Lasst uns von der modernen Zen-Homöopathie in Japan lernen

Ende des letzten Jahrhunderts war Japan durch die Atombombenabwürfe und deren Folgen immer noch ein sterbendes Land. Strahlenschäden, Krebs, Unfruchtbarkeit, Missbildungen, hohe Suizidrate verstörten die Menschen. 2006 wurden homöopathische Ärzte aus Deutschland geholt, aber erst als das Buch „Homöopathisches Krebs-Repertorium“ von Dr. Rosina Sonnenschmidt ins Japanische übersetzt wurde und die Autorin in Japan zu Vorträgen und Seminaren eingeladen wurde, erkannte man in Japan das Potential dieser Therapiemethode.
Frau Dr. Torako Yui entwickelte mit großem Elan homöopathische Ausbildungen für Ärzte und Therapeuten, für Familien und für Berufstätige. Zusammen mit dem Chef der Klinik TOYOUKE, Dr. med. Hiroyuki Takano wurde die Homöopathie integriert in die Ganzheitsmedizin und die Berücksichtigung von Körper, Geist und Seele. Zu diesem Behandlungskonzept gehörte auch die naturbelassene Ernährung und die Einführung des Demeter-Landbaus. Durch ihre Aktivität entstand in Japan eine neue Bewegung des Animismus in Gestalt des Shintoismus (alles in der Natur ist belebt) und des Buddhismus. Beide geistigen Strömungen verstehen sich NICHT als Religion, sondern als eine Grundhaltung der Lebensführung, und beide basieren auf dem Kreislauf des Seins und der Integration des Menschen in die Naturgesetze.
In Japan ist durch eine schreckliche Katastrophe eine neue Gesundheits- und Lebenskultur gewachsen. Es bleibt zu hoffen, dass die Corona-Krise uns Menschen im Westen auch zum Umdenken bringt und wir von Japan lernen.