Home » Schwangerschaft

Ich möchte ein Baby, Kinderwunsch richtig planen

Von | 4. April 2013 – 00:10 10 Kommentare 19.660 AufrufeDrucken

Auch wenn es momentan noch nicht so aussieht: der Frühling kommt in großen Schritte, prognostizieren zumindest die Wetterfrösche. Und damit werden wir auch von Frühlingsgefühlen überrannt werden. Südlich der Alpen sind die Vögel schon fleißig beim Nestbau, ja sogar die ersten jungen Amseln sind schon geschlüpft. Und was in der Natur vorgemacht wird, werden sich viele junge Paare auch wünschen: endlich ein Baby!

Häufigkeit von unerfülltem Kinderwunsch und Schwangerschaftskomplikationen

Leider läuft bei uns Menschen das Kinderkriegen nicht immer so glatt.

  • 10 bis 15 Prozent aller Paare sind heute von Fruchtbarkeitsstörungen oder Unfruchtbarkeit betroffen.
  • 20 Prozent aller werdenden Mütter erleiden eine Fehlgeburt.
  • Für fast 10 Prozent aller Schwangeren endet eine Schwangerschaft vorzeitig mit einer Frühgeburt und
  • drei Prozent der Neugeborenen werden mit Fehlbildungen geboren.

Ursachen von unerfülltem Kinderwunsch und Schwangerschaftskomplikationen

In einigen Bereichen haben sich unsere Lebensbedingungen ungünstig entwickelt.

  • Sowohl Übergewicht und Adipositas als auch Untergewicht und Magersucht sind häufiger geworden.
  • Vielen jungen Menschen fehlt eine angemessene Bewegung, der Stoffwechsel wird träge, und die Entgiftung funktioniert nicht richtig.
  • Die Ernährung ist zur raschen Aufnahme von kaum Essbarem „mal so eben nebenbei“ degradiert worden. Die Nahrungsmittel, selbst wenn wir sie selber verarbeiten, enthalten nicht mehr die Inhaltsstoffe, die der menschliche Körper braucht, um gesund und fortpflanzungsfähig zu bleiben.
  • Es kommt zu einem Mangel an Mikronährstoffen, der noch dadurch verstärkt wird, dass unser vorgeschädigter Darm sie nicht mehr richtig aus dem Nahrungsbrei aufnehmen kann.
  • Durch Rauchen, Umweltverschmutzung und Elektrosmog werden wichtige Organfunktionen eingeschränkt und die Kraftwerke der Zellen, die Mitochondrien, kraftlos. Auch übermäßiger Kaffee- und Alkoholgenuss, sowie verschiedene Medikamente schränken nicht nur die Fruchtbarkeit ein, sondern stören auch nachhaltig die embryonale, fetale und kindliche Entwicklung.
  • Und schließlich kann ungesunder Psychostress eine normale Schwangerschaft verhindern. Er kann bspw. durch Zeitdruck, Mobbing, Partner- und Familienprobleme verursacht werden.

Gewissenhafte Planung einer Schwangerschaft

Aber nun die gute Nachricht: Viele der genannten Schwangerschaftsrisiken können durch eine gewissenhafte Planung deutlich verringert oder sogar komplett vermieden werden!

Leider bleibt in der normalen Arztpraxis nicht genügend Zeit, um den Paaren mit Kinderwunsch bei der gewissenhaften Planung einer Schwangerschaft behilflich zu sein. Dabei müssen oft nur geringe Veränderungen des Lebensstils vorgenommen werden, um die Konzeption (Befruchtung) zu erleichtern und die normale Entwicklung des Babys zu fördern. Ganz wichtig dafür ist natürlich die richtige Ernährung. Heute wissen wir sogar, dass sich diese Veränderungen nicht nur während der Schwangerschaft auf das Baby auswirken, sondern dass in der Schwangerschaft schon die Weichen für die lebenslange Gesundheit Ihres Kindes gestellt werden. Dazu finden Sie einen wichtigen Artikel, der Ihnen die sogen. Epigenetik erklärt, in diesem Webmagazin.

Aber von wem können sie sich dann kompetent bei Ihrer Schwangerschaftsvorbereitung begleiten lassen?

Sie werden es kaum für möglich halten, aber mal wieder bietet das Internet die Lösung.

planBaby, das ganzheitliche Programm bei Kinderwunsch

planBaby ist ein Programm, das von Fachleuten aus der

  • Gynäkologie,
  • Psychologie,
  • Gesundheitswissenschaft und von
  • Experten für Präventions- und Gesundheitsförderung entwickelt wurde

und Paare darin unterstützt, bereits vor der Schwangerschaft wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um ein gesundes Baby zu bekommen.

Bausteine von planBaby

1. verständlich geschriebener Ratgeber: hier finden Sie

  • Informationen zur Bestimmung der fruchtbaren Tage und konkrete Empfehlungen, um die Wahrscheinlichkeit des Eintritts einer Schwangerschaft zu erhöhen.
  • einen Überblick über mögliche Risiken für die Fruchtbarkeit von Mann und Frau (z.B. Medikamente, Krankheiten) sowie über Probleme, die während einer Schwangerschaft auftreten können.
  • alles Wichtige über die Methoden einer Kinderwunschbehandlung, falls auf natürlichem Wege eine Schwangerschaft bisher ausgeblieben ist
  • Über diese und viele weitere Themen zum „Schwanger werden“ erhalten die Paare umfassende Informationen und Tipps.

2. Fragebogen für Mann und Frau: Zusätzlich beinhaltet das planBaby-Programm zwei „Fit für ein Baby“-Fragebogen für Mann und Frau, damit Paare ihren Kinderwunsch verantwortungsvoll und bewusst planen können und alles Wissenswerte über Fruchtbarkeit und Schwangerschaft erfahren. Beim Ausfüllen des planBaby-Fragebogens beschäftigen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren Lebensbedingungen, Verhaltensweisen und Ernährungsgewohnheiten.

3. Innerhalb kurzer Zeit nach Eingang des ausgefüllten Fragebogens erhalten die Paare ein ganz persönlich abgestimmtes Gesundheitsprofil. Es enthält konkrete und ganz individuelle Empfehlungen für beide Partner sowie die Analyse ihrer Ernährungsgewohnheiten. Außerdem eine Rezeptbroschüre, die gesundes Essen erleichtern soll.

4. Interaktive Tests: planBaby bietet zusätzlich auf der Homepage viele hilfreiche interaktive Tests an, die direkt online und kostenlos durchgeführt werden können. Durch die Beantwortung dreier Fragen erhalten die Paare mit Kinderwunsch einen ersten Anhaltspunkt, wie es um ihre Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen steht. Auch ein Zyklusmonitor ist dort zu finden, um die fruchtbaren Tage zu berechnen.

Kosten von planBaby

Das planBaby-Handbuch, inklusive der 2 Fragebogen für Mann und Frau, ist für einen Preis von € 18,90 zu erwerben. Der Preis beinhaltet nicht die Auswertung der Analysebogen. Diese umfasst für einen Fragebogen € 15,- und für zwei € 25,-. Viele Krankenkassen erstatten inzwischen die Kosten für die Teilnahme an diesem Programm, eine Liste der Krankenkassen finden Sie hier.

Meine persönliche Empfehlung

In 30 Jahren Kinderwunsch-Sprechstunde habe ich von meinen Patientinnen enorm viel gelernt. Besonders dankbar bin ich den Frauen und Männern, die sich tatsächlich darauf eingelassen haben, einem Baby zuliebe ihren Lebensstil zu ändern und damit der Wissenschaft zu beweisen, dass es möglich ist, trotz schlechter Prognosen auf natürlichem Wege schwanger zu werden und ein gesundes Baby zu bekommen.

  • Besorgen Sie sich den Ratgeber von planBaby
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, dass Sie eine Schwangerschaft planen. Vielleicht kennt er ja schon planBaby und kann Sie bei der Umsetzung der Vorschläge unterstützen.
  • Nehmen Sie schon während der Planung Folsäure ein. Falls Sie die Pille eingenommen haben, auch noch andere B-Vitamine, Ihr Frauenarzt wird Ihnen bei der richtigen Auswahl der Mittel helfen.
  • Lassen Sie sich Blut abnehmen und neben den üblichen Routinetests auch Vitamin D, B12 und Selen bestimmen. Wenn die Werte erniedrigt sind, besorgen Sie sich gute Nahrungsergänzungen.
  • Lassen Sie bei PMS oder Zyklusstörungen auch die Schilddrüsenwerte messen, incl. der Schilddrüsenantikörper. Hinweise finden Sie in dem Artikel über Hashimoto. Etwa jede Fünfte meiner Kinderwunsch-Patientinnen hatte eine versteckte Schilddrüsenstörung, die die Eireifung beeinträchtigte.
  • Füllen Sie den Ernährungsfragebogen aus. Es war für meine Patientinnen und mich immer wieder verblüffend, in welch kurzer Zeit eine Ernährungsumstellung Erfolge zeigte!
  • Hören Sie und Ihr Partner auf zu rauchen, und trinken Sie nicht mehr als 2 Tassen Kaffee pro Tag.
  • Trinken Sie wenig Alkohol, auf keinen Fall scharfe Sachen. Nehmen Sie keine Drogen.
  • Beraten Sie sich mit Ihrem Arzt, falls Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen.
  • Pflegen Sie Ihren Darm. Hierzu finden Sie einige Artikel in diesem Webmagazin. Auch wenn Sie keine Darmbeschwerden haben, empfehle ich 200ml Kanne Brottrunk pro Tag. Dadurch wird eine gesunde Darmflora stabilisiert, die Sie bei der Geburt an Ihr Kind weitergeben, und die Leber geschützt.
  • Treiben Sie regelmäßig Sport, etwa 3 Stunden pro Woche.
  • Reduzieren Sie Stress durch ein vernünftiges Time-Management, Entspannungsübungen und mentale Techniken. Die Kinderwunschzeit bietet sich auch dazu an, Yoga zu lernen. Bedenken Sie, dass sich auch Ihr psychischer Zustand auf den Eintritt einer Schwangerschaft und die Gesundheit Ihres Babys auswirken wird.

Wenn Sie und Ihr Partner sich so auf Ihre Schwangerschaft vorbereiten, haben Sie große Chancen innerhalb kürzester Zeit Ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Und wenn es Ihnen nicht schnell genug geht oder Sie gesundheitliche Probleme haben, bieten die Naturheilkunde, die Pflanzenheilkunde und die Homöopathie eine Fülle von zusätzlichen Möglichkeiten, um Ihnen auf sanfte Weise zu einer Schwangerschaft zu verhelfen. Auf der Webseite des Naturheilmagazins können Sie sich einen ausführlichen Film über die Naturheilkunde bei unerfülltem Kinderwunsch ansehen. Buchtipps und Links zu Selbsthilfegruppen finden Sie hier.

Wollen Sie uns Ihre Erfahrungen bei der Kinderwunschplanung mitteilen? Dann schreiben Sie doch einfach einen Kommentar!

10 Kommentare »

  • Marie sagt:

    Liebe Frau Gerhard, ich habe vor einigen Tagen meine Pille, welche ich fünf Jahre genommen habe, abgesetzt. Mit dem Gedanken schwanger zu werden :-). Von einer Freundin habe ich gehört, dass es besser wäre wenn ich nach dem Absetzten einige Monate warte, damit der Körper sich regulieren kann und die Hormone einem Baby nicht schaden.
    Was ist Ihre Meinung dazu?

    Liebe Grüße,
    Marie

    • Prof. Dr. Ingrid Gerhard sagt:

      Liebe Marie,
      da unter der Pille einige Vitamine verloren gehen und der Stoffwechsel verändert ist, ist es wichtig, dass Sie ab sofort mit ihrem Arzt eine Ergänzung zumindest der folgenden Nährstoffe besprechen: Folsäure, B-Vitamine, Vitamin C, D, Zink, Jod, Magnesium. Dabei gleich auf eine babyfreundliche Ernährung umstellen. Sie brauchen zwar nach dem Absetzen der Pille nicht anderweitig zu verhüten, aber mal darüber nachdenken, ob Ihre Gesundheit verbessert werden könnte, um optimale Bedingungen für ein Baby zu schaffen. Viel Glück!

  • Judith sagt:

    Sehr geehrte Frau Dr. Gerhard!

    Zuerst einmal möchte ich mich für die vielen hilfreichen Tipps und Informationen auf Ihrer Internetseite bedanken und hoffe, dass es dieses Netzwerk noch lange geben wird!

    Zur richtigen „Planung des Kinderwunsches“ habe ich aber schon seit Längerem eine Frage und würde Sie gerne auch um Ihre Meinung fragen. Ich bin 25 Jahre alt und weiß seit dem 15. Lebensjahr, dass ich PCOS habe (bin aber schlank und mittelmäßig sportlich). Da es trotz der zahlreichen Lebensstilinterventionsmöglichkeiten langwierig sein kann schwanger zu werden, möchten wir es bald versuchen.

    Mein Mann wird nun allerdings berufsbedingt ein Dreiviertel Jahr im Ausland sein. Danach würden wir aktiv starten.

    Zu meiner Frage: Ich habe nach der Diagnosestellung die Pille erhalten und vor einigen Jahren interessehalber diese pausiert mit dem Effekt, dass ich 6 Monate keine Regelblutung hatte (vor der Pille hatte ich Zyklen von 40-45 Tagen). Ich habe gelesen, dass dies nicht unüblich ist und der Zyklus sich wieder normalisieren muss.

    Meine Frauenärztin habe ich hierzu befragt, ob es sinnvoll wäre – also zur Vorbereitung – in der Zeit, wo mein Mann nicht da ist, bereits die Pille abzusetzen und auf eine Normalisierung der Regelblutung zu warten. Sie meinte aber, dass meine Chancen auf eine Schwangerschaft direkt nach der Pille am besten seien (aufgrund der Unterdrückung der Androgene?). Und falls wieder zu lange Zyklen eintreten würden, die Blutung durch Medikamente/Hormongaben (?) wieder herbeigeführt werden kann.

    Meine Überlegung wäre eigentlich auch gewesen, in dieser Zeit NFP-Methoden zu erlernen und meinen Körper zu beobachten um anschließend den evtl. stattfindenden Eisprung erkennen zu können. Allerdings habe ich auch tatsächlich Probleme mit erhöhten Androgenwerten und möchte nicht, dass diese durch das Absetzen der Pille wieder aus der Norm sind bis wir eigentlich bereit wären…

    Ich möchte diese Zeit einfach nicht „verschenken“ und frage mich ob zur Vorbereitung tatsächlich die Pille oder Pille-Absetzen und NFP bei PCOS sinnvoller sind?

    Was meinen Sie?

    Liebe Grüße
    Judith

    • Prof. Dr. Ingrid Gerhard sagt:

      Liebe Judith,
      das ist wirklich eine schwierige Frage. Prinzipiell würde ich natürlich sagen, dass es Quatsch ist, eine Verhütungspille einzunehmen, wenn man gar nicht verhüten muss. In Ihrem Fall hat die Pille aber ja auch ein therapeutisches Ziel. Wenn Sie nach Absetzen der Pille monatelang keine Periode haben, ist NFP nicht sinnvoll, auch bei einem stark verlängerten Zyklus nicht. Vor lauter Warten auf den Eisprung würden Sie sich total verrückt machen. Wenn Sie sich allerdings Zeit für sich und Ihren Zyklus nehmen wollten, dann könnten Sie die Pille absetzen und mit Hilfe eines ganzheitlichen Therapeuten an sich selber arbeiten: TCM, Luna Yoga, Entgiftungsmethoden, gesunde Ernährung usw. Da Sie aber noch sehr jung sind und bzgl. Kinderwunsch nicht unter Zeitdruck stehen, könnten Sie das auch in Ruhe dann machen, wenn Ihr Mann wieder zuück ist. Alles Gute!

  • lia sagt:

    Könnte es bei Kanne Brottrunk eine Belastung durch Listerien geben? Bei vielen Lebensmitteln, die nicht pasteurisiert sind, kann doch eine Listerienbelastung entstehen.

    Vielen Dank für Ihre Antwort!

    • Prof. Dr. Ingrid Gerhard sagt:

      Liebe Lia,
      nein, das kann nicht sein. Brottrunk ist ein natürliches probiotisches Getränk in Bio-Qualität, das durch das Vergären eines speziellen Sauerteigbrotes gewonnen wird. Herstellungsprozess und Art des Getränks geben Listerien keine Chance.

  • Toll, welche Möglichkeit man heutzutage hat, sich zu informieren. Ich bin 50 Jahre alt und meine beiden Kinder sind schon groß. Auch ich hatte damals Schwierigkeit schwanger zu werden, leider war die Aufklärung damals nicht so ergiebig. Damals hieß es einfach: die Frau ist schuld, dass dies an äußeren Umständen oder an der Ernährung liegen könnte, daran hat damals kaum jemand geglaubt.

  • Tatjana sagt:

    Danke für die vielen Ratschläge. Wir versuchen seit 2 Monaten schanger zu werden. Es klappt noch nicht. Ich vermute, dass es bei mir an dem Stress liegt, Sie schreiben eben auch „Reduzieren Sie Stress“, dass hat mir meine Freundin auch geraten. Ich arbeite noch im Außendienst und bin täglich unterwegs.

    Ich habe mir schon ein ganzes Sammelsurium an Tipps zugelegt, vom planBaby-Handbuch habe ich jetzt aber das erste mal gehört. Ich werde mir das planBaby-Handbuch besorgen und bei meiner Krankenkassen wegen der Kostenübernahme nachfraen, vielen lieben Dank für die vielen Tipps.

    Für alle die auch noch unglücklich Un-Schwanger sind, hier einige Links aus meinem Sammelsurium
    http://kinderwunsch.erdbeerlounge.de/Schwanger-werden-_h7
    http://www.babycenter.de/a23186/schwanger-werden-mit-30-bis-39-jahren
    http://www.kinderwunsch-experte.de/wann-baby-bekommen/tipps-kinderwunsch/wie-schnell-schwanger-werden.php
    http://elkiba.de/schwangerschaft/kinderwunsch/wie-bestimmt-man-die-fruchtbaren-tage
    http://www.focus.de/gesundheit/baby/schwangerschaft/tid-29048/kinderwunsch-natuerlich-schwanger-die-besten-tipps-damit-es-mit-dem-baby-klappt_aid_899928.html

Kommentar schreiben

Hier können Sie Ihren Kommentar hinzufügen. Sie können diese Kommentare auch mittels RSS abonnieren

Seien Sie nett. Halten Sie es sauber. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

Um Ihren eigenen Gravatar einzurichten, registrieren Sie sich bitte bei Gravatar.