Ernährung geschlechtlich

Haben Sie sich auch mal gefragt, warum Ihr Mann immer Fleisch essen will, während Sie viel lieber einen schönen Salat essen würden?
Die große deutsche Verzehrsstudie an 15.000 Deutschen hat herausgefunden, dass Männer mit täglich 160 g doppelt so viel Fleisch und Wurst essen wie Frauen und deutlich weniger Obst.
Eigentlich sind diese unterschiedlichen Vorlieben von der Natur sehr vernünftig eingerichtet: die Frau ist meist kleiner und leichter, hat weniger Muskelmasse und einen niedrigeren Grundumsatz als der Mann, d. h. sie braucht weniger Energie als er.

Und unser Bauch denkt wirklich mit!

Gehören Sie auch zu den Frauen, die bei einer anstehenden Entscheidung lieber auf ihren Bauch hören als stundenlang das Pro und Kontra im Kopf abzuwägen? Dann liegen Sie wahrscheinlich meistens richtig. Denn unser Bauchgehirn funktioniert ähnlich wie das in unserem Kopf. Bis in die kleinsten Darmzotten hinein gehen Gefäße und Nerven. Millionen von Nervenzellen senden ständig ihre Informationen zum Kopfhirn. Dieselben Überträgerstoffe wie im Gehirn findet man auch im Darm, bspw. das Glückshormon Serotonin. Aber nur, wenn Ihr Darm gesund ist, kann auch das Bauchhirn richtig arbeiten.