben ein stärkeres Immunsystem, können Krankheiten besser heilen, leben länger und sind dazu auch noch erfolgreicher.

Was wollen Sie mehr?

Und das Schöne dabei ist: Glücksgefühle sind kein Zufall, denn sie entstehen zu einem erheblichen Teil nicht nur in unserem Gehirn, sondern auch in Magen und Darm.

Also dann essen wir uns doch erst einmal glücklich!

Für unsere Glücksgefühle spielen vor allem drei Hormone eine wichtige Rolle:

  • das Serotonin,
  • das Dopamin und
  • das Wohlfühlhormon Oxytocin.

Alle drei Hormone sorgen für Ausgeglichenheit, Zufriedenheit und gute Laune. Aber das ist noch nicht alles: sie haben auch eine ausgesprochen gesundheitsfördernde Wirkung.

Und dann gibt es noch körpereigene Endorphine und Pheromone für einen extra Kick frischer Lebensenergie.

Gesundes Süßes

Ideal geeignet zur Bildung des Glückshormons Serotonin sind zum Beispiel getrocknete Datteln und Feigen, Cashewkerne, Walnüsse und Sojabohnen.

Auch ein Stückchen dunkle Schokolade bringt auf ganz direktem Weg die Produktion von Glückshormonen in Schwung. Wussten Sie übrigens, dass dunkle Schokolade in kleinen Mengen sogar die Fettverbrennung fördert?

Genießen und dabei schlank werden, endlich mal eine Nachricht, die glücklich macht.

Gesundes Scharfes

Interessant ist auch, dass Scharfes sehr rasch für gute Stimmung sorgt. Der Hauptwirkstoff Capsaicin in Gewürzen, wie scharfer Paprika, Chili oder Curry, löst beim Essen ein brennendes Gefühl auf der Zunge aus. Das Gehirn will den Schmerz unterdrücken und produziert Schmerzkiller, die Endorphine. Sie fördern das Glücksgefühl und bringen den Menschen in eine leichte Euphorie. Eine ähnlich positive Wirkung auf unser körperliches Wohlbefinden haben auch Ingwer, Zimt und Safran.

Und jetzt kommt noch eine gute Botschaft, denn alle zusammen sind auch noch beste Schlankmacher, weil sie den Metabolismus anregen. Außerdem helfen sie bei vielen Krankheiten.

Geheimtipp für Glück: Kurkuma

Kurkuma

Ein echter Geheimtipp in Sachen Glück ist das dunkelgelbe Kurkuma (Gelbwurz). Es bringt nicht nur Glücksgefühle, sondern ist auch ein hervorragendes Antidepressivum, das ähnlich gut wirkt wie Fluoxetin, eines der am meistverschriebenen Medikamente mit vielen unangenehmen Nebenwirkungen.

Die entzündungshemmende Wirkung von Kurkuma macht ebenfalls glücklich, weil sie uns von vielen chronischen Beschwerden befreien kann, die auf Entzündungen basieren. Insbesondere für Sportler, Menschen mit Nerven-, Gelenk- und Rückenschmerzen ist Kurkuma sehr zu empfehlen.

Gelbe Nahrungsmittel machen glücklich

Auch andere gelbe Nahrungsmittel, wie Bananen und Eigelb, bringen uns sofort in bessere Stimmung. Das liegt zum einen an der Farbe, die schon beim Anblick die Bildung von Serotonin fördert, und zum anderen an den Inhaltsstoffen.

Glücksgefühle Dank gutem Fett

Auch Omega-3-Fettsäuren fördern die Produktion der Glücksbotenstoffe im Gehirn und wirken sogar als Antidepressiva. Wunderelixiere mit einem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren sind neben fetthaltigem Seefisch wie Lachs, Hering, Sardinen, Makrele vor allem Leinsamen und Rapsöl.

Glücklich altern durch Antioxidantien und Stutenmilch

Holunderbeeren

Natürlich trägt es auch zu unserem Glück bei, wenn wir bis ins hohe Alter jung und in Form bleiben. Wussten Sie zum Beispiel, dass ein Glas Holunderbeersaft genauso viele Antioxidantien hat, wie 50 Gläser Apfelsaft? Damit bekämpfen Sie die freien Radikale auf eine ganz leckere Art.

Wussten Sie, dass Stutenmilch eines der besten Anti Aging Produkte ist, das man sich gönnen kann, und dass es nicht Eselsmilch, sondern Stutenmilch war, in der Cleopatra gebadet hat?

Wir können also auch dem Alter gelassen in die Augen schauen, und dies ganz ohne Chemie und Botox.

Wichtig für unser Glück ist natürlich, dass wir ein Leben lang möglichst gesund bleiben oder, wenn wir eine Krankheit haben, wieder gesundwerden, bzw. uns Erleichterung verschaffen.

Tägliche Sünden, die uns krankmachen

Viele Krankheiten befallen uns nicht aus Zufall, sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider unsere Natur.

  • Stress macht uns krank,
  • zu viel Sport schwächt das Immunsystem und schädigt die Gelenke,
  • bestimmte Diäten können Herz-/Kreislaufprobleme verursachen,
  • Rückenschmerzen basieren häufig auf psychologischen Problemen,
  • aber auch Schlafstörungen,
  • Migräne,
  • chronische Entzündungen und
  • viele andere Krankheiten

entstehen aus täglichen Sünden im Denken, im Handeln und im Lebensstil.

Und dann zieht der Körper die Notbremse und sagt: halt, so geht das nicht weiter!

Damit es gar nicht erst so weit kommt, gibt es Dinge, auf die wir ganz entspannt verzichten können.

Die sogenannten Light-Produkte zum Beispiel sind oft sogar kontraproduktiv. Damit tun wir uns vielfach gar nichts Gutes. Einige davon haben viel mehr schädlichen Zucker, Süßstoffe und Geschmacksverstärker als die normale Variante, und das wirkt sich äußerst schlecht auf unser Gewicht, das Essverhalten und die Gesundheit aus.

Auch reine Schlank-Diäten, wie zum Beispiel „low-carb“ sollten wir zugunsten einer ausgeglichenen Ernährung aus unserem Leben verbannen, wenn sie nicht medizinisch notwendig sind. Denn immer dann, wenn wir eine Diät machen, steigt das Niveau des sogenannten „Hungerhormons“ Ghrelin. Der dadurch verursachte appetitanregende Effekt bleibt bis zu 2 Jahre nach der Diät bestehen. Unser Körper verlangt also ständig nach Essen. Wer da nicht widerstehen kann, wird hinterher dicker, als je zuvor. Das nennt man dann Yo-Yo.

Wunderelixiere gegen überflüssige Pfunde

Dabei gibt es viele leckere Wunderelixiere, die uns genussvoll helfen, überflüssige Pfunde zu verlieren. Das sind zum Beispiel Nahrungsmittel, die das Ghrelin zügeln und die körpereigenen Appetitzügler, wie Leptin und Amylin, begünstigen. Hierzu zählen

  • Auberginen,
  • Brokkoli,
  • Artischocken,
  • weiße und rote Bohnen,
  • Milchprodukte,
  • Integralreis,
  • Haferflocken und Vollkornbrot aber auch
  • Frischkäse,
  • mageres Schweine- und Lammfleisch, ja sogar
  • bestimmte reife Käsesorten und Schinken.

Vorsicht übrigens mit den allseits beliebten Sojaprodukten, Linsen und Spargel. Die darin enthaltenen Östrogene gehen insbesondere bei Frauen gerne auf die Hüften.

Mit Topinambur zum Idealgewicht

schlank und glücklich

Topinambur, eine aus Nordamerika stammende, kartoffelähnliche Erdknolle, passt auch bestens zu dem Thema Idealgewicht und gesunde Verdauung. Prallvoll mit besten Ballaststoffen enthält sie auch noch bis zu 40% des appetitzügelnden Kohlenhydrats Inulin. Da dieses Kohlenhydrat von den Verdauungsenzymen nicht angegriffen werden kann, kommt es unverdaut in den Dickdarm.

Hieraus resultieren zwei positive Effekte: erstens hält es uns lange satt und bremst das Hungergefühl, und zweitens stimuliert es das Wachstum der wertvollen Bifidobakterien. Probieren Sie Topinambur als geschmackvolle Alternative zu Kartoffelbrei. Es ist aber auch als Trockenpulver erhältlich, das mit seinem süßlich, nussigen Geschmack vielen Mahlzeiten beigefügt werden kann.

Nahrungsmittel, die bei Krankheiten helfen

Es gibt so viele Nahrungsmittel, mit denen wir viel erreichen können, selbst bei schwersten Krankheiten. Das sollten wir uns nicht entgehen lassen. Als Begleittherapie zu einer guten ärztlichen Versorgung oder zur Prävention können sie wahre Wunder bewirken.

  • Wussten Sie zum Beispiel, dass das Brustkrebsrisiko durch den regelmäßigen und reichlichen Verzehr von nicht erhitztem Olivenöl (ca. 4 Esslöffel pro Tag) um bis zu 66% gesenkt werden kann?
  • Oder dass die Wissenschaft der biologischen Krebsmedizin bestimmten Pilzsorten, wie Maitake (Klapperschwamm), Agaricus blazei murril (Mandelpilz), Shiitake, Reishi und Coriolus (Schmetterlingstramete) abwehrstärkende, beziehungsweise krebshemmende Wirkung zuschreibt, durch die direkte Stimulation natürlicher Killerzellen und Fresszellen?
  • Wussten Sie, dass Kirschsaft bei Kopfschmerzen oft genauso gut wirkt wie eine Aspirin Tablette?
  • Wussten Sie, dass der hohe Zinkgehalt in Leber, Geflügel, Eiern, Meeresfrüchten bis zu 200 gesundheitsaktive Enzyme in unserem Körper aktivieren kann?
  • Wussten Sie, dass Pumpernickel, dieses tiefschwarze Brot aus Roggenschrot, Roggenmehl und Sauerteig, durch seinen hohen Anteil an Röst- und Ballaststoffen eine Wohltat ist für unseren Darm? 100 Gramm davon decken bereits 30% unseres täglichen Ballaststoffbedarfs. Pumpernickel hat fast kein Fett und enthält hochwertiges Eiweiß. Bei den Römern bezeichnete man dieses Brot nicht umsonst als „bonum panum“ (gutes Brot).

Und jetzt könnte ich Ihnen noch stundenlang weitererzählen, was man so alles tun kann, bei Gewichtsproblemen, Kopf- und Rückenschmerzen, Herz-/Kreislaufkrankheiten, Verdauungsbeschwerden, Depression, Allergien und sogar bei Krebs. Falls Sie Interesse haben, dann können Sie dies natürlich alles in meinem neuen Buch nachlesen, und ich versichere Ihnen, Sie werden sich dabei nicht langweilen. Eine meiner Leserinnen schrieb mir dazu folgenden Satz: „Dieses Buch ist wie Schokoladeneis. Es zergeht auf der Zunge und macht Lust auf mehr: mehr Glück, mehr Gesundheit, mehr Wohlbefinden.“

Bleiben Sie glücklich und gesund!

Ihr Dr. Michael Handel

Über den Autor

Seit über 30 Jahren beschäftigt sich Dr. Michael Handel mit den Themen Glück, Gesundheit, Wohlbefinden und Erfolg. Er berät große Unternehmen auf der ganzen Welt und Menschen, die durch eine gute Ernährung und die richtige Lebenseinstellung gesund und in Form bleiben wollen, Krankheiten besser überwinden möchten oder neue Perspektiven suchen. Damit jeder von uns sein persönliches Glück findet, schreibt er Bücher und Beiträge für Zeitschriften. Auch seine Vorträge begeistern das Publikum.

Dr. Michael Handel hat Wirtschaftswissenschaften studiert, ein Begleitstudium in Ernährungswissenschaften und außerdem Zusatzausbildungen in Soziologie, Psychologie und Motivation. Genau diese Mischung macht seine Ratschläge für viele Menschen besonders wertvoll. Er lebt in Stuttgart und zeitweise in Alicante (Spanien), wo er auch persönliche Impulstage und Gesundheitswochen organisiert. Speziell für Privatpersonen ist das eine Auszeit der ganz besonderen Art – denn hier kann man auf die schönste Art erleben, was uns wirklich gesund und glücklich macht.

Kontakt

Dr. Michael Handel
Stuttgart und Alicante (Spanien)
mail@michaelhandel.com
www.michaelhandel.com

Buchempfehlung von der Redaktion

Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.

In diesem Webmagazin tauchen die Themen Ernährung und Darmgesundheit immer wieder auf. Bei jeder Erkrankung und bei praktisch allen Beschwerden können wir uns durch eine angepasste Ernährung und die richtige Darmpflege selber helfen. In diesem Buch von Michael Handel wird nicht bitterernst eine neue Ernährungsform propagiert, sondern klargestellt, an was für einem „Tischlein deck Dich“ wir täglich sitzen, wie wir nur klug genießen dürfen, was uns die Natur bietet.

Konsequent betont Michael Handel das Glück, das wir uns selber verschaffen dürfen. In dem Kapitel 2, das er „Gesundheit“ nennt, beschreibt er die Ursachen der wichtigsten Beschwerden und Krankheiten und empfiehlt die essbaren Wunderelixiere aus der Natur.

Ein höchst sympathischer Ratgeber für alle, die endlich das Richtige tun wollen, um gesund zu bleiben oder es wieder zu werden, um ihr Wohlfühlgewicht zu erreichen oder einfach nur neue Lebenslust zu gewinnen.

Haben Sie auch Anregungen zum Glücklichsein? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar!

Kommentar schreiben

Hier können Sie Ihren Kommentar hinzufügen. Sie können diese Kommentare auch mittels RSS abonnieren

Seien Sie nett. Halten Sie es sauber. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

Um Ihren eigenen Gravatar einzurichten, registrieren Sie sich bitte bei Gravatar.