Expertenchat: Wechseljahre mit oder ohne Hormontherapie

An Beschwerden in den Wechseljahren leidet jede zweite bis dritte Frau. Die Beschwerden in den Wechseljahren können auf verschiedenen Wegen behandelt werden. Bei einem Expertenchat der BKK am 18.Juli 2011 hatten Frauen in den Wechseljahren die Möglichkeit, ihre Fragen online an mich zu stellen. Zunächst finden Sie hier die Kurzfassung meiner Antworten über die 90 Minuten. Weiter unten habe ich Ihnen die Fragen so zusammengestellt, wie sie beim Expertenchat gestellt wurden. Und natürlich auch meine Antworten darauf.

Endometriose und Umweltfaktoren-Interview mit Prof. Dr. Schulte- Übbing

Da die Häufigkeit der Endometriose in den Industrienationen zugenommen hat, liegt es nahe, auch Umweltfaktoren für die Entstehung der Endometriose verantwortlich zu machen. Ich fand für Sie einen Frauenarzt, der gleichzeitig Umweltmediziner ist und der eigene Erfahrungen mit Endometriosepatientinnen gesammelt hat, Herrn Prof. Schulte-Uebbing aus München. In diesem Interview nimmt er Stellung zu dem Einfluss von Umwelt, Ernährung und Psyche für die Entstehung einer Endometriose. Auch gibt er Hinweise, wie man Umweltgifte erkennen und ausleiten kann.

Heliotherapie: durch Sonnenlicht gesund und schön

Sonnenlicht ist für den Menschen das einfachste und angenehmste Gesundheits- und Schönheitsmittel…, sofern man vernünftig damit umgeht. Der Ihnen schon bekannte Arzt und Lichtspezialist Alexander Wunsch hat in einer ausführlichen Sonnen-Checkliste für Sie 12 Punkte zusammengestellt und erklärt, damit Sie in Zukunft den größten Profit von dieser kostenlosen Medizin haben. Denn das Vitamin D, das Sie mit Hilfe der Sonne selber bilden, schützt Ihre Gesundheit und Ihre Haut wahrscheinlich noch wesentlich effektiver als Nahrungsergänzungen mit Vitamin D.

Was eine aktuelle Internationale Konferenz zu Vitamin D sagt

In den letzten Monaten häuften sich die Studienergebnisse, die Wunderwirkungen von Vitamin D auf den gesamten Organismus propagierten. Vitamin D- Mangel wird heute in Verbindung gebracht mit Krebs, Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes. Am 9. April 2011 trafen sich in der Charité in Berlin22 nationale und internationale Experten zu einer wissenschaftlichen Konferenz “Vitamin D-Update 2011″. Der international renommierte Arzt und Lichtspezialist Alexander Wunsch, stellt Ihnen hier das Konsensuspapier der Forscher vor.

Kaffee gut für die Gesundheit, Schutz vor Krankheit

Kaffee ist das beliebteste Getränk der Deutschen: Jeder Bundesbürger konsumiert durchschnittlich sechs Kilogramm Kaffee im Jahr. Das entspricht etwa 160 Liter des schwarzen Getränks, also vier Tassen pro Tag. Kaffee steigert die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Kaffee schützt die Leber und aktiviert Gallenblase und Verdauung. Kaffee schützt vor einigen Krebsarten. Kaffee kann möglicherweise auch Demenz und Parkinson bessern oder verzögern. Vorsicht ist bei Kinderwunsch und in der Schwangerschaft geboten.

Was die Ernährung mit Kinderwunsch zu tun hat

Etwa eine Million Frauen in Deutschland leiden an polyzystischen Ovarien, dem PCO-Syndrom. Das sind etwa 7 % aller Frauen im gebärfähigen Alter. Die meisten von ihnen sind übergewichtig. Das PCO-Syndrom ist eine endokrine Erkrankung, bei der neben polyzystischen Ovarien, einer Zyklusstörung (Oligo- oder Anovulation) und der Produktion vermehrter männlicher Hormone (Hyperandrogenismus, vor allem Hirsutismus) die Insulinresistenz einer der entscheidenden Faktoren ist. Der stärkste Leidensdruck entsteht dabei für diese Frauen dadurch, dass der Kinderwunsch unerfüllt bleibt.

Die chronische Harnwegsinfektion bei Frauen – eine diagnostische und therapeutische Herausforderung

Frauen mit chronischen Harnwegsinfektionen, meist handelt es sich um chronische Blasenentzündungen, sind oft Dauerpatientinnen bei Gynäkologen und Urologen. Sie suchen auch häufigen Rat bei naturheilkundlich- homöopathisch arbeitenden Ärzten. Denn das Problem der wiederkehrenden Harnwegsinfekte ist sehr komplex und kann die Lebensqualität der Betroffenen über Jahre schwer beeinträchtigen. Heute möchte ich Ihnen das Problem aus der Sicht der Allgemeinärztin nahe bringen.

Wunderheilung oder Heilung ganz anders

Bisher habe ich mich in meinem Webmagazin ja auf die Schulmedizin und verschiedene weitgehend akzeptierte Methoden der Naturheilkunde beschränkt. Nun ist es aber an der Zeit, dass ich Sie auch mit Verfahren bekannt mache, die bei uns in Deutschland von der Universitätsmedizin noch gar nicht anerkannt werden: Geistiges Heilen, Spirituelles Heilen, Energetisches Heilen, Chakren Heilung, Handauflegen, oder wie die Methoden bei uns alle bezeichnet werden. Hier eine wahre Geschichte, die mir eine Freundin schickte.

Netzwerk Frauengesundheit Metropolregion Rhein-Neckar

Die Gesundheit von Frauen und Mädchen wird von anderen Faktoren geprägt als die der Männer. Neben den körperlich-biologischen Bedingungen sind auch die Arbeits- und Sozialverhältnisse anders, der Umgang mit Gesundheit und Krankheit und die Verantwortung für die Gesundheit der Familie (Gesundheitsmanagerin). Dem wird in der Gesundheitspolitik wenig Rechnung getragen. Das Netzwerk Frauengesundheit in der Metropolregion Rhein-Neckar will sich für die Verbesserung der Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung von Frauen einsetzen. Mitglied im Netzwerk können sowohl Einzelakteurinnen, Fachfrauen aus Theorie und Praxis (aus möglichst unterschiedlichen Berufsfeldern) sowie Vertreterinnen aus der Selbsthilfe und Ehrenamtliche werden, die sich engagieren wollen für eine frauengerechte Gesundheitsversorgung vor Ort.
Die nächste Sitzung findet am 14. September 2011, um 17 Uhr, im SOZIALRAUM des Rathauses (2. OG) Viernheim, statt.

Wechseljahre – Praktische Begleitung für diese Lebensphase

Ab einem bestimmten Alter kommt leider keine Frau um irgendeine Form der Wechseljahresbeschwerden herum. Deshalb ist es sinnvoll, sich frühzeitig mit den Symptomen und den verschiedenen Therapieoptionen zu befassen. Das Feministische FrauenGesundheitsZentrum e.V. (ffgz) in Berlin hat in diesem Jahr eine neue Broschüre herausgegeben, die sich intensiv mit den Wechseljahren beschäftigt. Zunächst wird die Pressemitteilung des Gesundheitszentrums wiedergegeben. Dann wird als Beispiel aus der Broschüre das Kapitel Hitzewallungen mit den alternativen und unterstützenden Maßnahmen vorgestellt.