Bücher über Frauenkrankheiten


Elena Zimmermann

Aromatherapie für Sie

Duftpflaster und Seelentröster: die besten Öle zum Entspannen, Anregen und Heilen

In diesem Ratgeber, der 2013 erschien, hat sich Elena Zimmermann auf die 16 wichtigsten Pflanzen für Wohlbefinden und Gesundheit konzentriert. Daraus lässt sich leicht eine Hausapotheke zusammenstellen, die gefahrlos schon von Kindern benutzt werden kann. Sie gibt genaue Anweisungen zu Kauf, Herstellung der Mischungen und Anwendungen. Damit lassen sich sowohl seelische Verstimmungen als auch körperliche Beschwerden rasch und effektiv lindern. Ein ideales Buch für Einsteiger in die Aromapflege, die mit wenig Zeitaufwand die wichtigsten Grundzüge selber beherrschen wollen.

Artikel zum Buch:
Aromapflege im Intimbereich für jede Frau ein Genuss


Angelika Koppe

Mut zur Selbstheilung

Anleitung zum Gespräch mit dem eigenen Körper – Methode Wildwuchs

Dieses Buch ist ein Praxisbuch: anhand konkreter Beispiele von Erkrankungen wird die Selbstheilungsarbeit beschrieben. Besondere Beachtung finden die Themen Endometriose, Myome, Schilddrüse. Darüber hinaus bietet das Buch auch Anleitungen für Visualisierungen, mit denen Sie dann zuhause eigenständig die Kommunikation mit dem Körper erleben können.

Artikel zum Buch:
Mit dem eigenen Körper reden – die Methode Wildwuchs


Sabine Fisch

Das große Frauengesundheitsbuch

Sabine Fisch ist eine ausgezeichnete österreichische Medizinjournalistin. Ihr Buch ist leicht lesbar geschrieben. Durch die Frauengeschichten und ihre persönlich gefärbten Kommentare fesselt sie auch die Leserinnen, die sich eigentlich nicht unbedingt mit Gesundheit oder Krankheit beschäftigen wollen. Sie vermittelt Grundlagenwissen über die Funktion des weiblichen Körpers und den Einfluss von Geist und Seele auf das Wohlbefinden. In leicht verständlicher Form gibt sie viele Tipps, wie man im Alltag gesund bleiben kann.

Artikel zum Buch:
Bücher zur Gesundheit schenken


Gabriele Freytag

Ein wilder Ort

Seitdem sich in den letzten Jahren herumgesprochen hat, wie wichtig der Muttermund und Gebärmutterhals für die sexuelle Erregung der Frau sind, bestehen bei vielen Frauen Ängste, wenn ihnen Operationen der Gebärmutter oder auch nur des Muttermundes vorgeschlagen werden.

Die Autorin des Buches „Ein wilder Ort“ ist Psychotherapeutin, die nicht einfach nur ihren Muttermund „reparieren“ lassen wollte, sondern die sich Gedanken über die Bedeutung dieser Krebserkrankung für sich machte. Fast 10 Jahre lang war sie auf dem Weg, begleitet und getragen von FreundInnen und TherapeutInnen, in dem Vertrauen darauf, dass es ihr gelingen würde, mit den ihr eigenen ganzheitlichen und psychotherapeutischen Methoden gesund zu werden. Am Telefon verriet sie mir lachend: „Wenn ich gewusst hätte, dass ich so lange brauchen würde, bin ich nicht sicher, dass ich es gewagt hätte.“

Dieses Buch, das auf den Tagebucheinträgen der Autorin beruht, ist ein Lesegenuss, nicht kompliziert psychologisch sondern erfrischend heiter, auch wenn ich an vielen Stellen sehr berührt war und sogar Tränchen flossen. Gabriele Freytag zeigt den geistigen Aspekt des Krebses auf, Krebs als Reaktion auf Grausamkeit, Stress, Sorglosigkeit. Krebs nicht nur als Zerstörer des Individuums sondern als weltweite Zerstörung. Krebs, der nicht mehr verdrängt und verheimlicht werden kann. Krebs, der die Mauern zwischen uns aufreißt und uns solidarisiert.

Artikel zum Buch:
Mit dem Muttermund reden, eine Methode zur Krebsheilung?


Preis: EUR 16,99
Eberhard J. Wormer

Strophanthin

Comeback eines Herzmittels. Die Ouabain-Strophanthin-Story

Dieses Buch über Strophanthin möchte ich sowohl Laien als auch Therapeuten ans Herz legen. Es liest sich teilweise wie ein Krimi. Für mich war es besonders spannend, weil ich mich noch gut an meine medizinischen Anfänge in der Inneren Abteilung einer Städtischen Klinik erinnere, wo wir morgens bei der Visite von der Schwester ein Tablet gereicht bekamen, auf dem für fast jeden Patienten eine Strophanthin-Spritze vorbereitet war. Bei einer akuten Herzinsuffizienz war Strophanthin unser Wundermittel.

Der Naturstoff Strophanthin, ein Herzglykosid, hat ein breites Anwendungsfeld: Angina Pectoris, koronare Herzkrankheit, Behandlung und Vorbeugung des Herzinfarkts sowie die Therapie von akuter und chronischer Herzinsuffizienz. Behandelte Patienten berichten übereinstimmend von einer allgemein belebenden Wirkung, von erhöhter Aktivitäts- und Leistungsbereitschaft, Stressabbau und besserer Stimmung, also mehr Lebensqualität – trotz lebensbedrohlicher Herzschwäche.

Jahrzehntelang bewährtes Strophanthin wurde aber diskreditiert und aus dem Markt gedrängt. Viele Herzkranke und engagierte Ärzte wollen sich nicht mit der Ächtung von Strophanthin abfinden – zu Recht! Glykoside wie Strophanthin sollten ihren berechtigten Platz in der Herztherapie behalten dürfen und nicht aufgrund von Marktinteressen großer Pharmaunternehmen und Medizinlobbyisten einfach „aussortiert“ werden. Dieses Buch deckt die Hintergründe auf und erzählt die spannende und wechselvolle Geschichte des Naturheilmittels Strophanthin.

Artikel zum Buch:
Strophanthin, Naturkraft für das schwache Frauenherz


Alexandra von Stein

Der Feind in meiner Brust

Als Alexandra von Stein im Februar 2005 völlig überraschend die Diagnose „Brustkrebs“ erhielt, stand sie vor dem Dilemma, wie sie das schnellstmöglich ihrer Familie und ihren Freunden mitteilen sollte: langwierig in Einzelgesprächen oder allen gleichzeitig in einer vielleicht eher unpersönlichen Rundmail?
Die Operation sollte schon eine Woche später stattfinden, so dass nicht viel Zeit blieb. Alexandra von Stein entschloss sich daher, alle gleichzeitig per E-Mail über die neue Situation in Kenntnis zu setzen. An den Reaktionen auf diese Mail konnte man die Betroffenheit erkennen, aber auch die Anteilnahme, die Wärme und die Hilfsbereitschaft.
Die gesamte Zeit der Behandlung über blieb der rege Austausch per E-Mail bestehen und trug nicht unerheblich zum Gesundungsprozess von Alexandra von Stein bei.
Die Idee, sich nach Abschluss der erfolgreichen Behandlung mit einer kleinen Broschüre aus den gesammelten E-Mails und einem Teil der Antworten bei allen Freunden und Familienmitgliedern zu bedanken, endete schließlich in einem Buch mit dem Titel: „Der Feind in meiner Brust“.

Artikel zum Buch:
Gedanken zum Welt-Krebstag 2012


Dr. Ulrich Selz

Migräne ade!

Erstmals beleuchtet ein Arzt das Thema „Migräne“ mithilfe der Traditionellen Chinesischen Medizin und der naturwissenschaftlichen Medizin. Selbst wer schon lange unter Migräne leidet, dem liefert das Buch von Dr. Selz klar beschriebene Zusammenhänge, die ein völlig neuartiges Verständnis zu dieser Krankheit eröffnen. Der Autor versteht die Migräne als Ausdruck einer Organschwäche und nicht als unkontrolliert auftretende Erkrankung. Anhand von Praxisbeispielen erklärt er mögliche Ursachen und die Beteiligung innerer Organe sowie die Abhängigkeit der Migräne von dem individuellen Hormonspiegel. Bis heute liefert kein medizinisches Lehrbuch, was Dr. Ulrich Selz in diesem Buch einfach und verständlich darstellt.

Artikel zum Buch:
Migräne – ein Frauenleiden neu verstehen


Dr. med. Annelie Scheuernstuhl, Anne Hild

Natürliche Hormontherapie

Alles Wissenswerte über Hormone, die Ihre Gesundheit ins Gleichgewicht bringen

Das Buch wurde von einer Ärztin, Dr. med. Annelie Scheuernstuhl, und einer Heilpraktikerin, Anne Hild, geschrieben, die sich seit Jahren in ihren Praxen mit der natürlichen Hormontherapie beschäftigen. Interessanterweise sind beide zusätzlich in Naturheilverfahren, bzw. klassischer Homöopathie ausgebildet. Sie wissen also, dass es in der Regel nicht damit getan ist, bei Hormonstörungen nur ein bestimmtes Hormon zu geben, egal ob synthetisch oder natürlich. Sondern es ist wichtig, dass auch die Ursachen der Hormonstörungen herausgefunden werden. Dann kann sich der Körper mit Hilfe eines geänderten Lebensstils, Vitalstoffergänzung, Pflanzenheilkunde oder Homöopathie bald wieder selber regulieren.

Natürlich ist das Hauptthema dieses Buches, die Leserin mit ihren Hormonen und deren Störungen bekannt zu machen. Das gelingt den Autorinnen sachlich richtig und so anschaulich und mit vielen Praxisbeispielen, dass man beim ersten Mal gar nicht mit dem Lesen aufhören will. An vielen Frauenkrankheiten wird demonstriert, wie sie möglicherweise durch ein Hormonungleichgewicht entstehen und mit welchen Hormongaben sie gebessert werden können.

Artikel zum Buch:
Naturidentische Hormone bei Krebserkrankungen