Adipositas ist kein Lifestyle-Problem

In Deutschland hat die Adipositas in den vergangenen Jahren stark zugenommen, bereits 25% haben einen Body-Mass-Index (BMI) über 30 kg/m². Inzwischen geht man davon aus, dass 1,6 Mio Bundesbürger an einer besonders gravierenden Fettsucht leiden (BMI über 40 kg/m²), die zu einer Vielzahl von Folgeerkrankungen führt, wie bspw. Bluthochdruck, Diabetes, Krebserkrankungen. Diese tragen zu einer deutlich verkürzten Lebenserwartung bei. Versagen die bekannten konservativen Therapien zur Gewichtsreduktion, so sind die modernen Operationen mit der „Schlüsselloch-Technik“ ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Lebensqualität und Lebenserwartung.

Was die Ernährung mit Kinderwunsch zu tun hat

Etwa eine Million Frauen in Deutschland leiden an polyzystischen Ovarien, dem PCO-Syndrom. Das sind etwa 7 % aller Frauen im gebärfähigen Alter. Die meisten von ihnen sind übergewichtig. Das PCO-Syndrom ist eine endokrine Erkrankung, bei der neben polyzystischen Ovarien, einer Zyklusstörung (Oligo- oder Anovulation) und der Produktion vermehrter männlicher Hormone (Hyperandrogenismus, vor allem Hirsutismus) die Insulinresistenz einer der entscheidenden Faktoren ist. Der stärkste Leidensdruck entsteht dabei für diese Frauen dadurch, dass der Kinderwunsch unerfüllt bleibt.