- Netzwerk Frauengesundheit - https://www.netzwerk-frauengesundheit.com -

Die 8 besten Tipps, jung, fit und glücklich zu bleiben

Aus dem Leben gegriffen, von der WHO gefordert: wie Sie das Leben gesund und aktiv genießen können.

Die Autorin Dr. Bihlmaier im Gespräch mit Prof. Gerhard auf einem Kongress

Wünschen Sie sich praxiserprobte Tipps gegen einige der unangenehmsten gesundheitlichen Geißeln weiblichen Älterwerdens wie Faltenbildung, Übergewicht, Osteoporose, Depression, aber auch Bluthochdruck, Arthrose, Krebs? Wer möchte nicht möglichst lange jung und fit bleiben können! Es gibt sie, wie ich Ihnen, liebe Leserinnen, am ganz prominenten Beispiel und aus aktuellem Anlass aufzeigen kann. Dazu wird sogar ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert und Sie verstehen gleich, weshalb dieser Beitrag nicht von Professor Ingrid Gerhard selbst stammt, sondern von einer ehemaligen Doktorandin und heutigen ganzheitsmedizinischen Kollegin.

Brückenschläge

Eines hat die Verantwortliche dieser informativen Website für ganzheitliche Frauenheilkunde nämlich noch nie getan: sich selbst in den Vordergrund gestellt. Ihre Arbeit schon, aber nicht ihre Person. Oder wussten Sie, dass Ingrid Gerhard eine der ersten weiblichen Professorinnen Deutschlands in der Frauenheilkunde war?

Ist Ihnen dieser eine kurze, fast schon unscheinbare Satz in der Rubrik „über Mich“ aufgefallen, in welchem ihr Bundesverdienstkreuz erwähnt wird? Dabei wurde mit dieser obersten Würdigung unseres Staates eine der ersten universitären Brückenschläge zwischen (damals noch) alternativen Heilmethoden und universitärer Frauenheilkunde ausgezeichnet.

Es ist Ingrid Gerhards Wissensdurst und Hartnäckigkeit zuzuschreiben, dass aus einer wackeligen Naturheilkunde-Hängebrücke das Fundament einer zukunftsträchtigen Verbindung zwischen Naturheilverfahren und Universität entstand.

Und wenn solch eine erstaunlich rührige Frau einen stolzen runden Geburtstag erreicht, dessen Zahl sie durch kontinuierliche Vorträge, Artikel, Buchveröffentlichungen und eben auch ihre Website Lügen straft, dann drängt sich die Frage auf:

Wie macht sie das? Wie bleibt man so rank und schlank, so körperlich wie geistig agil?

Mein Besuch in Teneriffa

Ich habe Ingrid Gerhard besucht auf ihrem Winterwohnsitz in Teneriffa und mit dem jahrelang trainierten Auge der auch traditionell chinesisch ausgebildeten Naturheilkundlerin genauer hingeschaut. Sehen Sie selbst, wie authentisch Ingrid Gerhard alles lebt, was sie uns allen auf ihrer Website aufbereitet. Erleben Sie, wie viel Spaß es macht, gesund zu leben, gesundheitsaktiv zu schlemmen und aus der Arbeit sogar neue Energie zu schöpfen.

Tipp 1 Obst statt Kuchen

Als erstes fällt auf, dass Ingrid Gerhard mit einem Obstsalat und Wasser aufwartet, statt mit Kaffee und Kuchen. Vitamine, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, Ballaststoffe statt insulinhochtreibende Einfach-Kohlenhydrate oder Milchprodukte. Obst und Wasser halten das Blut schön dünnfließend und die Blutgefäßwände frei von Cholesterin-Ablagerungen und helfen, vor Krebs zu schützen. Besonders die Haut freut sich über jede Portion Antioxidantien aus Frischkost.

Zum Füßevertreten gehen wir an den Strand, wo sie mir, die ich 20 Jahre jünger und eben auch nicht völlig untrainiert bin, wie eine junge Gämse davon hüpft.

Tipp 2 Sonnenhormon Vitamin D gegen Osteoporose und antikrebs-aktiv

Zum Auftanken von Vitamin D gegen Osteoporose hat sie eine kurze Hose gewählt. Vitamin D hat sich neuerdings zusätzlich als antikrebs-aktiv herausgestellt, also 2 Fliegen mit einer Klappe.

Tipp 3 Reiz-Regulationstherapie

Der kühle Wind scheint ihr nichts anzuhaben- kein Wunder, denn Ingrid Gerhard schwimmt regelmäßig in der Bucht, wie ihr charmanter und liebenswürdiger Mann verrät. Das würde Pfarrer Sebastian Kneipp freuen zu hören, erkannte er doch schon früh, dass mit solch einer Reiz-Regulationstherapie das Immunsystem abgehärtet und gestärkt werden kann.

Tipp 4 Gemüse und Seefisch

Das Mittagessen nehmen wir im Fischrestaurant ein. Den Besitzer hat Ingrid Gerhard mit andauernder Hartnäckigkeit erzogen, ihr statt der landestypischen Beilagen mit hohem glykämischem Index, wie Pommes oder Salzkartoffeln, stattdessen köstlich aromatisches, kurz geschmortes Gemüse zu servieren. Also wieder Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe wie Carotinoide, Lykopin und ein harmonisches Blutzuckerprofil, dazu natürliche Omega-3-FS aus fangfrischem Fisch. Mehr Gemüse und weniger tierische Fette weisen auch bei Depression und Demenz positive Wirkungen auf.

Tipp 5 Sport und Yoga

Beim Tischgespräch erfahre ich, dass Ingrid Gerhard zusätzlich zur regelmäßigen Schwimmrunde im Meerwasser 1-3x pro Woche Yoga übt und gerne wandert. Große Untersuchungen bestätigen, dass regelmäßige Bewegungsfreude eine der besten Rezepte darstellen, um so jugendlich, fit und gesund zu bleiben. Sogar der Weltkrebsbericht von 2014 fasst zusammen: „Bei entsprechendem Lebensstil und Ernährung wäre die Hälfte der Krebsfälle vermeidbar“.

Tipp 6 Nichtrauchen und Normalgewicht

Ich brauche sicher nicht zu erwähnen, dass Ingrid Gerhard nicht raucht und dank des Fehlens jeglichen überflüssigen Körperfettes wohl auch nie die typische Zivilisationserkrankung luxusverwöhnter Industrieländer erleiden wird, das tödliche Trio aus Übergewicht, ernährungsbedingtem Diabetes und Bluthochdruck, kurz zusammengefasst als Metabolisches Syndrom.

Tipp 7 Singen, Lachen, Beten

Auf unserem Ausflug am Strand entlang singt Ingrid Gerhard immer wieder gut gelaunt vor sich hin. Sie berichtet, das sie noch die Strophen einiger Lieder auswendig lernen muss, da ihr gemischter Teneriffa-Chor am Sonntag den Gottesdienst in der evangelischen Kirche mitgestalten soll. Seit ihrer Schulzeit braucht sie das Singen wie andere Leute die Luft zum Atmen. Inzwischen ist durch Studien belegt, dass Selbersingen das Immunsystem ankurbelt, während das bloße Hören von Musik das Immunsystem kalt lässt. Und viel Spaß und Lachen sind bei den Chorproben garantiert.

Tipp 8 soziales Engagement

Am meisten jedoch springt bei Ingrid Gerhard ein ganz anderer Punkt ins Auge: Ihr Engagement. Wer Ingrid Gerhard einmal direkt erlebt, der spürt die Funken sprühen, wie sie mit ganzem Herzen dabei ist, egal ob beim Hüten der Enkelkinder oder beim Vortrag. Und ihre Vorträge sind eine Wohltat nicht nur fürs Hirn, sondern auch fürs Auge: stets profund recherchiert und die wissenschaftlichen Daten dann aber so ansprechend aufbereitet, dass jeder ihr folgen kann, egal ob interessierter Medizinlaie oder ob Fachkollege. Und hier ist wohl auch eine der Hauptquellen Ihrer jugendlichen Ausstrahlung zu finden, bereits von Konfuzius weise kundgetan: „Such dir eine Arbeit, die du gerne tust. Dann brauchst du keinen Tag in deinem Leben mehr zu schuften“.

Oder anders ausgedrückt:

Wer etwas mit Liebe tut, für den ist es keine Arbeit.

Und wer das auch noch jenseits der Pensionsgrenze tut, hält die grauen Zellen fit.

Fazit

Liebe LeserInnen, in kürzester Zeit fallen gleich diese 8 Punkte ins Auge, wie sie selbst die WHO, die Weltgesundheitsorganisation, nicht besser darstellen könnte. Und das schönste daran: nichts wirkt „verzwungen“, diätetisch-darbend oder gar nach disziplingeladenen Leibesübungen. Ganz im Gegenteil, es macht Freude, frisch & farbenfroh & gesund zu schlemmen, und die Bewegung draußen in der Natur erzeugt wohlige Durchblutung und beschert Glückshormone gratis. Und wer sich für eine gute Sache einsetzt, erntet immer mehr, als es an Arbeit erscheint.

Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch!

In diesem Sinne, vielen Dank, liebe Ingrid Gerhard, dass Du uns vorlebst, was Du uns auf Deiner Website schreibst! Und natürlich ist mir klar, dass Du eine Laudatio – zu deutsch Lobhudelei – glatt vom Schreibtisch wischen würdest. Deshalb habe ich das Geheimnis Deiner vielen Lenze in eine „ganzheitsmedizinische Einzelfall-Beobachtungsstudie“ gepackt. Deren wichtiges, auch empirisch wissenschaftlich aufgezeigtes Studienergebnis Du Deinen LeserInnen natürlich nicht vorenthalten kannst.

Daher wirst Du in den sauren Apfel (gesund!) beißen müssen, und Deine vielen LeserInnen zum Zwecke der Informationsweitergabe wissen lassen müssen, dass Du nicht nur selbsterprobtes Wissen weitergibst, sondern auch, dass Du einen wunderbaren runden Geburtstag erleben durftest. Herzlichen Glückwunsch und weiter so, damit wir noch viel Interessantes auf Deiner Website oder Deinen Büchern zu schmökern finden.

Und wenn Sie, liebe LeserInnen, wirkungsvoll – und ohne Ingrid Gerhards Email-Eingang zu verstopfen- gratulieren möchten, dann empfehlen Sie diese informative Website weiter. Zu wissen, dass ihr Wissen weitergegeben wird, dürfte, neben den Enkeln, eines ihrer schönsten Geschenke sein.

Über die Autorin

Dr. Bihlmaier mit Chocolatier Schell

Dr. Susanne Bihlmaier ist examinierte Kinderkrankenschwester und hat sich schon ab dem 2. Semester ihres universitären Medizinstudiums parallel (und privat) weitergebildet in Naturheilverfahren. Mit Ihrer Doktorarbeit erarbeitete sie sich einen Wissenschaftspreis für ihren Brückenschlag zwischen Universität und Akupunktur. Sie ist gern gesehene Dozentin an Universitäten, Volkshochschulen und Selbsthilfegruppen. In ihrer Praxis hat sie sich ganz spezialisiert auf Traditionelle Chinesische und Traditionelle Europäische Medizin. Zusätzlich baut sie am Brustzentrum Coburg eine komplementär-onkologische Sprechstunde auf.

Wer einen ihrer lebendigen und kurzweiligen Vorträge miterleben möchte, findet eine Übersicht auf Ihrer Homepage, www.bihlmaier-tcm.de

Ihr völlig neuartiges, kurzweiliges Koch-und Gesundheitsbuch: „Tomatenrot+Drachengrün, das Beste aus Ost und West“ wurde  Ihnen im Erscheinungsmonat August 2012 in diesem Webmagazin vorgestellt und ist jetzt schon in der dritten Auflage. Gesundheitsaktives Schlemmen gibt es mittlerweile auch zum Naschen in Form der von ihr initiierten „Drachensplitter„, die ihr Interviewpartner fürs Kakaokapitel, der Chocolatier Schell, kreierte. Ein wahres Feuerwerk an Aromen! Und ein wahrer Genuss für alle, denn vom Erlös wird die Kinderonkologie in Tannheim unterstützt.

In diesem Webmagazin veröffentlichte sie schon Artikel und nahm Stellung in Interviews zu den folgenden Themen:

Keine Angst vor Hitzewallungen in den Wechseljahren
Ernährung bei Arthritis und Arthrose

Frohe Adventszeit mit gesunden Süßigkeiten
Ernährung als Schutz vor Brustkrebs