Die weibliche Energie ist ein innerer Raum der Regeneration und Integrität mit immer neuen Facetten. Sie tragen diesen Schatz in sich und sind in der Lage, sich selbst all das zu schenken, was Sie im Laufe Ihres Lebens so freizügig an andere gegeben haben.

Facetten der Weiblichkeit © Hilly Kessler

Facetten der Weiblichkeit © Hilly Kessler

Unsere weibliche Energie ist ein Ausdruck von Lebendigkeit und Schönheit. Sie bringt eine Frau zum Strahlen und erweckt ihr kreatives Potenzial. Sie verbindet uns mit der Erfahrung von Sinn und Fülle. Was ist Weiblichkeit? Wie wird sie geprägt? Wie entwickelt sie sich im Laufe des Lebens und wie findet eine Frau Ihre Mitte, um dieses Potenzial zu entfalten?

Jeder Mensch trägt sowohl männliche, als auch weibliche Anteile in sich. Die Zusammensetzung ist immer individuell. Die grundsätzliche Gewichtsverteilung ist aber so unterschiedlich, dass sich eine geschlechtsspezifische Körperform und Identität entwickelt.

Was ist Weiblichkeit?

Weibliche Energie ist sanft, nährend, sinnlich, kreativ, rezeptiv und kommunikativ.

Sie ist aber gleichzeitig auch kraftvoll, chaotisch und wild. Die letzteren Aspekte sind in den Frauen oft verschüttet oder unterdrückt. Sie entsprechen weder dem traditionellen weiblichen Ideal, noch der Notwendigkeit, sich in einer von männlichen Paradigmen geprägten Welt zu behaupten. In unserer Arbeitswelt sind Vernunft, Kontrolle und Zielorientierung gefragt.

Unsere Weiblichkeit wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst.

Die sozio-kulturelle Prägung der Weiblichkeit

Alle Menschen sind individuelle Wesen, mit einer ganz individuellen Geschichte. Wir werden dabei stark von unserer Umwelt und den sozio-kulturellen Normen geprägt. Ganz wesentlich prägen uns auch die Haltungen und Empfindungen, die unsere Mutter dem Leben gegenüber hat. Dieses Lebensgefühl, die Vorstellungen davon, was Frau sein bedeutet, nehmen wir Töchter sozusagen mit der Muttermilch in uns auf.

braves Mädchen

braves Mädchen

Aller gesellschaftlichen Modernisierung zum Trotz wirken immer noch alte Prägungen aus patriarchalischen Zeiten in uns weiter. Ein Mädchen ist brav und lieb, rücksichtsvoll und ordnet sich unter. Eine Frau dient Ihrem Mann und stellt ihr eigenes Leben in den Hintergrund. Das ist die Tradition, aus der wir kommen. Und das Paradoxe ist: diese Eigenschaften sind zum Teil tatsächlich ein Aspekt der weiblichen Energie. Nur sind sie instrumentalisiert und fremdbestimmt worden. Deshalb hatten Frauen so lange keine Freiheit, sich im gesamten Spektrum ihrer Weiblichkeit zu bewegen. Und darum mussten sich die Frauen in der Emanzipationsbewegung so sehr gegen diese Eigenschaften auflehnen, um endlich frei zu werden für Selbstbestimmung, Kraft und Kreativität.

Hormonell betrachtet haben verschiedene Phasen unseres Lebens ihren thematisch-energetischen Schwerpunkt.

Die Auswirkungen des hormonellen Einflusses in den verschiedenen Lebensphasen einer Frau

Die erste Lebenshälfte

Die Hormone bewirken in der ersten Lebenshälfte, dass wir tendenziell bereit sind, nahestehende Menschen zu nähren, zu pflegen und zu unterstützen. Das ist von der Natur klug eingerichtet, um unseren Kindern das Überleben zu sichern. An und für sich sind dies sehr schöne und wichtige Eigenschaften. Das Problem ist, dass wir uns durch die Programmierungen der patriarchalischen Vergangenheit viel zu einseitig mit diesen Eigenschaften identifiziert haben. Das führt dazu, dass viele Frauen in dieser Lebensphase von einem übertriebenen Pflichtgefühl getrieben sind. Sie nehmen sich zurück und lassen den anderen den Vortritt, manchmal bis zur Selbstverleugnung. Das führt zu Erschöpfung, Unzufriedenheit, Bitterkeit und Groll.

Die Bedeutung der Wechseljahre

In den Wechseljahren beginnen die klassisch weiblichen Hormone, sich zurückzubilden.

Ängste © Hilly Kessler*

Ängste © Hilly Kessler*

Dadurch beginnt ein ganzheitlicher Wandlungsprozess. Dieser Prozess ist eine natürliche Unterstützung, um bisher ungelebte Aspekte in einer Frau zu befreien. Er beginnt häufig mit einem nagenden Gefühl von Unzufriedenheit, mit dem Aufbrechen, brachliegender, kreativer Energie. Es entsteht ein Bedürfnis, noch einmal etwas Neues zu verwirklichen.

Auch im Bereich der Sexualität kommt es vielfach zu einem unerwarteten Aufbruch. Anfang bis Mitte 40 wird sich ein Frau oft noch einmal ganz intensiv ihres sexuellen Potenzials und der damit verbundenen Bedürfnisse bewusst.

Das Gute, aber eben auch das Anstrengende, ist, dass die bahnbrechende Energie oft stärker ist als unsere alten Konditionierungen und das bisherige Selbstbild. Viele Frauen haben Ängste und Schwierigkeiten, sich selbst in dieser Veränderung anzunehmen. Verzweifelt versuchen sie, am Bekannten und Bewährten festzuhalten. Leider richten sie dabei die frei werdende Energie in dieser Zeit oft gegen sich selbst. Das verstärkt die traditionellen Symptome, wie Hitzewallungen, Schlafstörungen und Depressionen.

Die Wechseljahre tauchen erst ganz allmählich aus der Tabuzone der Scham auf. Und es ist verständlich, dass diese Phase einem Angst und Bange machen kann. Was passiert, wenn ich aufbreche? Was passiert, wenn ich es wage, mich neu zu orientieren, egal in welchem Bereich meines Lebens?

Wie geht es weiter?

 mit dem Strom © shutterstock

mit dem Strom © shutterstock

Wenn eine Frau es wagt, mit dem Strom der inneren Veränderung zu schwimmen, werden sich neue Möglichkeiten auftun, in die die befreite, kreative Kraft fließen kann. Die Aufregung und Hitze des Aufbruchs werden zur Ruhe kommen und sich erden. Ab Anfang 50 wird eine neue Autarkie spürbar. Da, wo wir bisher sehr beziehungsorientiert waren, wo der Mann, die Liebe, Familie und Freunde unser Leben waren, entsteht so etwas wie eine neue Selbstgenügsamkeit. Wir werden frei, uns zu beziehen oder für uns zu sein.

Es kommt leider vor, dass starre Selbstbilder und Wertmaßstäbe diesen Wandel verhindern. Dann erstarrt die kreative Kraft. Man fühlt sich als Opfer seines eigenen Lebens. Anstatt das eigene Leben neu zu gestalten, setzt ein Degenerationsprozess ein, der in Resignation und Verbitterung endet.

Eine neue Mitte finden

Frauen identifizieren sich zumeist mit der einen oder anderen Seite dieses Spannungsfeldes im Weiblichen Spektrum. Aber jede Frau trägt alle Aspekte in ihrer individuellen Zusammensetzung in sich.

Alles was wir in uns ausblenden, bindet Energie und lässt uns nicht das volle Potenzial ausleben, das wir in uns tragen. Darum ist es sinnvoll, sich mit allen Aspekten in uns auszusöhnen. Ein sehr guter Seismograph für etwas, was der Integration bedarf, ist die Entscheidung, nicht so werden zu wollen wie…… z.B. die eigene Mutter.

Weiblichkeit ist kein Anspruch an bestimmte Eigenschaften. Alle eben benannten Eigenschaften sind ein Versuch, die weibliche Energie in Sprache zu übersetzen und sich ihr dadurch anzunähern.

Das rezeptive Potenzial

Grashalme

Grashalme

Zunächst war und ist es wichtig, die Weiblichkeit zu politisieren, um sie aus dem Korsett des patriarchalischen Weltbildes zu befreien. Mindestens genauso wichtig ist es nun für jede Frau, innerlich ganz zu werden und alle Aspekte ihrer Weiblichkeit anzunehmen und zu integrieren. Unsere Strahlkraft und Gesundheit erhalten wir durch bedingungslose Selbstannahme.

Die nährenden Aspekte sind wunderschön und sinnvoll. Gesellschaftlich werden sie bis heute immer wieder als minderwertig belächelt und abgewertet. Doch zu allen Zeiten sind es genau die Eigenschaften, die existenziell und unverzichtbar für ein gesellschaftliches Miteinander sind, das von Wärme, Geborgenheit und Sinn getragen ist. Außerdem geben Sie einer Frau die Möglichkeit, sich weich, flexibel und anmutig durch das Leben zu bewegen. So wie ein Grashalm, der sich mit dem Wind bewegt, ohne zu brechen.

Die Wilde Frau

Das Wilde und Chaotische in einer Frau ist mindestens so heilungsbedürftig, wie die „fügsamen“ mütterlichen Anteile. Wer darf in dieser Gesellschaft schon chaotisch und ungezähmt durch das Leben rauschen? Immer wenn die Kontrolle droht zusammenzubrechen, ist eine Frau dem Sturm der Selbstabwertung und Scham, sowie der Abwertung und Beschämung von außen ausgesetzt. Wer kennt sie nicht, die Sprüche von der hysterischen Zicke, die gerade ihre Tage kriegt?

Alle haben Angst vor dieser ungebändigten Kraft, deshalb wird sie abgewertet. Aus diesem Grund werden ganze Gesellschaften auf der angeblichen Sünde der Frau aufgebaut, um jene Energie in Schach zu halten. Und wir selbst haben auch nicht gelernt, konstruktiv mit diesen Urgewalten umzugehen. Aus Angst und Selbstablehnung, richtet sich diese Kraft oft destruktiv gegen uns selbst und andere.

Wege der Ganzwerdung

Die Hormone sorgen im Prinzip dafür, dass alle Aspekte unserer Weiblichkeit im Laufe des Lebens ihren Platz bekommen.

steiniger Weg

steiniger Weg

Wir müssen aber natürlich nicht darauf warten, dass die Hormone uns endlich den Impuls geben, uns in unserem eigenen Leben auszudehnen. Je früher wir mit dem Prozess der Integration beginnen, desto erfüllender können wir unser Leben gestalten und desto leichter werden die Zeiten des Wandels.  Jede Frau hat die Möglichkeit, sich bereits in jungen Jahren bewusst aus begrenzenden Selbstbildern der traditionellen Frauenrolle zu befreien. Dabei geht es nicht darum, etwas als falsch oder überholt abzutun, sondern das Spektrum der eigenen Möglichkeiten zu erweitern.

Es ist aber auch nie zu spät dafür, sich auf den Weg zu machen, auch wenn er sehr steinig sein sollte.  Es gibt viele, unterschiedliche Möglichkeiten, alten Ballast und begrenzende, innere Programmierungen und Prägungen loszuwerden. Jedes Schicksal hat seine Ursache. Die Prägungen, die wir aus unserer Geschichte und der kollektiven Historie in uns tragen, sind machtvoll, aber wenn wir es wollen, sind wir stärker und können uns Schritt für Schritt befreien.

Fazit

Eine der größten Kräfte, die eine Frau in sich trägt, ist die sanfte, lebendige, kreative und liebevolle und schillernde Energie ihrer eigenen Weiblichkeit, die in jeder Phase ihres Lebens eine neue Facette entfaltet. Die weibliche Energie ist ein innerer Raum der Regeneration und Integrität. Sie tragen diesen Schatz in sich und sind in der Lage, sich selbst all das zu schenken, was Sie im Laufe Ihres Lebens so freizügig an andere gegeben haben.

Über die Autorin

LangholfKatrin Langholf ist Heilpraktikerin für Psychotherapie und Diplom Kulturpädagogin. Sie hat drei Töchter. Seit 1986 gibt sie die Releasingarbeit, als eine der ersten Schülerinnen von Dr. Edward Isa und Ruth Yolanda Lindwall, in Einzelsitzungen und Gruppen selbstständig weiter. Fortbildungen im Bereich Meditation, systemische Aufstellungen, Freedom Breathwork nach Kyah Mull und besonders der körperorientierte Ansatz des Tibetan Pulsing nach Shanti Premi (Daniela Obermeier) ergänzen und bereichern ihre Arbeit. Auf diese Weise hat sich ein ganzheitlicher, integrativer Ansatz entwickelt, der Körper, Geist und Seele gleichermaßen in die Arbeit einbezieht. Katrin Langholf führt eine Praxis in Hildesheim und bietet in regelmäßigen Abständen Einzelsitzungen in Heidelberg an. Darüber hinaus leitet sie offene Gruppen und Auszeitseminare für Frauen im In-und Ausland.

Kontakt:

Telefon: 05121/6988942
E-Mail: kl@weiblichkeit-entfalten.de
www.weiblichkeit-entfalten.de

Buchempfehlung von der Redaktion

Von der Schönheit Frau zu sein. Heilung und Entfaltung der Weiblichkeit

Cover langholfIn diesem Sachbuch und Ratgeber für Frauen, nimmt Katrin Langholf Sie mit auf eine Reise in die individuelle und kollektive Geschichte der Weiblichkeit. Sie sind eingeladen, sich auf einen inneren Prozess einzulassen, um mehr über das Frau-Sein zu erfahren und sich auf tieferen Ebenen selbst zu begegnen. Das Buch enthält viele praktische Anleitungen und Übungen, mit denen Sie herausfinden, welche Einflüsse uns von den Wurzeln der weiblichen Energie über lange Zeit getrennt haben und wie wir zu ihnen zurückfinden.

Veranstaltungstipp

duett30.07.2016, Heidelberg, „Ich läg so gern auf dem Sofa“

Ein musikalisch-szenisches Lesespektakel mit Katrin Langholf und Katinka Schwarz. Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen und informativen Abend mit viel Musik und einer Geschichte von 2 Freundinnen, die sich austauschen: über das alltägliche Leben als Frau, Freud und Leid von Liebesbeziehungen und die Frage, was der Neandertaler mit dem Sinn des Lebens zu tun hat. Kurze szenische Espisoden sind eingebettet in Lieder und Musikstücke. Neben Eigenkompositionen sind bekannte Lieder wie „Die Ballade von der sexuellen Hörigkeit“ von Kurt Weil, „Ein Neandertaler“ von Günter Neumann oder „Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund“ von Paul Zech/ Subway to Sally zu hören. Die Metaebene des Geschehens bilden kurze Textpassagen aus dem Buch von Katrin Langholf: “Von der Schönheit Frau zu sein. Heilung und Entfaltung der Weiblichkeit“.
Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Richard-Wagner-Str. 6 (Mehrgenerationenhaus), 69121 Heidelberg
Kosten: 10,00 Euro, erm. 8,00 Euro. Kartenvorbestellung bei Frau Langholf unter 05121/6988942

Über die Künstlerin

Poortraits 018*Frau Dr. Hilly Kessler ist Frauenärztin in Luxemburg und international bekannte Künstlerin. Ihre Frauenportraits machen betroffen und nachdenklich. Für dieses Webmagazin hat Frau Dr. Kessler mir ihre Bilder zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

www.hillykessler.com

Und wie empfinden Sie das Geschenk der Weiblichkeit? Schreiben Sie doch ruhig einen Kommentar zu diesem wichtigen Thema!

Drucken