Home » Archiv nach Kategorie

Artikel in Naturheilverfahren

Energie tanken mit naturheilkundlicher Leberpflege

21. April 2017 – 00:09 | 1.673 Aufrufe
Erschöpfung © Hilly Kessler*

Ist der Leberstoffwechsel beeinträchtigt, kann sich das durch ein Energiedefizit bemerkbar machen. Dieses Phänomen lässt sich auch bei vielen Lebererkrankungen bemerken. Aus diesem Grund nennt der Mediziner die Müdigkeit auch „den Schmerz der Leber“. Anders als andere Körpergewebe kann sich die Leber nicht durch Schmerz bemerkbar machen, wenn ihr etwas fehlt. Sie äußert sich auf anderem Wege. Mit dem Prometheus-Programm wird nicht nur die Gesundheit der Leber gefördert, sondern die des ganzen Körpers. Es handelt sich um eine vierwöchige Leberkur mit Ernährungsumstellung, Teetherapie mit vielen Heilpflanzen für die Leber, Einnahme von Schüssler-Salzen und Entspannungstechniken.

Wie die Therapeutische Frauenmassage bei Kinderwunsch hilft

3. April 2017 – 19:24 | 2.047 Aufrufe
Kinderwunsch ©detailblick-foto – fotolia.com

Mit der bewussten Entscheidung eines Paares für ein Kind startet in der Partnerschaft der Entwicklungsprozess vom Paarsein zur Familie. Auf diesem Weg, der in seinen Etappen bereits als „Trainingslager für die Geburt“ angesehen werden könnte, unterstützt die Therapeutische Frauen-Massage als ganzheitliche Therapiemethode beide Partner: Entgiftung und Hormonbalance auf der körperlichen Ebene sowie Prozessbegleitung, Partnerschaftspflege und liebevolle Hinwendung auf der emotionalen Ebene. Paare können durch eine zertifizierte TFM-Therapeutin angeleitet werden, so dass sich das Paar zuhause ergänzend selber und gegenseitig massieren kann.

Eisenüberfülle: tickende Zeitbombe!

25. März 2017 – 01:55 | 395 Aufrufe
Eisen ©drpixel-fotolia

Überfüllte Eisenspeicher sind an der Entstehung zahlreicher Krankheiten beteiligt. Eine Eisenüberladung entwickelt sich dann, wenn eine Störung an irgendeiner Stelle des komplexen Eisenstoffwechsels auftritt. Zu viel Eisen kann sich dann in Organen wie der Leber ansammeln und toxische Wirkungen auslösen. Am häufigsten kommt es zur Eisenüberladung, wenn zu viel Eisen aus Darmzellen ins Blut aufgenommen wird. Das ist in der Regel bei erblichen Eisenspeicherkrankheiten (Hämochromatosen) der Fall, die mit Störungen des Eisenstoffwechsels verbunden sind. Bei Eisenüberladung ist der Aderlass in jedem Fall das Mittel der ersten Wahl.

Antibiotika bei Blasenentzündungen, muss das sein?

12. März 2017 – 22:15 | 1.947 Aufrufe
Wasserplantschen©Kzenon - Fotolia

An einer Blasenentzündung leidet jede zweite Frau mindestens einmal in ihrem Leben, zahlreiche Frauen erkranken wiederholt daran. Oft erhalten sie Antibiotika dagegen. Doch damit sind die meisten nicht glücklich – und das zu Recht. Denn Antibiotika töten nicht nur Krankheitserreger ab, sondern auch immer körpereigene, nützliche Bakterien. Inzwischen warnen viele Ärzte vor dem häufigen Verschreiben von Antibiotika, da sich resistente Bakterien bilden können, denen irgendwann mit keinem Antibiotikum mehr beizukommen ist. Eine unkomplizierte Blasenentzündung mag zwar sehr schmerzhaft sein, muss aber nicht zwangsläufig eine antibiotische Behandlung bedeuten.

Zink – das Frauenmineral

28. Februar 2017 – 22:03 | 3.083 Aufrufe
Fröhliche Frau © Hilly Kessler

Wenn wir uns eingehender mit dem Spurenelement Zink beschäftigen, erkennen wir, dass es speziell für die Frauengesundheit wichtige Schlüsselaufgaben im Körper übernimmt. Zink aktiviert und reguliert den Gehirnstoffwechsel und das gesamte Hormonsystem. Es bewirkt und ermöglicht unzählige Enzymreaktionen und hat über Stammhirn und Großhirnrinde auch bedeutenden Einfluss auf unser Wohlbefinden. Gerade Frauen leiden oft unter einem versteckten Mangel. Unerfüllter Kinderwunsch, Probleme in der Schwangerschaft, Wechseljahresbeschwerden, Erschöpfung, Haarausfall, Akne können auf einen Zinkmangel hinweisen, der frühzeitig ausgeglichen werden sollte.

Chronische Entzündungen: warum diese Schwelbrände krankmachen

11. Februar 2017 – 01:13 | 1.654 Aufrufe

Können Sie sich vorstellen, dass es zwischen Zahnfleischentzündung und Schlaganfall, einer Sportverletzung und der Alzheimer Erkrankung oder einem Infekt und Krebs einen Zusammenhang gibt? Was zunächst provokativ klingt, hat vermutlich tatsächlich einen berechtigten Hintergrund, denn die genannten Ereignisse haben eine gemeinsame Schnittstelle: die Entzündungsreaktion. Diese steht im Verdacht, an der Entstehung chronisch-degenerativer Krankheiten mitbeteiligt zu sein. Mit Lebensstiländerungen, Bewegung und besonderen Pflanzeninhaltsstoffen schützen Sie sich vor chronischen Entzündungen und ihren Folgen.

Natürlich entgiften mit Bädern, Wickeln und Einläufen

22. Januar 2017 – 15:30 | 5.356 Aufrufe
Fußbad mit gummiente

In der Medizin wird von einer Entgiftung nur dann geredet, wenn vorher eine Vergiftung stattgefunden hat. Bei normalen und (fast) gesunden Menschen wird bei Beschwerden weder nach möglichen Vergiftungen gesucht, bspw. im Blut oder Urin, noch eine Entgiftung für notwendig erachtet. Bei unseren heutigen Lebensbedingungen mit Stress, schlechten Ernährungsgewohnheiten, Umweltgiften und Bewegungsmangel ist der Organismus jedoch oft überfordert, die „Schlacken“ auf den dafür vorgesehenen natürlichen Wegen auszuscheiden. Mit einfachen Mitteln kann man ihn bei der Ausscheidung wirkungsvoll unterstützen. Dadurch steigt das Wohlbefinden und Krankheiten können ausheilen.

Die Schoßraumprozess®-Begleitung

10. Januar 2017 – 00:29 | 1.722 Aufrufe
DSC01822aus

Ein heiler, unverletzter Schoßraum ist für uns Frauen eine Quelle der Kraft und Energie, die das ganze Leben vollständig durchdringt und umfasst. Wir kennen unseren Wert, sind angekommen in unserem Selbst, wissen um unsere Wirkungs- und Gestaltungskraft und kennen unsere eigenen Bedürfnisse. Passiert etwas Schlimmes und wir werden z. B. am Arm verletzt, werden wir immer noch im Grunde dieselbe sein. Passiert jedoch etwas Schlimmes und wir werden am oder im Schoßraum verletzt, wird sich in unserem Selbstverständnis und Lebensgefühl deutlich etwas verändern. Der verletzte Arm wirkt sich nicht gravierend auf unser gesamtes Leben aus, der verletzte Schoßraum schon! Warum ist das so?

Mit pflanzlichen Antibiotika gut durch den Winter

26. November 2016 – 01:54 | 5.492 Aufrufe
blumenwiese_1024x768

Bakterien zählen zu den ersten Besiedlern unseres Planeten. Alle erdenklichen Lebensräume haben sie im Laufe der Jahrtausende für sich beansprucht. Lebewesen wie Pflanzen, Menschen und Tiere mussten sich gegenüber den bakteriellen Einzellern behaupten. Menschen und Tiere schützen sich durch natürliche Barrieren, die es Bakterien schwermachen, in sie einzudringen. Dazu zählen unter anderem die Haut und die Schleimhäute. Hinter diesen Barrieren wacht jeweils ein komplexes Abwehrsystem, das mit antibakteriellen Stoffen und wehrhaften Abwehrzellen bakterielle Eindringlinge bekämpfen kann. Die antibakteriellen Pflanzeninhaltsstoffe können wir uns zunutze machen.

Geführte Selbsthypnose: Ein innerer Weg zu jedem Ziel

4. November 2016 – 17:46 | 2.149 Aufrufe
Mystisches Frauengesicht, fotolia

Wie wäre es, die Innere Weisheit kennenzulernen oder der eigenen Heilkraft zu begegnen? Diese und viele andere Ressourcen liegen in jedem Menschen bereit: Unser Unbewusstes speichert nicht nur alle unsere persönlichen Lebenserfahrungen, sondern verwahrt auch uraltes Wissen, das sich in diesen symbolischen Anteilen ausdrückt.
Mittels Selbsthypnose können wir direkt mit unserer Innenwelt kommunizieren, Ressourcen begegnen und sie als treue Begleiter wie Werkzeuge für die Lösung körperlicher oder seelischer Probleme benutzen.