In der Mitte des Lebens

Selten hat mich ein Buch, das sich mit den Wechseljahren auseinandersetzt, so beeindruckt wie dieses Buch der evangelischen Theologin Margot Kässmann.

Zwar orientiert sich Margot Kässmann am christlichen Glauben, aber ihre Überlegungen können auch völlig davon losgelöst betrachtet werden. Sie kennt die plötzliche Leere, wenn die Kinder aus dem Haus gehen. Sie weiß von der Belastung, die Frauen tragen müssen, wenn sie in der Lebensmitte, statt endlich einmal frei sein zu können, ihre alternden Eltern begleiten und häufig pflegen müssen. Aus eigener Erfahrung kennt sie die Gewissenskonflikte, die die Beendigung einer jahrelangen Ehe mit sich bringt. Sie spricht die körperlichen Veränderungen an, die das Altern so mit sich bringt und die man und frau erst mal akzeptieren müssen.

In zehn Kapiteln setzt Margot Kässmann sich mit den Themen auseinander, die gerade in der Lebensmitte entscheidend sind: Jugendlichkeit und Älterwerden, Familie, Freundschaft und Alleinsein, Schönheit und Scheitern, Krankheit und Glück, Grenzen und Kraftquellen, Routine und Veränderung. Dabei habe ich den Eindruck, dass diese Themen so allgemeingültig angesprochen und ausgeführt werden, dass sich in der einen oder anderen Form jede Frau ab dreißig bis hoch in die Achtziger damit konfrontiert sieht. Ihre Ausführungen machen Mut, regen zum Nachdenken an, zeigen neue Wege auf.

Auch für Männer, die Frauen besser verstehen lernen wollen, eine Fundgrube an Informationen. Das gemeinsame Durcharbeiten von „In der Mitte des Lebens“ bietet Paaren eine teilweise vergnügliche, immer aber durchdachte Gesprächsgrundlage an, um sich darüber klar zu werden: was erwarte ich von diesem Leben, wie finde ich mein Ziel (oder mein Ziel mich), wie gehe ich mit der Begrenztheit meines Lebens um?

Das Geheimnis der Menstruation: Kraft und Weisheit des Mondzyklus

Gabriele Pröll zeigt, wie unterschiedlich die Kulturen mit dem Phänomen der Menstruation umgehen. Sie regt dazu an, die Menstruation als Geschenk zu betrachten und nicht als Belastung, die unbedingt durch Hormone unterdrückt werden muss (Schlagwort Langzyklus). Rituale, Meditationen und Visualisierungen helfen dabei, die Kraft der Weiblichkeit zu entdecken, von der Gesellschaft anerzogene negative Programmierungen zu erkennen und das Selbstbewusstsein zu stärken. Die Menstruation wird dann nicht mehr als notwendiges Übel betrachtet sondern als Kraftspender und eine Chance, mit dem Urweiblichen in Kontakt zu treten.

Das Tor ins Leben: Weiblichkeit pur – Bildband über Formen und Farbvielfalt der Vulva

In diesem Fotoband „Das Tor ins Leben“ hat Grit Scholz 65 Vulva-Fotos von 18-75-jährigen Frauen in all ihrer Vielfalt aus verschiedenen Blickwinkeln dargestellt. Durch die Gegenüberstellung mit Entsprechungen aus der Natur in Bäumen oder Blumen verlieren die Bilder jegliche pornographische Note, sondern regen an, sich mit Ehrfurcht und Erstaunen diesem wichtigen Körperteil, durch den die meisten von uns geboren werden, zuzuwenden. Beeindruckend der Prolog, der die Entstehungsgeschichte dieses Werkes mit all seinen Schwierigkeiten, Vorurteilen und Improvisationen beschreibt.

Was die kranke Scheide mit dem Darm zu tun hat

Juckreiz, Ausfluss, Brennen und Trockenheitsgefühl – Scheidenprobleme sind weit verbreitet und mitunter äußerst hartnäckig. Wenn Frauen immer wieder unter Infektionen und anderen Erkrankungen der Scheide leiden, stoßen rein lokale Maßnahmen schnell an ihre Grenzen. Spätestens dann ist es Zeit, einen Blick auf den in diesem Zusammenhang nach wie vor zu wenig beachteten Darm zu werfen, der in vielen Fällen Teil des Problems und zugleich Teil der Lösung ist. Letztendlich kann frau nur dann chronische Scheidenprobleme loswerden, wenn sie über einen gesunden Darm auch die Scheidenflora heilen und stabilisieren kann. Mit Hilfe des neuen Buches des Arztes Peter-Hansen Volkmann „Darm gesund – Mensch gesund. Ganz einfach!“ kann dies (fast) jeder Frau gelingen.

Ortho-Bionomy® bei Beschwerden nach der Entbindung

Eine Entbindung ist immer eine elementare und sehr intensive Erfahrung für die werdende Mutter. Stressfaktoren, die sich der Einflussnahme der Gebärenden entziehen, können ihre Kompensationsmechanismen überwältigen und zu einer Traumatisierung führen mit vielfältigen Folgen. Das reicht von deutlich reduzierter Selbstwahrnehmung und Lähmungsgefühlen im Intimbereich über Schmerzen, hoher Berührungsempfindlichkeit, Blasenfunktionsstörungen bis hin zur Beeinträchtigung des Selbstwertgefühls und vielen Ängsten. Die achtsamen und respektvollen Techniken der Ortho-Bionomy® werden unter ständiger Rückmeldung der betroffenen Frau stets so eingesetzt, dass sie die Behandlung als wohltuend und ermutigend erlebt. Auf diesem Wege lösen sich Stress und Verwirrung auf und die Heilung kann eintreten.

Das Calcium-Paradox: Knochen morsch, Gefäße verkalkt

Wie ist es möglich, dass in den westlichen Ländern die Menschen gleichzeitig einerseits an calciumarmen Knochen und Osteoporose (Knochenschwund), andererseits an Gefäßverkalkung (Calciumphosphat-Ablagerungen) und calciumreichen Nierensteinen leiden? Dieses Phänomen ist auch als Calcium-Paradox bekannt. Tatsächlich weisen Menschen in den Ländern mit der höchsten Calciumaufnahme (überwiegend aus Milchprodukten als Calciumphosphat) am häufigsten Hüftfrakturen und Osteoporose auf. Hochdosierte Calciumtabletten sind auch keine Lösung: Sie erhöhen nur das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Es scheint ganz so, dass das Calcium einfach nicht dort landet, wo es hin soll: in den Knochen. Ist das ein Irrtum der Natur oder eine Folge unserer Lebensweise? Erfahren Sie hier, wie Sie den „Irrtum der Natur“ ausbügeln können.

Tabuthema: Scheidentrockenheit

Gegen Scheidentrockenheit haben wir etwas, lese ich. Ich sitze beim Frisör und blättere in einer Frauenzeitschrift. In der Anzeige erfahre ich weiter, dass vaginale Trockenheit lustfeindlich sei, weil sie zu Juckreiz und Brennen führen kann. Und nicht nur das: Eine trockene Scheide kann Entzündungen in Blase und Vagina nach sich ziehen. Und wie fürsorglich: Es wird mir noch angeboten, einfach den Coupon zu entnehmen, um ihn dann in der Apotheke diskret vorzulegen: Muss ja nicht jeder mitbekommen. Logisch, was untenrum passiert oder nicht funktioniert, darüber sprechen wir immer noch zu selten. Einfacher ist der Gang zur Apotheke.
Aber trockene Schleimhäute sind nur äußere Indikatoren dafür, dass wir auch „innen“ trocken sind. Durch sanfte Bewegungen lässt sich der Energiefluss wieder verstärken. Lernen Sie sich und Ihre Schleimhäute besser kennen durch das Schuhrakel und einen wunderbaren Onlinekurs der Autorin, der alles in den Schatten stellt, was Sie bisher über Ihren Beckenboden und Ihre Schleimhäute gehört haben.

Osteoporose – Hilfe zur Selbsthilfe

Osteoporose ist eine Knochenkrankheit, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren. Sie entwickelt sich meist langsam, schleichend und unbemerkt. Das Heimtückische an der Osteoporose ist, dass sie keine Schmerzen verursacht und oft erst wahrgenommen wird, wenn es zu einem Bruch kommt. Leider wird sie in den Jahren, in denen sie langsam, aber stetig entsteht, wenig beachtet und später als unvermeidliche Alterserscheinung hingenommen. Dabei gibt es wertvolle Möglichkeiten der Vorbeugung und Therapie: Ernährung, Bewegung, Nahrungsergänzung. Einige Übungen aus dem „Gesundheitsratgeber Osteoporose“ werden vorgestellt.

Wie Sie Myome vermeiden oder selbst heilen können

Für die Entstehung von Myomen spielen der Lebensstil und Ernährungsgewohnheiten eine wichtige Rolle. In diesem Interview zum Ratgeber „Myome selbst heilen“ klären die Autorinnen Prof. Dr. Ingrid Gerhard und Dr. Barbara Rias-Bucher über die Hintergründe ihrer Myom-Schrumpfkur auf.
Ihre Myom-Diät basiert auf pflanzlichen Lebensmitteln. Das hat zwei Gründe: Erstens werden Myome durch pflanzliche Lebensmittel (im Gegensatz zu tierischen) nicht stimuliert. Zweitens enthalten Pflanzen ein ganzes Spektrum von Substanzen, die bei Myomen sowohl präventiv als auch heilend wirken können: Bioaktivstoffe wie Phytoöstrogene, Antioxidantien und Präbiotika, dazu pflanzliche Proteine und Fette sowie vorwiegend basische Lebensmittel. Bevorzugen Sie also unverfälschte, natürliche, frische und saisonale Lebensmittel aus heimischem Anbau und essen Sie lieber Vollkorn- statt Weißmehlprodukte. Eier, Fleisch, Fisch und Schinken oder Milchprodukte und Süßes sind bei der Myom-Diät zwar nicht verboten, sollten aber nur in kleinen Mengen ein- bis zweimal pro Woche genossen werden.

Jod und Hashimoto-das Jodvermeidungs-Dogma hat ausgedient

Zwei Dinge bekommen Menschen mit der Erstdiagnose Hashimoto Thyreoiditis mit auf dem Weg – erstens ein Rezept für L-Thyroxin und zweitens den eindringlichen Ratschlag, Jod von nun an zu meiden. Kommt Ihnen das bekannt vor?
Die meisten meiden also fortan dieses Spurenelement, oder besser gesagt, machen einen großen Bogen um jodiertes Speisesalz, Fisch und Meeresfrüchte. Denn komplett Jod aus der Ernährung zu streichen, ist fast unmöglich. Zum Glück. Die Jod-Meider kommen zwangsläufig in einen massiven Jodmangel bzw. vergrößern den bereits bestehenden noch einmal.
Aber haben Sie sich als Betroffene schon einmal gefragt, warum Sie um Gottes Willen Jod meiden sollen. Oder haben Sie dies Ihren Arzt oder Heilpraktiker gefragt?