Aluminiumsalze in Deos sind zwar noch nicht verboten, aber der Verdacht auf eine Gesundheitsschädigung steht im Raum. Deshalb rate ich Ihnen zu Naturkosmetik ohne Aluminium.

Achselschweiß © vladimirfloyd-fotolia

Endlich ist der Frühling da, und bei den warmen Temperaturen besteht vermehrt die Gefahr, durch Schwitzen unangenehmen Geruch zu verbreiten. Neben regelmäßigem Waschen und Duschen müssen auch vermehrt Deos benutzt werden. Aber greifen Sie jetzt bitte nicht gleich zum erstbesten Deospray oder dem gewohnten Deo-Roller, sondern informieren Sie sich, welche Inhaltsstoffe Ihr Deo hat und worauf seine Wirksamkeit beruht.

Viele Deos enthalten Aluminiumsalze. Aluminiumsalze im Deo verschließen die Poren und verhindern dadurch Schweißgeruch sowie das Entstehen von Schweißflecken unter den Achseln. Längst ist wissenschaftlich gesichert, dass Aluminiumsalze im Deo über die Haut aufgenommen werden können. Eine Bestätigung, dass dies zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen könnte, steht allerdings noch aus. Deshalb kam es bislang noch nicht zu einem Verbot von Aluminiumsalzen in Deos.

Aber sollen wir tatsächlich, wie bei den Folgen des Rauchens oder des Asbests, warten, bis die Situation sonnenklar ist? Meiner Meinung nach können wir uns ja vorsorglich mal informieren und eventuell unsere Einkaufs- und Pflege-Gewohnheiten ändern.

Aluminiumsalze können krebserregend sein

Bereits vor drei Jahren hat Ihnen mein Kollege, der Umweltmediziner Peter Jennrich, in seinem Artikel für dieses Webmagazin „Lösen Deos mit Aluminium Brustkrebs aus?“ die damals aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse vorgestellt.

  • Danach hat sich in den letzten 70 Jahren die Häufigkeit von Brustkrebs im oberen äußeren Quadranten der Brust, also in der Nähe der Achselhöhle, verdoppelt im Vergleich zu den übrigen Lokalisationen. Entsprechend stark zugenommen haben in dieser Zeit die Verkaufszahlen von aluminiumhaltigen Deos.
  • Sekret aus der Brustwarze von Frauen mit Brustkrebs enthielt deutlich mehr Aluminium als das Sekret von gesunden Brüsten.
  • Innsbrucker Forscher stellten fest, dass intensive Deo-Nutzung in jungen Jahren von Brustkrebspatientinnen häufiger angegeben wurde als von vergleichbaren gesunden Frauen.
  • Außerdem fanden sie signifikant höhere Aluminiumkonzentrationen im Brustkrebsgewebe als in Brustgewebe gesunder Frauen.
  • In Tierversuchen konnten durch Aluminiumsalze sehr aggressive Brustkrebstumore ausgelöst werden.

Wen die genaue Wirkungsweise von Aluminiumsalzen und die Zusammenhänge zum Brustkrebs interessieren, den möchte ich auf den Artikel des Arztes Peter Jennrich verweisen.

Naturkosmetik ohne Aluminiumsalze

Auswahl Naturkosmetik© Sergey Ryzhov- fotolia

Deos sind im täglichen Leben unverzichtbar. Zwar ist Schwitzen eine wichtige und normale Körperfunktion, der unangenehme Schweißgeruch soll jedoch vermieden werden. Dabei ist frischer Schweiß geruchsfrei, und der typische Geruch entsteht erst beim Zersetzen des Schweißes durch auf der Haut sitzende Bakterien. Allerdings gibt es Deos, die den Körpergeruch nur mit einem eigenen Duft übertünchen und Produkte, die das Schwitzen unterbinden, wie die Antitranspirante.

Deos ohne Aluminium gibt es inzwischen sowohl von den konventionellen großen Firmen, als auch von günstigen Handelsmarken in den Drogerien oder von Naturkosmetik Herstellern. Hier können Sie sich eine umfassende Liste von Deos ohne Aluminiumsalze ausdrucken, die in verschiedene Rubriken eingeteilt ist:

  • Naturkosmetik
  • Eigenmarken der Drogeriemarktketten und Discounter
  • Medizinische Körperpflege
  • Manufakturen
  • Konventionelle Markenprodukte

Die Naturkosmetikhersteller verwenden in der Regel rein pflanzliche Inhaltsstoffe, die überwiegend aus biologischem Anbau kommen und verzichten auf Tierversuche. Für sensible Verbraucher hat Naturkosmetik viele Vorteile. Es werden ätherische Öle eingesetzt, die ein angenehm frisches und trockenes Hautgefühl spenden und vor unangenehmem Achselschweiß schützen.

Die eingesetzten Pflanzenextrakte und ätherischen Öle sind sehr unterschiedlich (bspw. Salbei, Ingwer, Aloe, Hopfen, Zitrone, usw.), deshalb kann Ihnen passieren, dass Sie auch mal an ein Produkt geraten, auf das Sie allergisch reagieren könnten (ist mir so gegangen, als ich umstellte). Inzwischen habe ich das Bioemsan Deo (Multikraft) ausprobiert, das Rohstoffe mit Effektiven Mikroorganismen (EM) anbietet, und von Weleda den Granatapfel 24 Stunden Deo Roll-on, der praktisch geruchlos ist. Leserinnen haben mir den Frischedeo Ingwer Limette von Primavera Life empfohlen.

Weitere Vorteile von Naturkosmetik

Fehlen von hormonwirksamen Zusätzen

Vor fünf Jahren war es das Verdienst des BUND verschiedene Kosmetika auf hormonähnliche Umweltgifte zu untersuchen. Besonders reichlich waren diese sogen. endokrinen Disruptoren (bspw. Parabene oder chemische Sonnenfilter) in Sonnenschutzmitteln und teuren Markenkosmetika zu finden. Sie werden in Zusammenhang mit Krebs und Fruchtbarkeitsstörungen bei Frauen und Männern gebracht. Sogar in Pflegeprodukten für Babys waren sie nachweisbar. Mit der Toxfox App vom BUND können Sie im Laden herausfinden, welche Produkte unbelastet sind.

Fehlen von Mikroplastik und Nanopartikeln

Sicher haben Sie inzwischen auch schon gehört, in wie vielen Kosmetikprodukten Mikroplastik und Nanopartikel enthalten sind. Diese synthetischen Polymere werden eingesetzt, um die Viskosität, Stabilität, Filmbildung zu verbessern. Ihr Anteil am Gesamtprodukt schwankt zwischen 5 und 90%! Das Problem dieser winzigen Kunststoffpartikel ist, dass sie vom Badezimmer über die Abwässer ins Meer gelangen, wo sie nicht abbaubar sind und Pflanzen und Tiere schädigen.

Noch schlimmer finde ich persönlich, dass auch unser Körper sie über die Kosmetik aufnimmt. Was dann passieren kann, wissen wir nur über die Probleme im Tierreich und durch Tierversuche. Bei der Aufnahme in den Tierkörper wurden Infektionen Autoimmunkrankheiten, Fortpflanzungsstörungen und Verhaltensstörungen festgestellt. In diesem Artikel einer Baubiologin wurde Ihnen kürzlich das Mikroplastik-Problem geschildert.

Viel Geld für ein bisschen Plastik bezahlen? Dann doch besser gleich zertifizierte Naturkosmetik wählen, die ohne diese „Verbesserungen“ auskommt. Der BUND hat eine Liste zum Downloaden für Sie, die ständig aktualisiert wird, wenn weitere Produkte oder Gefahrenstoffe untersucht werden müssen. Und mit der Codecheck App für Ihr Handy können Sie im Geschäft (und auch in ihrem Badezimmer) überprüfen, ob Sie sich wirklich gesund und umweltschonend pflegen.

Weitere Pflegetipps gegen Achselschweiß

Aber es gibt auch Hausmittel, die Sie einsetzen können, bspw. Badesalzkristalle auflösen und auftragen. Oder Apfelessig, der das Bakterienwachstum unterdrückt.

Egal für was Sie sich entscheiden, noch zwei Tipps, um Reizerscheinungen oder Allergien vorzubeugen:

  • Wenn Sie die Achselhöhlen rasieren, machen Sie das immer abends, und benutzen Sie keinesfalls gleich anschließend ein Deo. Denn durch Mini-Verletzungen gelangen die Inhaltsstoffe zu schnell zu tief in die Haut, und darauf reagiert Ihr Immunsystem.
  • Wenn Sie tagsüber doch schwitzen oder riechen, nicht einfach nur das Deo erneut benutzen, sondern unbedingt vorher mit Seife waschen, damit die geruchbildenden Bakterien verschwinden.

Wenn auch Sie gute Tipps kennen, dann geben Sie doch Ihre Erfahrungen weiter, und schreiben Sie einen Kommentar!

Drucken