Konventionelle Produkte für die Monatshygiene schaffen einen Müllberg. Die Zellstoff-Plastik-Gemische können Haut und Schleimhäute reizen. Es gibt Alternativen!

Biotampons

Biotampons © Lisa Trauer

Immer mehr Menschen und vor allem Frauen möchten im Alltag plastikfrei leben, achten bei Lebensmitteln auf Ressourcenschonung und biologischen Anbau und versuchen den ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten.

Das Angebot nachhaltiger Produkte in allen Bereichen – von Essen bis Kosmetik – wird immer umfassender. Ein Bereich, an den viele Frauen jedoch nicht denken, ist die Monatshygiene.

Obwohl wir die Produkte, also Tampons, Binden oder Slipeinlagen für viele Stunden an der empfindlichsten Stelle unseres Körpers tragen, werden die damit verbundenen ökologischen und gesundheitlichen Auswirkungen meist ausgeblendet, bzw. sind diese den Frauen einfach nicht bewusst.

Ausmaß des Problems

Müllberg

Kaum zu fassen, aber wahr: Eine Frau verbraucht für ihre Regel in ihrem gesamten Leben zwischen 10.000 und 17.000 Tampons bzw. Binden und verursacht dadurch einen enormen Müllberg. Allein in Deutschland produzieren alle Frauen zw. dem 15. und 45. Lebensjahr mehr als 20.000 Tonnen Abfall mit Monatshygieneartikeln. Das entspricht ca. 20 Mio. kg Müll oder einer Menge von 170.000 gefüllten Badewannen.

Haut- und Scheidenentzündungen

Die ökologische Problematik konventioneller Monatshygiene liegt also auf der Hand. Nur die wenigsten Frauen wissen allerdings, dass herkömmliche Tampons, Binden und Slipeinlagen auch negative Auswirkungen auf die Intimgesundheit haben können. Diese Produkte bestehen nämlich nicht wie die meisten Frauen glauben aus Baumwolle, sondern aus einem Zellstoff-Plastik-Gemisch und sind außerdem oftmals mit synthetischen Duft- und Zusatzstoffen versehen. Dieser Mix ist gerade für die empfindliche Haut im Intimbereich ein Problem, da aufgrund des hohen Kunststoffanteils in Binden und Slipeinlagen die Haut nicht richtig atmen kann und somit Hautirritationen bzw. Scheideninfektionen begünstigt werden.

Weichmacher in Slipeinlagen

Pro Jahr werden weltweit rund 240 Millionen Tonnen Kunststoffe produziert. Ein großes gesundheitliches Problem stellen dabei die Weichmacher dar, die das Plastik geschmeidig und formbar machen sollen. Forscher der Universitäten Genf und Lausanne fanden kürzlich heraus, dass Weichmacher Schädigungen im Erbgut verursachen sowie die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können. Besonders bedenklich sind diese Stoffe, wenn sie in direkten Kontakt mit Haut und Schleimhäuten kommen, wie dies zum Beispiel bei Monatshygieneprodukten der Fall ist. Bereits 2011 wurden bei einem Test Weichmacher in Slipeinlagen gefunden.

Bio-Tampons und -Slipeinlagen als Alternative

Frauen die auf Nummer sicher gehen wollen, sollten auf Tampons, Binden und Slipeinlagen aus 100% Biobaumwolle umsteigen und darauf achten, dass weder Plastik noch synthetische Zusatzstoffe enthalten sind. Bio-Tampons bzw. -Slipeinlagen sind nicht nur gesünder, sondern auch angenehmer zu tragen, da sie viel atmungsaktiver als konventionelle Slipeinlagen aus Kunststoff sind. Gerade weil die Tragedauer von Slipeinlagen und Binden oft mehrere Stunden beträgt und sie sich in direktem Hautkontakt befinden, besteht die Gefahr von Hautirritationen sowie Allergien.

2014 führten wir von der erdbeerwoche eine Umfrage unter unseren Kundinnen durch, die ergab, dass rund 40% der Frauen nach dem Umstieg auf biologische Monatshygiene weniger bis keine Hautirritationen sowie Infektionen im Intimbereich hatten. Das bedeutet, dass bei fast 40% der Frauen herkömmliche Tampons und Binden Probleme im Intimbereich hervorrufen! Allerdings wissen viele Frauen und oftmals sogar Gynäkologen über diese Thematik nicht Bescheid, weshalb so manche Frau oft Jahre braucht, bis sie den tatsächlichen Grund ihrer wiederkehrenden Intiminfektionen herausfindet.

Die Menstruationskappe

Menstruationstassen

Menstruationstassen

Diese hygienische, sichere und umweltfreundliche Begleiterin ist für viele Frauen auf den ersten Blick schwer vorstellbar: Es gibt bereits seit den 1930er Jahren eine gesunde und umweltfreundliche Tampon-Alternative, die in den letzten Jahren immer beliebter wird.

Dabei handelt es sich um eine so genannte Menstruationskappe (auch Menstruationstasse genannt). Sie fängt das Blut in der Scheide auf. Die Menstruationstasse wird regelmäßig entleert, ausgewaschen und kann sogar nach der Regel sterilisiert werden.

Mit diesem kleinen Becher aus Silikon, der wie ein Tampon eingeführt wird, erspart frau der Umwelt nicht nur jede Menge Müll, sondern sich selbst auch bares Geld, da eine Menstruationskappe mehrere Jahre wiederverwendbar ist.  Zusätzlich ist die Menstruationskappe auch für die Scheidenflora gesünder, da keine Faser mit der Haut in Berührung kommt.

Die Menstruationskappe ist aus diesen Gründen insbesondere für Frauen geeignet, die zu Pilzen oder Scheidentrockenheit neigen. Einmal probiert sind übrigens ca. 90% der Frauen mit diesem Produkt zufrieden, was eine Umfrage unter Kundinnen der erdbeerwoche aus dem Jahr 2014 ergab. In Finnland, Dänemark oder Kanada nutzen übrigens schon 10-20% der Frauen den kleinen Becher. In diesem Zusammenhang ist die Materialsicherheit übrigens besonders wichtig. Frauen sollten beim Kauf auf zertifiziertes medizinisches Silikon achten, das höchsten Standards entspricht.

Nachhaltige Frauenhygiene und die erdbeerwoche

Wir von der erdbeerwoche nehmen uns seit einiger Zeit diesem Thema an, indem wir Frauen mit Fakten und Humor über die Problematik konventioneller Hygieneprodukte aufklären.
Gleichzeitig bieten wir in unserem Onlineshop nachhaltige Alternativen wie Tampons und Binden aus 100% Biobaumwolle, ohne Plastik sowie synthetische Duftstoffe an, aber auch wiederverwendbare Produkte wie die Menstruationskappe.

Uns ist es aber nicht nur ein Anliegen, Frauen über nachhaltige Monatshygiene zu informieren. Ganz nebenbei wollen wir nämlich eines der letzten Tabus unserer Zeit brechen: das der weiblichen Regel! Selbst in unserer aufgeklärten Gesellschaft ist es vielen Frauen noch immer unangenehm, über ihre Regel und die damit verbundenen Probleme zu sprechen. Wir finden, das muss nicht sein!

Frauen sollen sich nicht für ihre Regel schämen, sondern stattdessen die Macht erkennen, die sie als Konsumentinnen von jährlich mehr als 45 Milliarden Hygieneprodukten weltweit haben. Damit können sie einen entscheidenden Einfluss auf ihre Gesundheit und auf das ökologische Gleichgewicht der Erde nehmen.

Worauf Frauen beim Kauf von Monatshygieneartikeln achten sollten

Bio-Binden

Bio-Binden

Frauen sollten also beim Kauf von Monatshygieneartikeln genauso wie bei Lebensmitteln, Kosmetik oder Kleidung darauf achten, dass diese

  • ohne Pestizide, Chemikalien oder synthetische Zusatzstoffe auskommen.
  • Im Idealfall sollten sie ein Gütesiegel aufweisen, das den Einsatz biologischer Baumwolle bzw. von Zellstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft bescheinigt.
  • Zudem sollten sich Frauen nicht von Bezeichnungen wie „with cotton extract“ oder „silky touch“ täuschen lassen, da diese kein Garant für die Verwendung natürlicher, schadstofffreier Materialien sind, sondern meist nur ein Euphemismus für den Einsatz von Kunststoff in Tampons und Binden darstellen.
  • Wer sich für ein nachhaltiges Produkt wie die Menstruationskappe entscheidet, sollte wie oben beschrieben auf zertifiziertes Material achten.

Wir von der erdbeerwoche arbeiten mit einem strengen Kriterienkatalog, um Frauen so die besten und gesündesten Monatshygieneprodukte anbieten zu können.

Über die Autorinnen

Erdbeerwoche Harant und Steinbrugger

Erdbeerwoche Harant und Steinbrugger

Bettina Steinbrugger und Annemarie Harant beschäftigen sich als Gründerinnen und Geschäftsführerinnen der erdbeerwoche bereits seit sechs Jahren mit dem Thema Nachhaltige Frauenhygiene. Mit über 15 Jahren Erfahrung und Expertise in der Zusammenarbeit mit Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit, fassten beide 2011 den Entschluss, die Frauenhygiene zu revolutionieren und das gesellschaftliche Tabu rund um die Menstruation zu brechen.

Kontakt

Mehr Informationen zum Thema Nachhaltige Frauenhygiene unter www.erdbeerwoche.com

Bio-Tampons, -Binden und Slipeinlagen unter www.erdbeerwoche-shop.com

Und was halten Sie von einer umwelt- und hautfreundlichen Monatshygiene? Schreiben Sie doch einen Kommentar!

Drucken