Home » Archiv nach Kategorie

Artikel in Lebensstil & Umwelt

Zeitnot ist die neue Armut

12. August 2017 – 21:59 | 612 Aufrufe
Zeitnot © Peter Atkins-fotolia.com

Viele Frauen leiden darunter, dass sie zu wenig Zeit haben. Unter Zeitnot getroffene Entscheidungen fallen deutlich ungünstiger aus, als wenn man in Ruhe Strategien zur Problemlösung entwickeln kann. Das hat erhebliche Konsequenzen, nicht nur für das Wohlbefinden. Forscher gehen sogar so weit, dass sie fordern, den Armutsbegriff zu erweitern. Sie setzen die Zeitarmutsgrenze bei drei Stunden täglich an, die jeder zur freien Verfügung haben sollte. Rund 12,3 Prozent der Deutschen liegen darunter und müssten demnach als arm gelten. In ihrem Buch „Wer hat an der Uhr gedreht“ gehen die beiden Autoren Corinna Budras und Pascal Fischer unserem Zeitempfinden nach, denn Zeitnot und Stress können viel Geld kosten – oder die Zukunft.

Wie wir die Gifte aus unserem Körper wieder loswerden können

31. Juli 2017 – 22:20 | 3.061 Aufrufe
Gesicht © Der Knipser-fotolia.com

Neben Schwermetallen belasten uns auch Industriechemikalien, Pestizide, Lösungsmittel, Lebensmittelzusatzstoffe, Konservierungsstoffe und hormonaktive Chemikalien. Der Körper kann viele dieser Substanzen für einen gewissen Zeitraum unschädlich machen, aber irgendwann kommt es doch zu gesundheitlichen Störungen. Die Frage lautet nicht „ob“, sondern „wie viele“ Schwermetalle und Gifte wir täglich aufnehmen und wie viel wir schon im Körper gespeichert haben. Da ist es hilfreich, wenn man weiß, wie man mit einfachen Methoden den Körper bei der Entgiftung unterstützen kann. Neben Lebensstilfaktoren eignen sich u.a. Schüßlersalze, Chlorella, Bärlauch und Koriander.

Gefühle als wichtige Wegweiser für unsere Gesundheit

17. Juli 2017 – 12:58 | 2.177 Aufrufe
Gefühle unterdrücken © Hilly Kessler*

Haben Sie schon mal einen Tag lang nichts gefühlt? Ich gebe zu, das ist eine rhetorische Frage. Denn natürlich fühlen wir. Jeden Tag. Jede Stunde, Minute und Sekunde. Gefühle bestimmen unseren Alltag. Denn sie sind der Wegweiser in unserem Leben. Sie zeigen uns deutlicher als alles andere, was wir brauchen, was uns guttut und was uns eben nicht guttut.
Gefühle gehören zwar selbstverständlich zu uns, wir geben ihnen in unserer rational gesteuerten Vernunftswelt aber leider nicht den Platz, den sie verdient hätten. Auf Dauer machen diese unterdrückten Gefühle krank und unglücklich. Die Autorin zeigt Ihnen, wie Sie die wichtigen Botschaften Ihres Körpers, entschlüsseln und Lebenskraft gewinnen können.

Wiedererweckung der weiblichen Kraft

24. Juni 2017 – 23:47 | 1.817 Aufrufe
weibliche kraft

Es ist kein Zufall, dass immer mehr Frauen an Frauenleiden erkranken und sich zunehmend ausgebrannt fühlen. Für die Buchautorin und Weiblichkeitsbotschafterin Kristina M. Rumpel sind diese Signale als Weckrufe an alle Frauen zu verstehen, Weiblichkeit wieder bewusst zu leben. Die Aussöhnung der weiblichen wie männlichen Qualitäten in jedem Menschen ist die Voraussetzung für inneren Frieden, ein wesentlicher Aspekt für körperliche wie psychische Gesundheit und der Schlüssel für Frau und Mann in eine lebensbejahende Welt. Vom 26. Juni bis 6. Juli 2017 veranstaltet sie erstmals gemeinsam mit Alicia Kusumitra und weiteren Sprechern den Womb Power online Kongress.

Wunsch nach Individualität und Liebe, ein Widerspruch?

28. März 2017 – 22:44 | 866 Aufrufe
Scheidung © Prazis-fotolia

In den vergangenen Jahrzehnten haben in den Industrienationen umwälzende technische und gesellschaftliche Entwicklungen stattgefunden. Durch die zunehmende Gleichberechtigung der Geschlechter, die verbesserte Ausbildung von Mädchen und Frauen haben sich auch die Wünsche an eine Paarbeziehung grundlegend geändert. Der Paartherapeut und Autor Michael Mary hat in seinem Buch „Liebe will riskiert werden“ dargestellt, was die Besonderheiten der heute zunehmend gelebten emotional/leidenschaftlichen Liebe im Vergleich zur partnerschaftlichen und freundschaftlichen Beziehung ist. Neben der Erfüllung stellt diese moderne Liebe aber auch ein Risiko dar.

Gebt der Medizin ihren Sinn zurück

9. Dezember 2016 – 16:56 | 3.414 Aufrufe
Bierdeckelwunsch

Man stelle sich vor, man hätte die Möglichkeit, „auf einem Bierdeckel“ die wichtigsten Wünsche an einen Allgemeinarzt oder Internisten festzuhalten. Würde man dann tatsächlich schreiben, man wünscht sich, dass der Arzt immer die neuesten Medikamente zur Verfügung hat und von der Pharmaindustrie regelmäßig beraten wird? Würde man schreiben, man wünscht sich, dass die durch epidemiologische Studien bekannten Assoziationen zwischen sog. Risikofaktoren und Krankheiten bei der Therapie berücksichtigt werden? Statt dieser Vorstellung werden jetzt im Folgenden drei ganz anders formulierte Zielvorgaben für einen optimal nachdenkenden und handelnden Arzt formuliert.

Ach, wenn ich doch unsterblich wäre

16. November 2016 – 01:18 | 2.684 Aufrufe
dunkle-wolken

Wer immer eine lebensbedrohliche Diagnose, wie es eine Krebserkrankung ist, bekommt, steht vor Fragen, die bislang nur eine kleine – weil theoretische – Rolle im Alltag gespielt haben. Ganz plötzlich sind die Betroffenen und ihr gesamtes Umfeld mit der Tatsache der Sterblichkeit alles Lebendigen konfrontiert. Ebenso plötzlich ist die Zeit endlich geworden, und eine unklare und unsichere Bedrohung schwebt wie eine düstere Wolke um jeden noch so schönen Sonnentag. Die Monster Sorge, Furcht, Angst und Panik tauchen unversehens auf. Sterbeammen haben Werkzeuge erarbeitet, um seelische Nöte von Menschen, die mit Krankheit und Tod konfrontiert werden, zu lösen.

Onlinesein oder Nichtsein? Plädoyer für vermehrte Offline-Existenz

4. August 2016 – 23:45 | 2.471 Aufrufe
Young couple with smartphones in their bed

Ohne Internet geht schon heute vieles gar nicht mehr. Im Gegenteil: Das von Industrie und Wirtschaft angepeilte „Internet der Dinge“ soll unseren gesamten Lebenszusammenhang digital einholen. Die Bundesregierung forciert die „Digitale Agenda“. Um der Chancen willen werden Risiken immer bereitwilliger in Kauf genommen. Die angestrebte Technokratie bedeutet den zunehmenden Abbau der Privatsphäre; Datenschutz und Strahlenschutz erodieren immer mehr. In einigen Jahren soll Experten zufolge das Offline-Sein zum Luxus werden: Darf sich das Netz zur Totalität für die Gesellschaft und das eigene Leben entwickeln?

ALZHEIMER-Demenz IST HEILBAR bei rechtzeitiger Behandlung

14. Juli 2016 – 22:57 | 16.751 Aufrufe
85-jährige Seniorin

Die Alzheimer-Krankheit ist gekennzeichnet durch einen progressiven Verlust des episodischen Gedächtnisses und den Abbau der kognitiven und sozialen Leistungsfähigkeit. Viele Alzheimer-typische Veränderungen, wie zum Beispiel ein gestörter Energiestoffwechsel im Hippocampus, sind schon im mittleren Lebensalter erkennbar. Dennoch dauert es oft noch Jahrzehnte bis zum Ausbruch der Krankheit. Infolge dieser langen Entwicklungszeit ist Alzheimer in der Regel eine Krankheit des älteren Menschen.
Allerdings ist die eigentliche Ursache für Alzheimer nicht, DASS wir älter werden, sondern WIE. Aus evolutions- und neurobiologischer Sicht ist Alzheimer weder unvermeidbares Schicksal noch unheilbar, sondern eine verhaltensbedingte Mangelerkrankung. Und nur deshalb lässt sie sich auch kausal behandeln. In Deutschland gibt es nun erste Erfolge bei der Behandlung nach meinem daraus abgeleiteten Therapiekonzept – eine sensationelle Umkehr des geistigen Abbaus.

Weiblichkeit, die Kraftquelle im Lebenszyklus einer Frau

5. Juli 2016 – 21:51 | 3.507 Aufrufe
Facetten der Weiblichkeit © Hilly Kessler

Unsere weibliche Energie ist ein Ausdruck von Lebendigkeit und Schönheit. Sie bringt eine Frau zum Strahlen und erweckt ihr kreatives Potenzial. Sie verbindet uns mit der Erfahrung von Sinn und Fülle. Was ist Weiblichkeit? Wie wird sie geprägt? Wie entwickelt sie sich im Laufe des Lebens und wie findet eine Frau Ihre Mitte, um dieses Potenzial zu entfalten?
Die weibliche Energie ist ein innerer Raum der Regeneration und Integrität mit immer neuen Facetten. Sie tragen diesen Schatz in sich und sind in der Lage, sich selbst all das zu schenken, was Sie im Laufe Ihres Lebens so freizügig an andere gegeben haben.